Abo
  • Services:

VLC

Browser-Plugin spielt Theora-Dateien in allen Browsern

Der Entwickler Alexander Alisani alias mysoogal hat ein Browserplugin auf Basis von VLC veröffentlicht, das per HTML5 in Webseiten eingebettete Videos in den Browsern Internet Explorer, Safari und Firefox ab Version 3 abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Alisani veröffentlichte Theora-Browser-Plugin basiert auf dem freien Mediaplayer VLC, der von unnötigem Ballast befreit wurde. So bleiben nur die zum Abspielen von Theora-Dateien notwendigen Funktionen. So ist es möglich, per HTML5-Tag eingebettete Videodateien im Format Ogg Theora auch in Browsern abzuspielen, die das Format von Hause aus nicht unterstützen. Auch eine Darstellung der Videos im Vollbild ist möglich.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Dem Entwickler zufolge funktioniert das Theora-Browser-Plugin derzeit mit den Browsern Safari 4 und 5, Firefox ab Version 3 sowie im Internet Explorer 7 und 8. Getestet wurde die Software bislang nur unter Windows 7, sie sollte aber auch unter Windows XP und 2000 funktionieren, gibt Alisani an.

Im Downloadpaket enthalten ist neben dem Plugin auch eine jQuery-Klasse, mit der sich VLC in die eigene Webseite einbetten und steuern lässt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

Stebs 08. Sep 2010

1. Er bezog sich auf den Post von TimeCop, was willst du hier mit dem Post von...

Stebs 06. Sep 2010

Nein, wohl kaum. Dann könnte Mozilla den kompletten Sourcecode nicht mehr frei verteilen...

Bill S. Preston_ 06. Sep 2010

:-))

Lala Satalin... 06. Sep 2010

AAC LC hat sich schon sehr durch gesetzt. In MP4 kann man auch MP3-Ton packen. Trotzdem...

Radhad 06. Sep 2010

Das Ding ist über 9 Jahre alt! Das Haltbarkeitsdatum ist da defintiv abgelaufen ;) Tipp...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /