Abo
  • Services:

Sagemcom

Picoprojektoren mit Akku und 30 Lumen

Sagemcom hat drei neue Picoprojektoren vorgestellt, von denen zwei mit einem Akku ausgerüstet eine Spielzeit von 2,5 Stunden erreichen sollen. Alle Modelle arbeiten mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und erreichen eine Helligkeit von 20 bis 30 Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Philips-Picopix-Projektoren 1230 und 1430 besitzen einen Akku, der dem Picopix 1020 fehlt. Letzterer wird über USB mit Strom versorgt. Sagemcom hat den Markennamen Philips lizenziert. Der Picopix 1230 besitzt ein Stereolautsprecherpaar, während der Picopix 1430 zusätzlich einen MP4-Player und einen SD-Kartenschacht besitzt.

  • Philips Picopix 1020
  • Philips Picopix  1430
  • Philips Picopix 1230
Philips Picopix 1020
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Die Picoprojektoren erreichen nach Angaben von Sagemcom ein Kontrastverhältnis von 400:1 und sind für Fotopräsentationen im Familienkreis oder mobile Videodarstellungen gedacht, bei denen ein normaler Beamer einfach zu groß und zu schwer ist. Aufgrund der geringen Helligkeit müssen die Räume allerdings stark abgedunkelt werden, um die Projektionen auch zu sehen.

Die Lampenlebensdauer aller Modelle wird mit 20.000 Stunden spezifiziert. Das wären bei laufendem Betrieb mehr als zwei Jahre. Im Lieferumfang ist ein kleines Stativ enthalten. Der Picopix 1020 soll 200 Euro kosten, der Picopix 1230 wird für 270 Euro angeboten und der Picopix 1430 für 300 Euro. Weitere technische Details stehen noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Replay 06. Sep 2010

Na, wenn das mal kein Grund ist, LEDs auf den Müll zu werfen x.X

Bein Godeck 06. Sep 2010

Quatsch! Heimkinoprojektoeren haben 900-1200 Lumen. Und erst ab ca. 1500 Lumen muss man...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /