Sagemcom

Picoprojektoren mit Akku und 30 Lumen

Sagemcom hat drei neue Picoprojektoren vorgestellt, von denen zwei mit einem Akku ausgerüstet eine Spielzeit von 2,5 Stunden erreichen sollen. Alle Modelle arbeiten mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und erreichen eine Helligkeit von 20 bis 30 Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Philips-Picopix-Projektoren 1230 und 1430 besitzen einen Akku, der dem Picopix 1020 fehlt. Letzterer wird über USB mit Strom versorgt. Sagemcom hat den Markennamen Philips lizenziert. Der Picopix 1230 besitzt ein Stereolautsprecherpaar, während der Picopix 1430 zusätzlich einen MP4-Player und einen SD-Kartenschacht besitzt.

  • Philips Picopix 1020
  • Philips Picopix  1430
  • Philips Picopix 1230
Philips Picopix 1020
Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Die Picoprojektoren erreichen nach Angaben von Sagemcom ein Kontrastverhältnis von 400:1 und sind für Fotopräsentationen im Familienkreis oder mobile Videodarstellungen gedacht, bei denen ein normaler Beamer einfach zu groß und zu schwer ist. Aufgrund der geringen Helligkeit müssen die Räume allerdings stark abgedunkelt werden, um die Projektionen auch zu sehen.

Die Lampenlebensdauer aller Modelle wird mit 20.000 Stunden spezifiziert. Das wären bei laufendem Betrieb mehr als zwei Jahre. Im Lieferumfang ist ein kleines Stativ enthalten. Der Picopix 1020 soll 200 Euro kosten, der Picopix 1230 wird für 270 Euro angeboten und der Picopix 1430 für 300 Euro. Weitere technische Details stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Replay 06. Sep 2010

Na, wenn das mal kein Grund ist, LEDs auf den Müll zu werfen x.X

Bein Godeck 06. Sep 2010

Quatsch! Heimkinoprojektoeren haben 900-1200 Lumen. Und erst ab ca. 1500 Lumen muss man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /