• IT-Karriere:
  • Services:

Sagemcom

Picoprojektoren mit Akku und 30 Lumen

Sagemcom hat drei neue Picoprojektoren vorgestellt, von denen zwei mit einem Akku ausgerüstet eine Spielzeit von 2,5 Stunden erreichen sollen. Alle Modelle arbeiten mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und erreichen eine Helligkeit von 20 bis 30 Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Philips-Picopix-Projektoren 1230 und 1430 besitzen einen Akku, der dem Picopix 1020 fehlt. Letzterer wird über USB mit Strom versorgt. Sagemcom hat den Markennamen Philips lizenziert. Der Picopix 1230 besitzt ein Stereolautsprecherpaar, während der Picopix 1430 zusätzlich einen MP4-Player und einen SD-Kartenschacht besitzt.

  • Philips Picopix 1020
  • Philips Picopix  1430
  • Philips Picopix 1230
Philips Picopix 1020
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Hays AG, Raum Hannover

Die Picoprojektoren erreichen nach Angaben von Sagemcom ein Kontrastverhältnis von 400:1 und sind für Fotopräsentationen im Familienkreis oder mobile Videodarstellungen gedacht, bei denen ein normaler Beamer einfach zu groß und zu schwer ist. Aufgrund der geringen Helligkeit müssen die Räume allerdings stark abgedunkelt werden, um die Projektionen auch zu sehen.

Die Lampenlebensdauer aller Modelle wird mit 20.000 Stunden spezifiziert. Das wären bei laufendem Betrieb mehr als zwei Jahre. Im Lieferumfang ist ein kleines Stativ enthalten. Der Picopix 1020 soll 200 Euro kosten, der Picopix 1230 wird für 270 Euro angeboten und der Picopix 1430 für 300 Euro. Weitere technische Details stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 4,99€

Replay 06. Sep 2010

Na, wenn das mal kein Grund ist, LEDs auf den Müll zu werfen x.X

Bein Godeck 06. Sep 2010

Quatsch! Heimkinoprojektoeren haben 900-1200 Lumen. Und erst ab ca. 1500 Lumen muss man...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /