Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader

Thalia und Bol.de setzen auf den Oyo (Update)

Thalia und Bol.de bringen ihren eigenen E-Book-Reader auf den Markt. Der Oyo verfügt über ein E-Paper-Display, Touchscreen-Steuerung und WLAN-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Thalia und Bol.de setzen auf den Oyo (Update)

Bei der Buchhandelskette Thalia, bei deren Webshop und beim Onlineshop Bol.de, an dem Thalia über Buch.de beteiligt ist, wird der E-Book-Reader Oyo ab Oktober 2010 erhältlich sein. Der Preis liegt jeweils bei 139 Euro, die Vorbestellung ist seit kurzem möglich.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Oyo verfügt über ein E-Paper-basiertes Touchscreen-Display mit einer Bilddiagonalen von 15,2 cm (6 Zoll), 800 x 600 Pixeln Auflösung und 16 Graustufen. Ein Lagesensor sorgt dafür, dass der Bildschirminhalt automatisch zur Displayausrichtung gedreht wird. Wie Thalia gegenüber Lesen.net angab, stammt das Display von Sipix.

Zusätzlich zum Touchscreen, mit dem durch den Text gescrollt werden kann, gibt es noch einige Knöpfe am Gerät. Damit kann vor- und zurückgeblättert werden sowie der Oyo ein- und ausgeschaltet oder verschiedene Funktionen aufgerufen werden.

Es kann aus fünf verschiedenen Schrifttypen mit sechs verschiedenen Schriftgrößen gewählt werden. Mit einer virtuellen Tastatur lassen sich Notizen erstellen, zudem können Lesezeichen gesetzt werden.

Von den 2 GByte Speicher des Oyo stehen 1,5 GByte zum Speichern nicht nur von E-Books zur Verfügung. Über einen Micro-SD-Karten-Steckplatz können bis zu 32 GByte Speicher hinzugefügt werden.

  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
  • E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)
E-Book-Reader Oyo (Bild: Thalia)

Zu den unterstützten E-Book-Formaten zählen ePub, PDF, TXT und HTML. Es lassen sich auch Fotos (JPEG, PNG, BMP) und Musik (MP3) wiedergeben. Für Audio gibt es einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss.

Dateien können laut den Anbietern zwar auch mit einem PC oder Mac über die Micro-USB-Schnittstelle auf den Oyo kopiert werden. Da der Oyo WLAN nach IEEE 802.11 b/g unterstützt, kann mit ihm jedoch auch direkt auf einen E-Book-Onlineshop zugegriffen werden.

Thalia und Bol.de integrieren dazu jeweils den eigenen E-Book-Shop. Thalia will zum Verkaufsstart im Oktober bereits mehrere hunderttausend Buchtitel bieten. Die gekauften elektronischen Bücher sollen auch auf anderen Geräten gelesen werden können.

Der weiß mattierte Oyo ist 124 x 154 x 11 mm groß und wiegt 240 Gramm. Der 1.200-mAh-Lithium-Ionen-Akku des Oyo soll zwei Wochen oder bis zu 8.000-mal Umblättern durchhalten.

Laut Thalia stammt der Oyo vom Hardwarepartner Medion. Medion hat auf der Ifa 2010 selbst einen E-Book-Reader mit Touchscreen und WLAN angekündigt, den es später auch mit UMTS geben soll. Medion baut gerade mit einem Partner einen eigenen E-Book-Shop auf.

Thalia zufolge ist auch ein Oyo 3G bereits in Vorbereitung, mit ihm können dann E-Books auch über UMTS eingekauft werden. Preisangaben zum Oyo 3G fehlen noch, zum Jahreswechsel soll das E-Book-Lesegerät aber erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

DocOc 03. Nov 2010

Ähem, ich soll ein gekauftes Buch freischalten? *rofl* Ach Thalia, so wird das nichts...

Der Kaiser! 16. Sep 2010

Interessant. :)

PDF-Basher 08. Sep 2010

golem wies vor 1-2 Jahren mal darauf hin, das EPUB zwar nett klingt, sich darunter aber...

DerJochen 06. Sep 2010

Finds halt Schade. BEi Audible bekommt man zum Hörbuch-Abo zb einen MP3 Player der nicht...

pearlharbour 06. Sep 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /