Abo
  • Services:

Telekom-Spitzelaffäre

Hauptangeklagter belastet Ex-Telekom-Vorstand Ricke

Im Prozess um die Telekom-Spitzelaffäre hat der Hauptangeklagte Klaus Trzeschan, der ehemalige Leiter der Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3, laut eines Spiegel-Berichts den Ex-Telekom-Vorstand Kai-Uwe Ricke stark belastet. Ricke soll seit Januar 2005 detailliert über die Telefonüberwachung von Journalisten, Gewerkschaftlern und Aufsichtsräten informiert gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beschuldigung durch Trzeschan wies ein Sprecher von Ricke laut Spiegel zurück. Ricke habe von der Auswertung der Telefonverbindungsdaten zu keinem Zeitpunkt Kenntnis gehabt. Auch der ehemalige Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel steht im Verdacht, in die Spitzelaffäre des Konzerns verstrickt zu sein. Die Staatsanwaltschaft konnte in der Vergangenheit laut Spiegel nicht zweifelsfrei nachweisen, ob die angeklagten Sicherheitsleute von der Konzernspitze beauftragt wurden.

Stellenmarkt
  1. Windream GmbH, Bochum
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Telekom hatte in den Jahren 2005 bis 2006 tausende Telefondatensätze von Aufsichtsräten, Journalisten und Gewerkschaftern gesammelt und auswerten lassen. Damit sollte ein mögliches Leck im eigenen Aufsichtsrat aufgespürt werden. Den Justizbehörden liegen nach Informationen des Spiegels nun offenbar neue Erkenntnisse vor, nach denen die Verbindungsdaten jahrelang mit einer eigens dazu installierten Software vollautomatisch generiert worden sein sollen.

Die Software soll für viele Telekom-Mitarbeiter frei zugänglich gewesen sein. Mit der Eingabe einer einzigen Rufnummer oder eines Namens hätten sämtliche Gesprächspartner identifiziert und Querverbindungen hergestellt werden können. Die Telekom bestätigte den Einsatz der Software, sie sei aber nach der Aufdeckung des Missbrauchs im Jahr 2008 komplett überarbeitet worden. Die Zugriffsmöglichkeiten durch Mitarbeiter sollen drastisch eingeschränkt worden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)

.02 Cents 06. Sep 2010

i.d.R. - wovon leitest du denn diese Regel ab? Von den hunderten Erfahrungen, die Du aus...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /