Abo
  • Services:

Telekom-Spitzelaffäre

Hauptangeklagter belastet Ex-Telekom-Vorstand Ricke

Im Prozess um die Telekom-Spitzelaffäre hat der Hauptangeklagte Klaus Trzeschan, der ehemalige Leiter der Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3, laut eines Spiegel-Berichts den Ex-Telekom-Vorstand Kai-Uwe Ricke stark belastet. Ricke soll seit Januar 2005 detailliert über die Telefonüberwachung von Journalisten, Gewerkschaftlern und Aufsichtsräten informiert gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beschuldigung durch Trzeschan wies ein Sprecher von Ricke laut Spiegel zurück. Ricke habe von der Auswertung der Telefonverbindungsdaten zu keinem Zeitpunkt Kenntnis gehabt. Auch der ehemalige Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel steht im Verdacht, in die Spitzelaffäre des Konzerns verstrickt zu sein. Die Staatsanwaltschaft konnte in der Vergangenheit laut Spiegel nicht zweifelsfrei nachweisen, ob die angeklagten Sicherheitsleute von der Konzernspitze beauftragt wurden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die Telekom hatte in den Jahren 2005 bis 2006 tausende Telefondatensätze von Aufsichtsräten, Journalisten und Gewerkschaftern gesammelt und auswerten lassen. Damit sollte ein mögliches Leck im eigenen Aufsichtsrat aufgespürt werden. Den Justizbehörden liegen nach Informationen des Spiegels nun offenbar neue Erkenntnisse vor, nach denen die Verbindungsdaten jahrelang mit einer eigens dazu installierten Software vollautomatisch generiert worden sein sollen.

Die Software soll für viele Telekom-Mitarbeiter frei zugänglich gewesen sein. Mit der Eingabe einer einzigen Rufnummer oder eines Namens hätten sämtliche Gesprächspartner identifiziert und Querverbindungen hergestellt werden können. Die Telekom bestätigte den Einsatz der Software, sie sei aber nach der Aufdeckung des Missbrauchs im Jahr 2008 komplett überarbeitet worden. Die Zugriffsmöglichkeiten durch Mitarbeiter sollen drastisch eingeschränkt worden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

.02 Cents 06. Sep 2010

i.d.R. - wovon leitest du denn diese Regel ab? Von den hunderten Erfahrungen, die Du aus...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /