Und Microsoft?

Microsoft ließ sich beim Thema Tablets fast nicht blicken. Dabei besitzt der Konzern aus Redmond von allen Teilnehmern der Ifa die meiste Erfahrung. Tablet-PCs gibt es seit mehr als einer Dekade. Aber das nutzt Microsoft derzeit nicht, wenn es darum geht, Windows-Tablets zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist Server und Virtualisierung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. IT Service Manager Capacity Management (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Auf einer speziellen Veranstaltung abseits der Ifa waren immerhin drei Tablets zu sehen - wohl auch um zu zeigen, dass Microsoft dieser Markt wichtig ist. Eines davon war Fujitsus T580. Als Convertible-Tablet-PC mit Business-Ambitionen fällt es aber eigentlich aus der Gruppe der Endanwendertablets heraus, nicht zuletzt aufgrund des Preises von rund 1.000 Euro. Allerdings hofft Fujitsu durchaus, mit dem Profigerät mit schneller Core-i-CPU den ein oder anderen Tablet-Interessenten einzufangen. In den USA wird es gar als Slate-Killer bezeichnet. Ein weiteres Gerät zeigte MSI, das bereits auf der Computex in Taiwan vorgestellt wurde.

Ein drittes Gerät mit dem Namen Smartmobilepad war zu sehen, ein ODM-Tablet, das seinen Namen für die Veranstaltung bekommen hat und darunter möglicherweise nie erscheinen wird. Der Anbieter ist First Metropolitan. Ein paar Demoanwendungen zeigten leider auch, wie schlecht es um Windows 7 im Bereich Touch bestellt ist. Eine E-Book-Anwendung lief auf dem Tablet, das auf der Pine-Trail-Plattform basiert, nur sehr schlecht. Flüssige Animationen beim Umblättern gab es nicht, die Reaktionsgeschwindigkeit erinnerte an frühere E-Ink-Reader, da der Atom-Prozessor so langsam ist und von den 3D-Fähigkeiten des Grafikkerns kein Gebrauch gemacht wird.

Eine Aussage zu Windows Embedded Compact 7 war Microsoft auch auf dieser Veranstaltung nicht zu entlocken. Seit Steve Ballmer Ende Juli 2010 verkündet hatte, Tablets seien in Vorbereitung, ist es erstaunlich still geworden um den Windows-CE-Nachfolger.

Allgegenwärtig: Apples iPad

Apple war auf der Messe mit dem iPad nicht vertreten. Trotzdem rannten einige Messehostessen mit iPads herum, die Geräte schmückten zahlreiche Stände. Angefangen bei Ständen des Axel-Springer-Verlags, der im iPad ohnehin den Heilsbringer sieht, über Hi-Fi-Anbieter, die es als Fernbedienung nutzen, bis hin zu Zubehörmachern. Das Interesse an Apples Tablets ist weiterhin vorhanden, der Vorsprung gegenüber Android und vor allem Windows ist einfach beachtlich.

Ein Fazit lässt sich nach der Ifa ziehen: Tablets sind jetzt überall, mit Android entwickelt sich ein ernsthafter Konkurrent zu Apples iOS-Plattform. Aber Android allein genügt nicht, es muss mehr dahinterstehen: eine Firma mit viel Willen und einer aktiven Entwicklergemeinde. Daran werden viele Firmen scheitern. Hoffen kann vor allem Samsung: Im Handybereich ist der Hersteller groß vertreten und kann den Sprung auf ein Tablet leicht vollziehen. Zudem will Samsung auch Fernseher mit einer eigenen App-Plattform versorgen, die kompatibel zu den Handys und Tablets ist. Gute Chancen dürfte auch das WeTab haben. Das eigene Konzept ist da und das Marketing funktioniert zumindest in Deutschland recht gut. Viele andere müssen sich erst noch beweisen, dazu gehört auch der langsam aufwachende Riese Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Toshiba Folio 100
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

NImassus 25. Dez 2010

Microsoft gibt minimalanforderungen damit das WP7 flüssig läuft, na oben hin is den...

iMäc4Ever 09. Sep 2010

Doof nur, dass ich selber Apple-User bin. Im Gegensatz zu dir halt einer der wenigen...

Trollexorzist 08. Sep 2010

Nunja, der Artikel geht, insofern man ihn auch mal gelesen hat, mehr der Frage nach, wo...

preismitvertrag 07. Sep 2010

kt

Trollversteher 07. Sep 2010

Nicht jeder spielt nur Shooter...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /