Google

Datenschutzrichtlinien werden verständlich

Google will seine Datenschutzrichtlinien straffen und vor allem verständlicher formulieren - aber nicht ändern. Statt wie bisher für verschiedene Produkte und Dienste jeweils unterschiedliche Privacy Policies zu formulieren, sollen zwölf davon in einer Version zusammengefasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Datenschutzrichtlinien werden verständlich

Zu lang, zu kompliziert und zu juristisch, so seien die bisherigen Formulierungen von Googles Datenschutzrichtlinien, die in den Privacy Policies verankert sind, so Mike Yang, Anwalt bei Google, in seinem Blog. Die neuen Richtlinien sollen vereinfacht formuliert werden, um sie verständlicher zu machen. Geändert werden die Privacy Policies aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
Detailsuche

Darüber hinaus entfallen zwölf Privacy Policies für vereinzelte Produkte und Dienste. Sie werden in dem neuen zentralen Dokument zusammengefasst und vereint, etwa für Gmail, Talk, Calendar und Docs. Da diese Dienste miteinander verknüpft sind, ergebe es wenig Sinn, für jeden einzelnen eine eigene Richtlinie zu formulieren, so Yang. Damit sollen unnötige Wiederholungen vermieden werden.

Parallel dazu hat Google auch seine Privacy-Policy-Werkzeuge aktualisiert und bietet diese ebenfalls jetzt auf einer neuen Webseite auf der Privacy-Policy-Webseite an. Zudem werden in den Hilfeseiten einzelner Produkte die Informationen zu den Richtlinien zum Datenschutz erweitert.

Die neuen Richtlinien werden zum 3. Oktober 2010 in Kraft treten. Das neu ausformulierte zentrale Dokument ist bereits online verfügbar. Eine FAQ informiert über die Änderungen und Neuerungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /