UN-Bericht

Ein Jahreseinkommen für einen Internetanschluss

Laut Statistiken der Uno stehen Zugang und Kosten einer festen Breitbandanbindung in Entwicklungsländern in einem klaren Missverhältnis zu denen in Industrieländern. Das verhindert sowohl die Gesundheitsversorgung als auch den Zugang zu Bildungseinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Statistiken wurden von der International Telecommunications Union (ITU) erhoben, einer UN-Agentur für Telekommunikation und Informationstechnologie, und sollen im Rahmen des Millennium-Gipfels der Uno am 19. September 2010 in New York vorgestellt werden. Das Millenium-Projekt soll bis 2015 wesentliche Schritte unternehmen, um die Kluft zwischen Entwicklungsländern und Industriestaaten zu verringern. Zu den gesteckten Zielen gehört auch ein besserer Zugang zu Gesundheitseinrichtungen sowie Bildungsinstitutionen und Informationen im Internet.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Danach kostet ein Breitbandanschluss in der Zentralafrikanischen Republik 40-mal mehr als das dortige Durchschnittseinkommen. Über die Anzahl der dortigen Anbindungen gibt es keine Angaben. Das Land führt die Liste der Länder an, in denen die Kosten für die Internetanbindung mit mehr als 256 KBit/s bei weitem das monatliche Einkommen übersteigt. Unter den ersten fünf befinden sich vier weitere afrikanische Länder: Äthiopien liegt auf Rang zwei mit 2.085 Prozent des monatlichen Einkommens, dicht gefolgt von Malawi und Guinea. In Niger müssten die Bewohner zehnmal mehr monatlich für einen entsprechenden Anschluss ausgeben, als sie verdienen. Entsprechend wenige Anschlüsse werden in dem Land genutzt, die Statistiker sprechen von 0,01 Prozent.

Im Vergleich müssen US-amerikanische Haushalte lediglich ein halbes Prozent ihres monatlichen Einkommens für eine feste Breitanbindung ausgeben. Die USA stehen damit an vierter Stelle, weniger ausgeben müssen nur die Einwohner in Hongkong und Israel. In Macao zahlen die Einwohner mit 0,3 Prozent ihres monatlichen Einkommens weltweit am wenigsten. Dort wie auch in den anderen fünf Ländern, die die Liste anführen, verwenden zwischen 25 und 30 Prozent einen festen Breitbandanschluss.

Zwar sind die Entwicklungsländer vor allem bei mobilen Anschlüssen sowohl in der Verbreitung als auch in den Kosten inzwischen ähnlich aufgestellt wie die Industriestaaten, die Anzahl der Frequenzen ist jedoch begrenzt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Breitbandanschlüsse können zur besseren Gesundheitsversorgung in entlegenen Gebieten beitragen. Darüber hinaus könnte der Zugang zu Bildung durch Fernunterricht erheblich verbessert werden. Damit gehört eine entsprechende Internetanbindung laut Millenium-Projekt zu den Grundbedürfnissen der Menschen weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 10. Nov 2010

Die Anmerkung zu den Waffen stimmt schon. Alternativ zum gegenseitigem Köpfewegschießen...

Multibert 06. Sep 2010

Die USA stehen damit an vierter Stelle, weniger ausgeben müssen nur die Einwohner in...

Klugsch... 05. Sep 2010

Man muss nicht unbedingt die aktuelle Schreibweise kennen. Auch die aktuelle...

Lino 05. Sep 2010

Und das sagt jetzt über die Situation in Afrika was genau aus? Nach der Logik kann ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /