Abo
  • Services:
Anzeige
Cover Story: iRivers E-Book-Reader mit buntem Deckel

Cover Story

iRivers E-Book-Reader mit buntem Deckel

Schickes Design und flippiges Zubehör - das bietet der neue E-Book-Reader des koreanischen Herstellers iRiver: Die weißen Geräte können mit einem farbigen Deckel aufgepeppt werden. Neu sind auch der Touchscreen und die WLAN-Anbindung an einen Onlinebuchladen.

Auch iRiver hat einen neuen E-Book-Reader zur Internationalen Funkausstellung nach Berlin mitgebracht. Wie der Vorgänger, der Story, wartet auch der Cover Story mit einem schicken Design und einem schön gestalteten Menü auf, das einem Bücherregal nachempfunden ist.

Anzeige

Finger oder Stift

Auffälligster Unterschied zwischen den Geräten ist, dass die Tasten verschwunden sind - das neue Gerät, das die Bezeichnung Cover Story trägt, verfügt über einen 6 Zoll großen Touchscreen, über den das Gerät bedient wird. Das geht mit dem Finger oder mit dem Stift, der seitlich im Gehäuse untergebracht ist. Entsprechend verfügt das Gerät nur über ein weiteres Bedienelement: eine längliche Taste links neben dem Bildschirm. Sie dient zum Aufrufen des Menüs sowie als Zurück-Taste. Durch Kippen nach links und rechts kann der Nutzer damit vor- und zurückblättern. Da das Gerät über einen Lagesensor verfügt, kann die Taste mit der rechten ebenso wie mit der linken Hand bedient, Texte und Bilder im Hoch- oder im Querformat betrachtet werden.

  • iRivers E-Book-Reader Cover Story (Foto: wp)
  • Als Zubehör gibt es bunte Deckel. (Foto: wp)
  • Der WLAN-fähige E-Book-Reader hat eine direkte Verbindung zu einem Onlinebuchladen. (Foto: wp)
iRivers E-Book-Reader Cover Story (Foto: wp)

Der E-Book-Reader unterstützte eine Reihe von Text- und Office-Formaten wie ePub, PDF, TXT, FB2, PPT, XLS und DOC, wobei ePub- und PDF-Dateien mit dem Kopierschutz von Adobe ausgestattet sein können. Er stellt Bilder in den Formaten JPG, BMP, PNG und GIF dar. An Audioformaten spielt Cover Story neben den gängigen Formaten MP3 und WMV noch OGG ab. Er nimmt auch Töne auf, diese allerdings nur in MP3. Wie der Story ist auch der Cover Story explizit für das Lesen von Comics vorgesehen. Die Bildergeschichten werden als zip-Datei auf das Gerät geladen. Vorinstalliert ist zudem ein einsprachiges englisches Wörterbuch.

Bunte Deckel

Damit der Bildschirm unterwegs geschützt ist, hat der E-Book-Reader einen Deckel. Der mitgelieferte ist weiß wie das Gehäuse. Wer es lieber farbig hat, kann zusätzlich einen bunten Deckel für das Gerät kaufen. Im Angebot sind unter anderem Rot, Grün und Schwarz sowie einige Deckel mit Muster. Der Hersteller erwägt zudem, Nutzern die Möglichkeit zu geben, Deckel selbst zu gestalten.

Den E-Book-Reader wird es in zwei Ausführungen geben: mit und ohne WLAN (802.11b/g). Letzterer bietet neben den Lesefunktionen noch die Möglichkeit, E-Mails zu lesen und zu verschicken sowie online Bücher einzukaufen. In Korea bietet iRiver den Nutzern zudem die Möglichkeit, die Tageszeitung auf dem E-Book-Reader zu lesen. Dazu kooperiert das Unternehmen mit verschiedenen Zeitungsverlagen. Ob diese Funktion auch hierzulande angeboten wird, ist laut iRiver noch nicht klar. Äußerlich unterscheiden sich die beiden darin, dass der WLAN-fähige Cover Story einen silbergrauen Streifen an der Seite des Gehäuses hat.

E-Book-Laden zur Buchmesse

Das Gerät ohne WLAN soll noch im September 2010 für 219 Euro auf den Markt kommen. Der WLAN-fähige E-Book-Reader soll zur Frankfurter Buchmesse im Oktober zu haben sein. Dann wird auch der Buchshop online gehen, den iRiver derzeit zusammen mit einem großen deutschen E-Book-Anbieter Partner aufbaut. Wer das ist, wollen die Koreaner in den nächsten Tagen bekanntgeben.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern von E-Book-Readern fertigt iRiver die Geräte selbst. Dazu hat das Unternehmen zusammen mit LG das Joint Venture L&I gegründet, das die E-Book-Reader herstellt. LG ist dabei für die Produktion des Bildschirms zuständig, während iRiver das Design und die Technik beisteuert.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 05. Sep 2010

ACK. Dachte ich mir auch gerade. Totaler Design-Fail. Gut, Form follows function, aber...

Milber 04. Sep 2010

Endlich ein EBook-Reader, den man mit einem farbigen Deckel ausrüsten kann. Und das nennt...

Dadie 04. Sep 2010

Ich finde das Design ziemlich schön. Keine große "Verzierung". Einfach auf das Nötigste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 23:08

  2. Re: EA und battlefront 2

    marcelpape | 23:06

  3. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    DAUVersteher | 23:05

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 23:02

  5. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    gr0m | 22:59


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel