Cinemizer OLED

Videobrillenprototyp in Aktion - inklusive Headtracking

Die Carl Zeiss AG arbeitet an einer Cinemizer-Videobrille mit zwei OLEDs, 3D-Unterstützung und vielleicht auch irgendwann mit Head-Tracking für eine natürlichere Spielesteuerung. Der Nachfolger der Cinemizer Plus macht als Prototyp bereits eine gute Figur.

Artikel veröffentlicht am ,
Cinemizer OLED: Videobrillenprototyp in Aktion - inklusive Headtracking

Um die Pixelauflösung der Cinemizer OLED macht Zeiss noch ein Geheimnis. Zu groß ist die Sorge, dass jemand lediglich anhand der Daten einen Bogen um die Videobrille machen könnte, da sie ja gar kein echtes HD biete. Dabei sei das gar nicht zu sehen, so Produktmanager Franz Troppenhagen. Die Auflösung soll zwar höher sein als die des LCD-basierten Vorgängers, der nur 640 x 480 Pixel pro Auge bot, sie scheint aber selbst noch unter der Netbook-Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln zu liegen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

Unabhängig von der Auflösung wirkten Videos auf den beiden OLEDs deutlich besser als auf den LCDs des Vorgängers. Das liegt einerseits am besseren Display, das eine bessere Farbdarstellung liefert, andererseits am etwas geringeren Pixelabstand, an einer besseren Skalierung des Videomaterials in der Brille - und am 16:9-Bildverhältnis der verbauten OLEDs. Beim Cinemizer Plus war es noch ein 4:3-Bildverhältnis, ein Nachteil bei Spielfilmen.

Die Cinemizer OLED ist anders als ihre Vorgängerin auch für PC- und Notebooknutzer interessant, da sie nicht nur eine Composite-, sondern auch eine VGA-Schnittstelle aufweist. An einem Notebook präsentiert Zeiss das in Verbindung mit einem 3D-Blu-ray-Film. Dabei wirkte das 3D-Bild im Vergleich zu Shutter-Brillen deutlich angenehmer und vor allem nicht in der Helligkeit eingeschränkt. Schließlich müssen die Bilder nicht abwechselnd dargestellt werden, sondern sie können für jedes Auge gleichzeitig gezeigt werden.

  • Cinemizer OLED von Zeiss
  • Cinemizer OLED von Zeiss
  • Cinemizer OLED von Zeiss
  • Cinemizer OLED von Zeiss
  • Cinemizer OLED von Zeiss
Cinemizer OLED von Zeiss

Um die Cinemizer OLED für den Gaming- und Unterhaltungselektronik-Bereich interessanter zu machen, ist auch eine Variante mit HDMI geplant. Auf der Ifa ist eine Playstation 3 (PS3) mit Videobrille zu finden, die allerdings noch analog angeschlossen ist.

Für Gamer interessant: Zeiss zeigt an seinem Stand in Halle 15 auch einen Cinemizer-OLED-Prototyp mit aufgeklebtem Beschleunigungs- und Bewegungssensor. Das Ergebnis ist ein sehr genau wirkendes Headtracking. Das lässt darauf hoffen, dass Headtracking irgendwann zum Standardzubehör für Videobrillen und dann von Spielen problemlos unterstützt wird. Zumindest für Egoshooter erscheint das sehr interessant.

Die Cinemizer OLED wird laut Troppenhagen in diesem Jahr nicht mehr fertig werden. Der Verkaufsstart ist damit für 2011 zu erwarten. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

das dritte rad... 22. Sep 2010

total lustig - im ernst jetzt

BernKlaus 15. Sep 2010

In meiner Videothek kostet das pro Tag 1,50 ò_ó Ausserdem statt MyVideo besser Kino.to...

43promille 06. Sep 2010

Jawohl Cpt. Unbekannte, leicht unscharfe Objekte nähern sich uns im Multidimensionalem...

asdadadsasasd 06. Sep 2010

Bei Armed Assault 1 - 2 und Arrowhead nutzen das alle Profis die ich kenne. Auf bei...

irgendjemand 06. Sep 2010

Mit HeadTracking auf dem Bildschirm eingeblendet. Dann ist selbst was für nicht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /