• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader

Medion steigt ins digitale Buchgeschäft ein

Medion stellt auf der Ifa einen E-Book-Reader vor. Über das WLAN-fähige Gerät wird der Nutzer in einem Onlinebuchladen einkaufen können, den Medion derzeit mit einem Partner aufbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Medion steigt ins digitale Buchgeschäft ein

Medion will ins Geschäft mit der digitalen Literatur einsteigen: Das Essener Unternehmen bringt einen E-Book-Reader auf den Markt und will über einen eigenen Onlineshop auch Bücher verkaufen. Das Gerät stellt Medion auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (Ifa) vor.

Bücher, Bilder, Musik

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte

Wie die meisten E-Book-Reader hat auch das Medion-Gerät einen 6 Zoll (15,2 cm) großen E-Ink-Bildschirm. Das Gerät verfügt über einen Speicher von 2 GByte, der über eine Micro-SD-Karte um bis zu 16 GByte erweitert werden kann. Es unterstützt die Textformate PDF, ePub, HTML, DOC, TXT, RTF, Fb2 und PRC. Außerdem kann es Bilder (JPEG, PNG, GIF, BMP) darstellen und Audiodateien (MP3) abspielen. Die Ausgabe erfolgt über Kopfhörer - der Anschluss dafür befindet sich an der Unterseite des Gerätes.

  • Medion E-Book-Reader: Direkter Zugriff auf den Onlinebuchladen (Foto: wp)
  • Die Bedienung erfolgt per Touchscreen oder mit den Tasten neben und unter dem Display.  (Foto: wp)
  • Die Oberseite mit Kartenslot und Einschaltknopf (Foto: wp)
  • Unter dem Gerät befinden sich der Kopfhörer- und der USB-Anschluss. (Foto: wp)
Medion E-Book-Reader: Direkter Zugriff auf den Onlinebuchladen (Foto: wp)

Bedient wird der E-Book-Reader über einen resistiven Touchscreen. Geblättert wird beispielsweise durch das Wischen über den Bildschirm. Außerdem verfügt das Gerät über weitere Bedienelemente: über eine Wippe rechts vom Bildschirm zum Blättern sowie über drei Tasten unter dem Bildschirm. Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus soll für 8.000-mal Umblättern ausreichen.

Direktzugriff auf Onlinebuchladen

Als Schnittstellen verfügt der E-Book-Reader neben einem Kartenslot über USB sowie über WLAN. Allerdings dient das WLAN nicht dazu, Dateien vom Computer auf das Lesegerät zu übertragen. Darüber kann der Nutzer nur auf den E-Book-Shop zugreifen, den Medion gerade aufbaut. Dazu kooperiert das Unternehmen mit einem großen Buchhändler, den Medion aber noch nicht nennen wollte.

Das Gerät soll im Januar 2011 auf den Markt kommen. Zu dem Zeitpunkt soll auch der E-Book-Shop ans Netz gehen. Der Preis für den E-Book-Reader soll bei unter 200 Euro liegen. Im Laufe des kommenden Jahres will Medion noch ein UMTS-fähiges Gerät herausbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

fgfghjjtdztzztd... 04. Sep 2010

Aldi ist nur der Provider und kriegt Geld nach Volumen. Die Zeitschriften usw. holt man...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /