Abo
  • Services:

Wave in a Box

Google gibt Wave als Open Source frei

Google Wave wird nicht mehr weiterentwickelt, aber die Idee dahinter soll als Open-Source-Projekt weiterleben. Dazu will Google weitere Teile des Wave-Codes freigeben und mit Wave in a Box ein Paket anbieten, mit dem jeder eigene Wave-Server aufsetzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Große Teile von Wave hat Google bereits im Laufe des Projekts als Open Source freigegeben, insgesamt über 200.000 Codezeilen. Weitere sollen folgen, auch wenn das Ende der Projekts bereits beschlossen ist. So sollen Wave und das dafür geschaffene Protokoll auch in Zukunft weiterentwickelt werden können - nur eben nicht primär von Google.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Geplant ist, mit Wave in a Box ein Softwarepaket anzubieten, das Server und Webclient umfasst, die Zusammenarbeit in Echtzeit umfasst und strukturierte Diskussionen erlaubt wie Google Wave. Zudem soll es einen Wave Store samt Suchimplementierung auf Basis von MongoDB geben.

Google will darüber hinaus noch Verfeinerungen am Client-Server-Protokoll vornehmen, die Wave-APIs Gadget, Robiot und Date unterstützen, den Import von Daten aus wave.google.com zulassen und die Möglichkeit schaffen, verschiedene Installationen auf Basis von Wave in a Box über das Federation-Protokoll zu vernetzen.

Dennoch, so Google, werde Wave in a Box nicht den gleichen Funktionsumfang bieten wie derzeit Google Wave. Das Softwarepaket soll Unternehmen und Entwicklern aber die Möglichkeit bieten, eigene Wave-Implementierungen zu betreiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Setsuka 04. Sep 2010

klar wenn man das einfach abladen will macht man sich auch noch die muehe die protokolle...

Die waves 03. Sep 2010

Nachteile von google_Wave: - Man braucht einen Google-Account. Anonyme Einträge sind wohl...

spex 03. Sep 2010

na da hat peter mal wieder nen fehler gefunden ... glückwunsch

spex 03. Sep 2010

dann kann ich ja, so die sw komplett os ist und entsprechende fähigkeiten besitzt ( ssl...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /