• IT-Karriere:
  • Services:

Wave in a Box

Google gibt Wave als Open Source frei

Google Wave wird nicht mehr weiterentwickelt, aber die Idee dahinter soll als Open-Source-Projekt weiterleben. Dazu will Google weitere Teile des Wave-Codes freigeben und mit Wave in a Box ein Paket anbieten, mit dem jeder eigene Wave-Server aufsetzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Große Teile von Wave hat Google bereits im Laufe des Projekts als Open Source freigegeben, insgesamt über 200.000 Codezeilen. Weitere sollen folgen, auch wenn das Ende der Projekts bereits beschlossen ist. So sollen Wave und das dafür geschaffene Protokoll auch in Zukunft weiterentwickelt werden können - nur eben nicht primär von Google.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit

Geplant ist, mit Wave in a Box ein Softwarepaket anzubieten, das Server und Webclient umfasst, die Zusammenarbeit in Echtzeit umfasst und strukturierte Diskussionen erlaubt wie Google Wave. Zudem soll es einen Wave Store samt Suchimplementierung auf Basis von MongoDB geben.

Google will darüber hinaus noch Verfeinerungen am Client-Server-Protokoll vornehmen, die Wave-APIs Gadget, Robiot und Date unterstützen, den Import von Daten aus wave.google.com zulassen und die Möglichkeit schaffen, verschiedene Installationen auf Basis von Wave in a Box über das Federation-Protokoll zu vernetzen.

Dennoch, so Google, werde Wave in a Box nicht den gleichen Funktionsumfang bieten wie derzeit Google Wave. Das Softwarepaket soll Unternehmen und Entwicklern aber die Möglichkeit bieten, eigene Wave-Implementierungen zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Setsuka 04. Sep 2010

klar wenn man das einfach abladen will macht man sich auch noch die muehe die protokolle...

Die waves 03. Sep 2010

Nachteile von google_Wave: - Man braucht einen Google-Account. Anonyme Einträge sind wohl...

spex 03. Sep 2010

na da hat peter mal wieder nen fehler gefunden ... glückwunsch

spex 03. Sep 2010

dann kann ich ja, so die sw komplett os ist und entsprechende fähigkeiten besitzt ( ssl...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /