Abo
  • IT-Karriere:

Wave in a Box

Google gibt Wave als Open Source frei

Google Wave wird nicht mehr weiterentwickelt, aber die Idee dahinter soll als Open-Source-Projekt weiterleben. Dazu will Google weitere Teile des Wave-Codes freigeben und mit Wave in a Box ein Paket anbieten, mit dem jeder eigene Wave-Server aufsetzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Große Teile von Wave hat Google bereits im Laufe des Projekts als Open Source freigegeben, insgesamt über 200.000 Codezeilen. Weitere sollen folgen, auch wenn das Ende der Projekts bereits beschlossen ist. So sollen Wave und das dafür geschaffene Protokoll auch in Zukunft weiterentwickelt werden können - nur eben nicht primär von Google.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Geplant ist, mit Wave in a Box ein Softwarepaket anzubieten, das Server und Webclient umfasst, die Zusammenarbeit in Echtzeit umfasst und strukturierte Diskussionen erlaubt wie Google Wave. Zudem soll es einen Wave Store samt Suchimplementierung auf Basis von MongoDB geben.

Google will darüber hinaus noch Verfeinerungen am Client-Server-Protokoll vornehmen, die Wave-APIs Gadget, Robiot und Date unterstützen, den Import von Daten aus wave.google.com zulassen und die Möglichkeit schaffen, verschiedene Installationen auf Basis von Wave in a Box über das Federation-Protokoll zu vernetzen.

Dennoch, so Google, werde Wave in a Box nicht den gleichen Funktionsumfang bieten wie derzeit Google Wave. Das Softwarepaket soll Unternehmen und Entwicklern aber die Möglichkeit bieten, eigene Wave-Implementierungen zu betreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 0,00€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 3,99€

Setsuka 04. Sep 2010

klar wenn man das einfach abladen will macht man sich auch noch die muehe die protokolle...

Die waves 03. Sep 2010

Nachteile von google_Wave: - Man braucht einen Google-Account. Anonyme Einträge sind wohl...

spex 03. Sep 2010

na da hat peter mal wieder nen fehler gefunden ... glückwunsch

spex 03. Sep 2010

dann kann ich ja, so die sw komplett os ist und entsprechende fähigkeiten besitzt ( ssl...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /