Abo
  • Services:
Anzeige
E-Book-Reader: Pocketbook stellt neue Geräte vor

E-Book-Reader

Pocketbook stellt neue Geräte vor

Das ukrainische Unternehmen Pocketbook hat neue E-Book-Reader vorgestellt. Darunter ist ein tabletartiges Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm.

Wie im vergangenen Jahr stellt das ukrainische Unternehmen Pocketbook auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) eine Reihe von E-Book-Readern vor. Außerdem hat Pocketbook einen eigenen E-Book-Store angekündigt.

Anzeige

Reader mit E-Ink

Die E-Book-Reader Pro 602, Pro 603, Pro 902 und Pro 903 verfügen alle über ein Display mit der E-Ink-Technologie, allerdings noch nicht über die neue Pearl-Technik, da diese Bestände derzeit nur Amazon und Sony zur Verfügung stehen. Pro 602 und Pro 603 verfügen über einen 6 Zoll (15,4 cm) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, während der von Pro 902 und Pro 903 eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 cm) hat. Die Auflösung hier liegt bei 1.200 x 825 Pixeln. Alle Bildschirme sind Touchscreens, über die die Geräte bedient werden.

  • Pocketbook IQ mit Farbdisplay (Foto: Pocketbook)
  • Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)
  • Geräte mit 9,7-Zoll- und 6-Zoll-Display im Vergleich (Foto: wp)
Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)

Alle vier E-Book-Reader verfügen über einen 533-MHz-Prozessor und 256 MByte Arbeitsspeicher. Der Speicher kann mit einer Mikro-SD-Karte um bis zu 32 GByte ergänzt werden. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (802.11 b/g) und Bluetooth zur Verfügung. Pro 603 und Pro 903 verfügen zusätzlich noch über eine UMTS-Anbindung.

Als Betriebssystem setzt Pocketbook Linux ein, die Software auf den Geräten ist Open Source. Die Geräte unterstützen 16 Textformate, darunter auch zwei Systeme für den Kopierschutz, sowie mehrere Grafik- und Audioformate. Pocketbook hat auch eine Vorlesefunktion integriert, die einen Text als Sprache ausgibt. Der Nutzer kann die Texte über den Kopfhörer (3,5-mm-Klinkenbuchse) anhören oder über die beiden Lautsprecher, über die jedes Gerät verfügt.

IQ mit Farbdisplay

Zusätzlich zu den vier Geräten mit E-Ink-Bildschirm hat Pocketbook ein Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm vorgestellt, den IQ. Dieser hat eine Diagonale von 7 Zoll (17,8 cm) mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und ist ebenfalls ein Touchscreen. Der Prozessor des Gerätes hat eine Taktrate von 533 MHz, als Arbeitsspeicher stehen 256 MByte zur Verfügung.

Zwar sei E-Ink angenehmer zum Lesen, doch viele Nutzer bevorzugten einen Farbbildschirm, erklärte Anatoli Loucher, Geschäftsführer von Pocketbook Deutschland, im Gespräch mit Golem.de. Für sie sei der IQ gedacht. Darauf können Nutzer nicht nur digitale Bücher lesen, sondern auch über WLAN (802.11 b/g/n ) im Internet surfen oder Mails lesen.

E-Book-Reader oder Tablet?

Tablets könnten zwar auch als E-Book-Reader genutzt werden, so Loucher, der IQ sei aber in erster Linie ein Lesegerät, das zusätzliche Funktionen beinhalte. Das Betriebssystem des IQ ist Android 2.0. Wie bei anderen Android-Geräten hat der Nutzer die Möglichkeit, Applikationen aus einem App Store auf das Gerät zu laden. Allerdings werde IQ keine Anbindung an den Android Market von Google bekommen, da dieser einen GPS-Chip erfordere, über den das Gerät nicht verfügt. Pocketbook werde deshalb auf einen alternativen App Store zurückgreifen, sagte Loucher.

Die Geräte, die von dem chinesischen Unternehmen Foxconn gefertigt werden, sollen voraussichtlich im November 2010 erhältlich sein. Zum Preis machte Pocketbook keine Angaben.

Eigener E-Book-Shop

Im Oktober wird Pocketbook zudem einen eigenen Onlinebuchladen mit dem Namen Bookland.net eröffnen. Derzeit bietet Bookland rund 30.000 kostenlose Bücher in über 60 Sprachen an. Künftig will das Unternehmen auch digitale Bücher über das Angebot verkaufen. Start ist voraussichtlich zur Frankfurter Buchmesse im Oktober. Dann sollen 200.000 Bücher bereitstehen, darunter allein 24.000 in Deutsch. Bis Ende des Jahres will Pocketbook über Bookland E-Books in allen europäischen Sprachen anbieten, später sollen Bücher in Sprachen wie etwa Japanisch folgen.


eye home zur Startseite
Leser 03. Sep 2010

Soweit ich weiß, haben die x03-Geräte ein Wacom-Display. Da dürfte man auch vernünftig...

Wartender 03. Sep 2010

Auf dieses Gerät warte ich schon lange. 9,7" mit DRM-Unterstützung, EPUB-Unterstützung...

xXx v2 03. Sep 2010

Damit wir deutschen gute und günstige Reader bekommen, werden die ukrainischen Geräte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Beuth Hochschule für Technik Berlin "University of Applied Sciences", Berlin
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. SoftProject GmbH, Ettlingen
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  2. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  3. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  4. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  5. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  6. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  7. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  8. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  9. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  10. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  1. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 12:21

  2. Wer übernimmt die Kosten?

    Realpeterlustig | 12:21

  3. Re: Empfänger

    tha_specializt | 12:20

  4. Re: Trenching ..

    senf.dazu | 12:19

  5. Interessante Entwickung..

    melog89 | 12:17


  1. 12:30

  2. 11:59

  3. 11:51

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 11:02

  7. 10:39

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel