Abo
  • Services:
Anzeige
E-Book-Reader: Pocketbook stellt neue Geräte vor

E-Book-Reader

Pocketbook stellt neue Geräte vor

Das ukrainische Unternehmen Pocketbook hat neue E-Book-Reader vorgestellt. Darunter ist ein tabletartiges Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm.

Wie im vergangenen Jahr stellt das ukrainische Unternehmen Pocketbook auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) eine Reihe von E-Book-Readern vor. Außerdem hat Pocketbook einen eigenen E-Book-Store angekündigt.

Anzeige

Reader mit E-Ink

Die E-Book-Reader Pro 602, Pro 603, Pro 902 und Pro 903 verfügen alle über ein Display mit der E-Ink-Technologie, allerdings noch nicht über die neue Pearl-Technik, da diese Bestände derzeit nur Amazon und Sony zur Verfügung stehen. Pro 602 und Pro 603 verfügen über einen 6 Zoll (15,4 cm) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, während der von Pro 902 und Pro 903 eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 cm) hat. Die Auflösung hier liegt bei 1.200 x 825 Pixeln. Alle Bildschirme sind Touchscreens, über die die Geräte bedient werden.

  • Pocketbook IQ mit Farbdisplay (Foto: Pocketbook)
  • Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)
  • Geräte mit 9,7-Zoll- und 6-Zoll-Display im Vergleich (Foto: wp)
Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)

Alle vier E-Book-Reader verfügen über einen 533-MHz-Prozessor und 256 MByte Arbeitsspeicher. Der Speicher kann mit einer Mikro-SD-Karte um bis zu 32 GByte ergänzt werden. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (802.11 b/g) und Bluetooth zur Verfügung. Pro 603 und Pro 903 verfügen zusätzlich noch über eine UMTS-Anbindung.

Als Betriebssystem setzt Pocketbook Linux ein, die Software auf den Geräten ist Open Source. Die Geräte unterstützen 16 Textformate, darunter auch zwei Systeme für den Kopierschutz, sowie mehrere Grafik- und Audioformate. Pocketbook hat auch eine Vorlesefunktion integriert, die einen Text als Sprache ausgibt. Der Nutzer kann die Texte über den Kopfhörer (3,5-mm-Klinkenbuchse) anhören oder über die beiden Lautsprecher, über die jedes Gerät verfügt.

IQ mit Farbdisplay

Zusätzlich zu den vier Geräten mit E-Ink-Bildschirm hat Pocketbook ein Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm vorgestellt, den IQ. Dieser hat eine Diagonale von 7 Zoll (17,8 cm) mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und ist ebenfalls ein Touchscreen. Der Prozessor des Gerätes hat eine Taktrate von 533 MHz, als Arbeitsspeicher stehen 256 MByte zur Verfügung.

Zwar sei E-Ink angenehmer zum Lesen, doch viele Nutzer bevorzugten einen Farbbildschirm, erklärte Anatoli Loucher, Geschäftsführer von Pocketbook Deutschland, im Gespräch mit Golem.de. Für sie sei der IQ gedacht. Darauf können Nutzer nicht nur digitale Bücher lesen, sondern auch über WLAN (802.11 b/g/n ) im Internet surfen oder Mails lesen.

E-Book-Reader oder Tablet?

Tablets könnten zwar auch als E-Book-Reader genutzt werden, so Loucher, der IQ sei aber in erster Linie ein Lesegerät, das zusätzliche Funktionen beinhalte. Das Betriebssystem des IQ ist Android 2.0. Wie bei anderen Android-Geräten hat der Nutzer die Möglichkeit, Applikationen aus einem App Store auf das Gerät zu laden. Allerdings werde IQ keine Anbindung an den Android Market von Google bekommen, da dieser einen GPS-Chip erfordere, über den das Gerät nicht verfügt. Pocketbook werde deshalb auf einen alternativen App Store zurückgreifen, sagte Loucher.

Die Geräte, die von dem chinesischen Unternehmen Foxconn gefertigt werden, sollen voraussichtlich im November 2010 erhältlich sein. Zum Preis machte Pocketbook keine Angaben.

Eigener E-Book-Shop

Im Oktober wird Pocketbook zudem einen eigenen Onlinebuchladen mit dem Namen Bookland.net eröffnen. Derzeit bietet Bookland rund 30.000 kostenlose Bücher in über 60 Sprachen an. Künftig will das Unternehmen auch digitale Bücher über das Angebot verkaufen. Start ist voraussichtlich zur Frankfurter Buchmesse im Oktober. Dann sollen 200.000 Bücher bereitstehen, darunter allein 24.000 in Deutsch. Bis Ende des Jahres will Pocketbook über Bookland E-Books in allen europäischen Sprachen anbieten, später sollen Bücher in Sprachen wie etwa Japanisch folgen.


eye home zur Startseite
Leser 03. Sep 2010

Soweit ich weiß, haben die x03-Geräte ein Wacom-Display. Da dürfte man auch vernünftig...

Wartender 03. Sep 2010

Auf dieses Gerät warte ich schon lange. 9,7" mit DRM-Unterstützung, EPUB-Unterstützung...

xXx v2 03. Sep 2010

Damit wir deutschen gute und günstige Reader bekommen, werden die ukrainischen Geräte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HDPnet GmbH, Heidelberg
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 00:11

  2. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  5. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel