Abo
  • Services:

Arch Rock

Cisco kauft für intelligente Stromnetze zu

Cisco will den Wireless-Sensor-Hersteller Arch Rock kaufen. Die Produkte des Unternehmens will Cisco in seine Angebote für intelligente Stromnetze und Rechenzentren integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Arch Rock: Cisco kauft für intelligente Stromnetze zu

Cisco kauft die US-Firma Arch Rock. Der Preis für das Privatunternehmen mit Sitz in San Francisco wurde nicht bekanntgegeben. Arch Rock wurde 2005 gegründet und hat 15 Millionen US-Dollar Finanzierung von New Enterprise Associates, Shasta Ventures und Intel Capital erhalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster

"Diese Akquisition verbessert Ciscos Positionen als strategischer Partner für Firmen, die ihre Stromversorgung besser steuern, die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Energieversorgung verbessern und die operativen Kosten optimieren wollen", sagte Laura Ipsen, Senior Vice President und General Manager der Smart-Grid-Sparte von Cisco. Einen Tag zuvor hatte Cisco angekündigt, zusammen mit Itron, einem Hersteller von Strom-, Gas-, Wasser- und Heizungszählern, intelligente, internetbasierte Messgeräte zu entwickeln.

Cisco erwartet, dass die Übernahme von Arch Rock bis Ende des Jahres 2010 abgeschlossen ist. Die Beschäftigten des Unternehmens würden von Ciscos Smart-Grid-Sparte übernommen. Arch-Rock-Chef Roland Acra war zuvor Vorstandsvorsitzender bei Procket Networks gewesen, einer Firma, die 2004 von Cisco gekauft wurde. Zuvor war er von 1991 bis 2003 bei Cisco tätig.

Bekanntestes Produkt ist der Arch Rock Energy Optimizer. Mit Arch Rock können Unternehmen drahtlose Sensornetzwerke aufbauen und in ihre IT-Landschaft einbinden. Die Sensorknoten messen etwa Temperatur, Lichtstärke und Luftfeuchtigkeit und laufen unter dem Telos-Betriebssystem. Die Sensoren sind über einen Bridge-Node mit dem Standard IEEE 802.15.4 alias Zigbee verbunden. Als Bindeglied zu einem LAN dient ein Gateway-Server. Das Sensornetz lässt sich über eine webgestützte Konsole verwalten. Die Daten, die die Sensoren erfassen, lassen sich vor Ort über ein mobiles Gerät abfragen. Jedem Sensorknoten lassen sich eine eigene IP-Adresse, ein DNS-Name oder eine Website zuweisen. Verwaltet werden sie mit Hilfe des SNMP.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (Prime Video)

Der Kaiser! 05. Sep 2010

Arch Rock klingt doch arg nach einer Linux-Distribution. :)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /