Abo
  • Services:

Navigon 20 Easy

Autonavigationsgerät für 100 Euro

Navigon hat neue Navigationsgeräte der Einstiegsklasse vorgestellt. Das Navigon 20 gibt es in zwei Ausführungen, wobei die Basisversion bereits für 100 Euro mit Europakarten zu haben ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon 20 Easy: Autonavigationsgerät für 100 Euro

Das Basismodell 20 Easy besitzt einen 3,5-Zoll-Touchscreen im 4:3-Format, unterstützt die Navigon-Funktionen Reality View Pro, Myroutes, Zielgerade sowie Mybest POI. Zudem gibt es einen Geschwindigkeitswarner, einen Fahrspurassistenten und TMC-Unterstützung. Die 20er Modellreihe hat das Ein-Klick-Menü aus der 40er Reihe erhalten, um Icons sowie Menüleiste auszublenden, um mehr Platz für den Kartenausschnitt zu haben.

  • Navigon 20
  • Navigon 20
  • Navigon 20
  • Navigon 20
  • Navigon 20
  • Navigon 20
Navigon 20
Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die 20er Modellreihe soll auch für die Fußgängernavigation gut geeignet sein. Dazu kann das Gerät im Hochformat verwendet werden. Angaben zur Akkulaufzeit machte der Hersteller nicht.

Etwas mehr Ausstattung bringt das Modell 20 Plus. Es wird mit dem erweiterten Verkehrsdienst Premium TMC sowie Text-to-Speech ausgeliefert. Mit Text-to-Speech werden Straßennamen bei der Navigation angesagt. Zudem besitzt das Gerät einen Annäherungssensor. Damit lassen sich Menüleisten ohne Berührung des Geräts ausblenden oder Mybest POIs lassen sich so einblenden.

Im Oktober 2010 will Navigon die neuen Modelle auf den Markt bringen. Das 20 Easy wird dann 100 Euro kosten, das 20 Plus gibt es für 130 Euro. Die Geräte werden mit Karten 20 europäischer Länder ausgeliefert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Findnix 04. Sep 2010

Navis fürs Auto sind mittlerweile fast alle gleich gut. Für mich ist Akkulaufzeit geppart...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /