• IT-Karriere:
  • Services:

Consumer Electronics

Fernseher von Technisat mit Intels Atom

Auf einem Fernseher von Technisat hat Intel seinen Multimedia-SoC CE4100 samt Meego-Betriebssystem in Aktion gezeigt. Das Menü lässt sich nicht nur mit der Fernbedienung steuern, sondern drahtlos auch von Netbooks und Tablet-PCs, die auch Tastatureingaben erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Consumer Electronics: Fernseher von Technisat mit Intels Atom

Intel setzt auf internettaugliche Consumergeräte. Laut Zahlen des Konzerns haben die Anwender einen Bedarf bei der Vernetzung zwischen Fernsehen und dem Netz: 54 Prozent der Benutzer in Deutschland wollen demnach über den Fernseher im Internet surfen. Bis 2014, so Intel, sollen zudem 91 Prozent des Internettraffics aus Videodaten bestehen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Dafür sei der Consumer-Electronics-Chip CE4100 prädestiniert, so der Chiphersteller. Intel hatte den Chip Ende September 2009 vorgestellt. Der Atom-basierte SoC bietet nicht nur Netzwerkschnittstellen für LAN und drahtlose Verbindungen, der in 45 Nanometern Strukturbreite gebaute Chip beherbergt zusätzlich einen Speichercontroller für DDR2/3 und Decoder für Full-HD-Video bis 1080p mit zwei Streams. Darüber hinaus soll der Chip auch unkomprimiertes Audio- und Videomaterial mit 1080p aufnehmen können.

Internetfernseher mit Tablet-Fernbedienung

Auf dem Fernseher Multyvision Isio von Technisat, der ebenfalls auf der Ifa 2010 zu sehen ist, zeigten Intel-Entwickler den Chip in Aktion. Über dem eigentlichen Fernsehbild liefen weitere Videostreams in Echtzeit in einer Vorschauleiste. Das Umschalten von einer Vorschau in das Vollbildformat erfolgte mit zwar merkbarer, aber minimaler Verzögerung. Internetadressen aus einer Favoritenliste ließen sich ebenfalls mit der Fernbedienung öffnen.

Die Intel-Entwickler hoben die Konnektivität zwischen dem Fernseher und weiteren Geräten hervor. So wurde eine Diashow auf einem Netbook drahtlos auf den Fernseher übertragen. Für die Eingabe von Internetadressen führte Tore Meyer von der Firma WeTab ein spezielles Applet auf dem Tablet-PC vor. Das WeTab lässt sich damit als erweiterte Fernbedienung verwenden.

Meego ideal für Hersteller und Kunden

Laut Intel ist das WeTab der erste Tablet-PC überhaupt, der mit dem von Intel mitentwickelten Meego-Betriebssystem läuft. Das Linux-basierte Betriebssystem soll künftig vor allem für Chipsätze für Consumer Electronics weiter ausgebaut werden. Auf die Frage, warum Intel bei dem sogenannten Google-TV mit dem CE4100-SoC auf Android setzt, antwortete Intel-Manager Wilfred Martis, Intel sei bei der Wahl des Betriebssystems agnostisch, man wolle das Beste für Intels Chipsätze und den Konsumenten.

Das in Meego integrierte Qt-Framework soll vor allem Herstellern die Entwicklung eigener Benutzeroberflächen erleichtern und die Integration weiterer Treiber dank quelloffenem Linux-Kernel vereinfachen. Auch weitere Anwendungen aus der Open-Source-Welt sollen unter Meego zum Zuge kommen: Als Videoplayer setzt Intel auf angepasste Versionen von Mplayer und VLC. Zusammen mit dem CE4100 will sich Intel damit langfristig in der Consumer-Electronics-Sparte positionieren, etwa bei Fernsehern, Set-Top-Boxen oder bei Unterhaltungsgeräten in Autos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

HierKönnteIhreW... 03. Sep 2010

Wenn wirklich welche mit dem Fernseher Surfen wollen würden, währen die in den...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /