Abo
  • Services:

Consumer Electronics

Fernseher von Technisat mit Intels Atom

Auf einem Fernseher von Technisat hat Intel seinen Multimedia-SoC CE4100 samt Meego-Betriebssystem in Aktion gezeigt. Das Menü lässt sich nicht nur mit der Fernbedienung steuern, sondern drahtlos auch von Netbooks und Tablet-PCs, die auch Tastatureingaben erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Consumer Electronics: Fernseher von Technisat mit Intels Atom

Intel setzt auf internettaugliche Consumergeräte. Laut Zahlen des Konzerns haben die Anwender einen Bedarf bei der Vernetzung zwischen Fernsehen und dem Netz: 54 Prozent der Benutzer in Deutschland wollen demnach über den Fernseher im Internet surfen. Bis 2014, so Intel, sollen zudem 91 Prozent des Internettraffics aus Videodaten bestehen.

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Dafür sei der Consumer-Electronics-Chip CE4100 prädestiniert, so der Chiphersteller. Intel hatte den Chip Ende September 2009 vorgestellt. Der Atom-basierte SoC bietet nicht nur Netzwerkschnittstellen für LAN und drahtlose Verbindungen, der in 45 Nanometern Strukturbreite gebaute Chip beherbergt zusätzlich einen Speichercontroller für DDR2/3 und Decoder für Full-HD-Video bis 1080p mit zwei Streams. Darüber hinaus soll der Chip auch unkomprimiertes Audio- und Videomaterial mit 1080p aufnehmen können.

Internetfernseher mit Tablet-Fernbedienung

Auf dem Fernseher Multyvision Isio von Technisat, der ebenfalls auf der Ifa 2010 zu sehen ist, zeigten Intel-Entwickler den Chip in Aktion. Über dem eigentlichen Fernsehbild liefen weitere Videostreams in Echtzeit in einer Vorschauleiste. Das Umschalten von einer Vorschau in das Vollbildformat erfolgte mit zwar merkbarer, aber minimaler Verzögerung. Internetadressen aus einer Favoritenliste ließen sich ebenfalls mit der Fernbedienung öffnen.

Die Intel-Entwickler hoben die Konnektivität zwischen dem Fernseher und weiteren Geräten hervor. So wurde eine Diashow auf einem Netbook drahtlos auf den Fernseher übertragen. Für die Eingabe von Internetadressen führte Tore Meyer von der Firma WeTab ein spezielles Applet auf dem Tablet-PC vor. Das WeTab lässt sich damit als erweiterte Fernbedienung verwenden.

Meego ideal für Hersteller und Kunden

Laut Intel ist das WeTab der erste Tablet-PC überhaupt, der mit dem von Intel mitentwickelten Meego-Betriebssystem läuft. Das Linux-basierte Betriebssystem soll künftig vor allem für Chipsätze für Consumer Electronics weiter ausgebaut werden. Auf die Frage, warum Intel bei dem sogenannten Google-TV mit dem CE4100-SoC auf Android setzt, antwortete Intel-Manager Wilfred Martis, Intel sei bei der Wahl des Betriebssystems agnostisch, man wolle das Beste für Intels Chipsätze und den Konsumenten.

Das in Meego integrierte Qt-Framework soll vor allem Herstellern die Entwicklung eigener Benutzeroberflächen erleichtern und die Integration weiterer Treiber dank quelloffenem Linux-Kernel vereinfachen. Auch weitere Anwendungen aus der Open-Source-Welt sollen unter Meego zum Zuge kommen: Als Videoplayer setzt Intel auf angepasste Versionen von Mplayer und VLC. Zusammen mit dem CE4100 will sich Intel damit langfristig in der Consumer-Electronics-Sparte positionieren, etwa bei Fernsehern, Set-Top-Boxen oder bei Unterhaltungsgeräten in Autos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

HierKönnteIhreW... 03. Sep 2010

Wenn wirklich welche mit dem Fernseher Surfen wollen würden, währen die in den...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /