Abo
  • Services:
Anzeige
Consumer Electronics: Fernseher von Technisat mit Intels Atom

Consumer Electronics

Fernseher von Technisat mit Intels Atom

Auf einem Fernseher von Technisat hat Intel seinen Multimedia-SoC CE4100 samt Meego-Betriebssystem in Aktion gezeigt. Das Menü lässt sich nicht nur mit der Fernbedienung steuern, sondern drahtlos auch von Netbooks und Tablet-PCs, die auch Tastatureingaben erlauben.

Intel setzt auf internettaugliche Consumergeräte. Laut Zahlen des Konzerns haben die Anwender einen Bedarf bei der Vernetzung zwischen Fernsehen und dem Netz: 54 Prozent der Benutzer in Deutschland wollen demnach über den Fernseher im Internet surfen. Bis 2014, so Intel, sollen zudem 91 Prozent des Internettraffics aus Videodaten bestehen.

Anzeige

Dafür sei der Consumer-Electronics-Chip CE4100 prädestiniert, so der Chiphersteller. Intel hatte den Chip Ende September 2009 vorgestellt. Der Atom-basierte SoC bietet nicht nur Netzwerkschnittstellen für LAN und drahtlose Verbindungen, der in 45 Nanometern Strukturbreite gebaute Chip beherbergt zusätzlich einen Speichercontroller für DDR2/3 und Decoder für Full-HD-Video bis 1080p mit zwei Streams. Darüber hinaus soll der Chip auch unkomprimiertes Audio- und Videomaterial mit 1080p aufnehmen können.

Internetfernseher mit Tablet-Fernbedienung

Auf dem Fernseher Multyvision Isio von Technisat, der ebenfalls auf der Ifa 2010 zu sehen ist, zeigten Intel-Entwickler den Chip in Aktion. Über dem eigentlichen Fernsehbild liefen weitere Videostreams in Echtzeit in einer Vorschauleiste. Das Umschalten von einer Vorschau in das Vollbildformat erfolgte mit zwar merkbarer, aber minimaler Verzögerung. Internetadressen aus einer Favoritenliste ließen sich ebenfalls mit der Fernbedienung öffnen.

Die Intel-Entwickler hoben die Konnektivität zwischen dem Fernseher und weiteren Geräten hervor. So wurde eine Diashow auf einem Netbook drahtlos auf den Fernseher übertragen. Für die Eingabe von Internetadressen führte Tore Meyer von der Firma WeTab ein spezielles Applet auf dem Tablet-PC vor. Das WeTab lässt sich damit als erweiterte Fernbedienung verwenden.

Meego ideal für Hersteller und Kunden

Laut Intel ist das WeTab der erste Tablet-PC überhaupt, der mit dem von Intel mitentwickelten Meego-Betriebssystem läuft. Das Linux-basierte Betriebssystem soll künftig vor allem für Chipsätze für Consumer Electronics weiter ausgebaut werden. Auf die Frage, warum Intel bei dem sogenannten Google-TV mit dem CE4100-SoC auf Android setzt, antwortete Intel-Manager Wilfred Martis, Intel sei bei der Wahl des Betriebssystems agnostisch, man wolle das Beste für Intels Chipsätze und den Konsumenten.

Das in Meego integrierte Qt-Framework soll vor allem Herstellern die Entwicklung eigener Benutzeroberflächen erleichtern und die Integration weiterer Treiber dank quelloffenem Linux-Kernel vereinfachen. Auch weitere Anwendungen aus der Open-Source-Welt sollen unter Meego zum Zuge kommen: Als Videoplayer setzt Intel auf angepasste Versionen von Mplayer und VLC. Zusammen mit dem CE4100 will sich Intel damit langfristig in der Consumer-Electronics-Sparte positionieren, etwa bei Fernsehern, Set-Top-Boxen oder bei Unterhaltungsgeräten in Autos.


eye home zur Startseite
HierKönnteIhreW... 03. Sep 2010

Wenn wirklich welche mit dem Fernseher Surfen wollen würden, währen die in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 19,99€
  3. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Nur das Display ist ok.

    sofries | 03:29

  2. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  3. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  4. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  5. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel