Abo
  • IT-Karriere:

WeTab

Meego statt Ubuntu

Auf dem WeTab wird das Meego-Betriebssystem laufen - statt wie bisher eine eigene Ubuntu-Variante. Dadurch sollen nicht nur Akkulaufzeit und Leistung verbessert werden, sondern auch Anwendungen leichter und schneller angepasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab: Meego statt Ubuntu

Man habe sich für Meego entschieden, weil der Hardwarelayer besser an den im WeTab verbauten Atom-Prozessor von Intel angepasst ist, so Stephan Odoerfer von der Firma 4tiitoo, die maßgeblich für die Entwicklung der Benutzeroberfläche verantwortlich ist. Die grafische Oberfläche bleibe aber weiterhin eine Eigenentwicklung. Auch die Bezeichnung WeTabOS soll beibehalten werden.

  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
  • Das WeTab
Das WeTab
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Auf einige Komponenten aus der ursprünglichen Ubuntu-Version wollen die Entwickler indes nicht verzichten: Der Mediaplayer Banshee wurde wieder integriert. Auf andere Gnome-Anwendungen haben die Entwickler aber verzichtet, denn die dazugehörigen Bibliotheken beanspruchen zu viel Speicherplatz.

Laut Odoerfer soll die Anpassung der bislang verwendeten Applikationen auf die neue Oberfläche dank Qt-Framework kein Problem sein. Es werde noch mehr Applikationen geben als unter dem alten System. Für Apps stehen weiterhin Adobes Air, Android 2.0 und Java zur Verfügung. Das Android-Framework läuft in einer Virtualbox-Instanz.

In den mit einem 11,6-Zoll-Touchscreen bestückten Geräten steckt Intels mit 1,6 GHz getaktete Atom-CPU N450. Das Gewicht beträgt 800 respektive 850 Gramm. Das Gerät verfügt über eine eingebaute Webcam sowie über Lautsprecher und ein Mikrofon. Zusätzlich bietet das WeTab zwei USB-Anschlüsse. Die Akkulaufzeit liegt laut Neofonie bei etwa sechs Stunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

DerJochen 27. Sep 2010

Seit Scary Movie Redet ihr immer von Duke. Was ist an den besonders? Wenn es was anderes...

rabi128 15. Sep 2010

Sollte der Wetab nicht heute verfügbar sein ;)

pooooo 07. Sep 2010

lauter schlaue leute hier. die mehr wissen als die entwickler und hersteller...

Schklar 06. Sep 2010

-------------------------------------------------------------------------------- Nicht...

iOS4Ever 05. Sep 2010

Ich bin ja immer noch sehr skeptisch, muss aber sagen, dass der Eindruck vom Video ein...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /