Mobiler Fermi

Sieben GPUs für Notebooks mit DirectX-11 von Nvidia

Nach dem 100-Watt-Chip Geforce GTX 480M stellt Nvidia jetzt eine breite Palette von mobilen Grafikprozessoren vor, die auch in Notebooks mit kleinen Gehäusen passen. Die Zahl der Rechenwerke wurde weiter reduziert, erste Benchmarks sind dennoch vielversprechend. Dank Optimus können die Notebooks im Zusammenspiel mit Intels Core-i-CPUs lange laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Fermi: Sieben GPUs für Notebooks mit DirectX-11 von Nvidia

Die unter dem Codenamen 400M geführten GPUs werden bereits seit längerem ausgeliefert und sollen laut Nvidia von allen namhaften Notebookherstellern verkauft werden. Der Termin der Markteinführung ist so gewählt, dass die neuen Mobilrechner noch zum Jahresendgeschäft verfügbar sein werden - zudem findet in Berlin derzeit die Ifa statt.

Inhalt:
  1. Mobiler Fermi: Sieben GPUs für Notebooks mit DirectX-11 von Nvidia
  2. GT 445M mit zwei Speichertypen

Wie schon der GF104 auf der Geforce GTX 460 ist der 400M eine Neuentwicklung, die deutlich sparsamer ist als die erste Fermi-GPU GF100 für Desktops. Beim schon länger erhältlichen mobilen GTX 480 handelt es sich dagegen um einen GF100, dem 128 der ursprünglichen 480 Rechenwerke abgeschaltet wurden. Nur so war die Leistungsaufnahme auf 100 Watt zu drücken, was gerade noch in Desktop-Replacements wie die 5-Kilo-Notebooks von Schenker und Eurocom passt - auch mit zwei GPUs.

  • Die Daten der GT-Klasse
  • Spezifikationen der beiden neuen mobilen GTX
  • Ergebnis des GT 425M auf Asus N73
  • GT 425M in GPU-Z
  • Der Takt kann bis 150 MHz sinken.
  • Asus N73 mit GT425M
Die Daten der GT-Klasse

Zum 400M macht Nvidia bisher zwar öffentlich noch keine Angaben zur Leistungsaufnahme. Von Notebookherstellern ist jedoch zu hören, dass die GPUs allesamt unter 50 Watt liegen sollen, die kleinsten Modelle sogar unter 20 Watt. Damit eignen sie sich für alle Formfaktoren vom flachen 13-Zöller bis zum Gaming-Boliden mit 18-Zoll-Display. Gefertigt werden die Grafikprozessoren weiterhin bei TSMC in 40-Nanometer-Technik.

Mit einer bei Technikfans wenig geliebten Tradition bricht Nvidia diesmal: Da die neuen GPUs DirectX-11 beherrschen, wäre eine Umbenennung älterer Produkte auch wenig sinnvoll. Der 400M wird folglich das gesamte Mittelfeld bis zur Oberklasse ersetzen. Lediglich die Einsteigermodelle Geforce 305M und 310M für DirectX-10 will Nvidia bis auf weiteres anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GT 445M mit zwei Speichertypen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


dada 03. Sep 2010

Das Problem ist, dass für den Preis, einer ION-Kombi, kriegt man genau so ein Celeron SU...

the_black_dragon 03. Sep 2010

ok danke für die info aber jetzt isses eh zu spät nochmal kauf ich net neu :D und...

nille02 03. Sep 2010

Vielleicht hatte er mal Defekte Hardware erwischt? So was behält man meist negativ in...

ZINGAM 03. Sep 2010

Mobile fermi habe ich letztes Jahr zu kaufen. Jetzt traue ich die 400M Architektur nicht...

froschke 03. Sep 2010

acer und asus wollen im oktober was vorstellen, HP zu weihnachten, samsung hat schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /