• IT-Karriere:
  • Services:

Browser

Chrome 6 ist fertig

Genau zwei Jahre nach Veröffentlichung der ersten Chrome-Beta hat Google seinen Browser in der Version 6 veröffentlicht. Der Browser ist schneller und verfügt über ein vereinfachtes Userinterface.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Beta von Chrome war zwar schnell, aber dürftig im Funktionsumfang und nur für Windows zu haben. In den letzten zwei Jahren hat sich einiges an Googles Browser verändert: Er ist mittlerweile auch für Mac OS X und Linux verfügbar und deutlich schneller als zum Start, verfügt über einen Passwortmanager, füllt Formulare automatisch aus, unterstützt zusätzliche HTML5-Funktionen und kann Einstellungen sowie Bookmarks synchronisieren. Zudem wartet Chrome mit einem Erweiterungsmechanismus auf, für den bereits rund 6.000 Erweiterungen existieren.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Chromes Javascript-Enigne V8 ist in der aktuellen Version 6 nochmals rund 15 Prozent schneller als ihr Vorgänger, sowohl in Googles Benchmark V8 als auch im Sunspider-Benchmark des Webkit-Teams. Die DOM-Core-Tests von Mozillas Benchmarksuite Dromaeo soll die Beta von Chrome 6 sogar 64 Prozent schneller absolvieren. Im Vergleich zur ersten Beta vor zwei Jahren ist Chrome in Sachen Javascript heute dreimal schneller.

Darüber hinaus enthält Chrome 6 neue Funktionen. Dazu zählt das von anderen Browsern seit längerem bekannte "Autofill", also das automatische Ausfüllen von Webformularen mit persönlichen Daten wie Name und Adresse. Chrome speichert dabei mehrere Adressen ab und bietet diese zur Auswahl in einer Drop-Down-Box an. Auch Daten von Kreditkarten kann Chrome speichern, setzt dazu aber eine explizite Zustimmung vom Nutzer voraus. Die so im Browser gespeicherten Daten können jederzeit eingesehen und geändert werden.

Auch Chromes Synchronisierungsfunktion wurde erweitert: Neben Bookmarks, Einstellungen und Themes können nun auch die verwendeten Chrome-Erweiterungen und die im Rahmen von Autofill gespeicherten Daten über mehrere Browserinstallationen abgeglichen werden. Davon ausgenommen sind die Kreditkartendaten, diese überträgt Chrome nicht.

  • Chrome 6 mit vereinfachtem Userinteface
  • Das alte Userinterface von Google Chrome
Chrome 6 mit vereinfachtem Userinteface

Das Userinterface des Browsers wurde nochmals vereinfacht: Sämtliche Optionen wurden in einem Menü zusammengeführt, die obere Werkzeugleiste kompakter gestaltet und die sogenannte Omnibox, in die URLs und Suchanfragen eingegeben werden, rückt stärker in den Mittelpunkt.

Chrome 6 steht ab sofort unter google.com/chrome zum Download bereit. Die nächste Version des Browsers, Chrome 7, erscheint noch in diesem Jahr, ebenso Chrome 8 und Chrome 9, so Googles Planung. Mit Chrome 6 leitet Google den Umstieg auf einen Releasezyklus ein, denn die Abstände zwischen neuen Chrome-Versionen sollen weiter verkürzt werden und etwa alle sechs Wochen eine neue stabile Version des Browsers erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Verwirrt 05. Sep 2010

Hat es dir die Sprache verschlagen oder hast du endlich kapiert dass deine Argumentation...

microsoftanhänger 05. Sep 2010

der neue chrome hat einen integrierten pdf viewer, der per about:plugins seite aktiviert...

Satan 03. Sep 2010

Unter Vista/7 nutzt das Ding Aero Glass. Und es sieht ganz nett aus. (Wobei ich dir...

klsjdhfkas gthf 03. Sep 2010

Nein es ist ein Unterschied. Zitat: "Dazu zählt das von anderen Browsern seit längerem...

fraglich 03. Sep 2010

Gibt auch von Frontmotion eine Firefox-Version mit group policies und als msi paket.


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /