Abo
  • IT-Karriere:

Fujitsu Lifebook T580

Kleiner Convertible-Tablet-PC für Geschäftskunden

Er bietet lange Laufzeit, ist klein und leicht: Fujitsus neuer Convertible, der sich von einem Notebook in ein Slate verwandeln lässt, heißt Lifebook T580 und soll noch vor Ende des Jahres 2010 angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu Lifebook T580: Kleiner Convertible-Tablet-PC für Geschäftskunden

Fujitsus Lifebook T580 ist ein klassischer Convertible-Tablet-PC in besonders kleiner Ausführung. Das 10-Zoll-Display lässt sich in beide Richtungen rotieren: So wird aus dem Notebook schnell ein Tablet-PC. Zum Einsatz kommt ein Duo-Sense-Digitizer von N-Trig. Er erkennt bis zu vier Finger gleichzeitig und erlaubt auch das Schreiben mit einem Stift auf dem Display, der bereits bei Annäherung erkannt wird. An der Stiftspitze befindet sich eine kleine Feder, die ein Druckgefühl vermittelt.

  • Fujitsu Lifebook T580
  • Fujitsu Lifebook T580
  • Fujitsu Lifebook T580
  • Fujitsu Lifebook T580
  • Fujitsu Lifebook T580
  • Anschlüsse der rechten Seite: Hier findet sich ein VGA-Ausgang.
  • Hinten am Notebook ist noch ein HDMI-Anschluss.
  • Linke Seite des T580
  • Stift mit kleiner Feder. Sie vermittelt ein Aufdrücken auf das Display.
Fujitsu Lifebook T580
Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Das LED-beleuchtete LC-Display selbst bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln bei einer Diagonalen von 10,1 Zoll. Trotz der Größe, die auf ein Netbook schließen lässt, befindet sich im Inneren ULV-Hardware. Ein Core i5 mit zwei Kernen, die je mit 1,2 GHz getaktet sind, fand sich in dem Prototyp mit der Modellnummer 540UM. Bei Bedarf taktet er auf 2 GHz hoch. Das T580 ist also deutlich schneller als ein Netbook.

Optional wird das Lifebook auch mit einem 3G-Modem für mobiles Internet angeboten. Die Antenne befindet sich oberhalb des Displays und wird bei Bedarf herausgefahren. Bei den Anschlüssen gibt es nicht nur VGA, sondern auch HDMI.

Die Akkulaufzeit des 1,4 kg wiegenden Convertibles soll 8 Stunden erreichen.

Preislich will Fujitsu das Gerät recht günstig anbieten, zumindest im Vergleich zu anderen professionellen Tablet-PCs. Als Preis werden um die 1.000 Euro angepeilt, ob das dann alle Optionen beinhaltet, ist aber noch nicht klar. Später soll es möglicherweise auch günstigere Modelle mit schlechterer Ausstattung geben. Zum Beispiel ist angedacht, das Gerät später nur mit Windows 7 Home statt Professional auszuliefern.

Die ersten Geräte sind ab November 2010 zu erwarten. Das gezeigte Gerät war noch ein früher Prototyp, der noch nicht der finalen Qualität entspricht. Zudem ist nicht auszuschließen, dass sich die Endkonfiguration vom jetzigen Prototyp unterscheidet. Das Datenblatt von Fujitsu (PDF-Datenblatt) zeigt zum Teil unterschiedliche Hardware an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Flow77 03. Sep 2010

Lesen bildet ungemein: "Das gezeigte Gerät war noch ein früher Prototyp, der noch nicht...

Windowsfreisein 03. Sep 2010

Dann ist die Frage, ob man sich ein Windows-Gerät kauft, und sich den Preis für die...

Andi_FFM 03. Sep 2010

Hatt Fujitsu schon mal so einen kleinen convertable ohne Erfolg. Was soll nun anders...

Mok234234 03. Sep 2010

Es heißt "lange Laufzeit" und nicht "Lange Laufzeit"!

Ipadder 03. Sep 2010

hier hab ich ein erstes Video von FuSi entdeckt http://blog.ts.fujitsu.com/face2fujitsu...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /