Abo
  • Services:

Samsung

Winziger Laserdrucker mit WLAN

Samsung hat einen mit 341 x 224 x 184 mm besonders kleinen Schwarz-Weiß-Laserdrucker vorgestellt, der über USB und WLAN angeschlossen werden kann. Mit 50 db(A) soll er zudem recht leise auftreten. Der Haken: Durch seine knappen Maße passt nur wenig Papier in den Drucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung ML-1865W ist für Heimanwender gedacht und kann über die WPS-Taste (Wifi Protected Set-up) auf Wunsch mit geeigneten WLAN-Routern auch auf Knopfdruck sicher verbunden werden. Der Laserdrucker lässt sich zur Reduktion der Stromkosten außerdem per Knopfdruck in den Ruhezustand versetzen.

  • Samsung ML 1865W
  • Samsung ML 1865W
  • Samsung ML 1865W
Samsung ML 1865W
Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Der ML-1865W soll bis zu 18 Seiten pro Minute ausdrucken. Die Druckauflösung gibt Samsung mit "effektiven" 1.200 x 1.200 dpi an - ein Hinweis auf ein Interpolationsverfahren. Die erste Seite soll der Drucker nach etwa 8,5 Sekunden ausgeben können. Der Drucker beherrscht PCL5e und die SPL (Samsung Printer Language). Sein Speicher ist 64 MByte groß und kann nicht ausgebaut werden.

Die Papierkapazität ist mit 150 Seiten sehr stark begrenzt. Größere Druckjobs erfordern daher die Anwesenheit eines Anwenders, der Papier nachlegen muss. Zusätzliche Papierkassetten werden nicht angeboten. Die Papierausgabe fasst 100 Seiten. Der Toner soll eine Reichweite nach ISO/IEC 19752 von rund 1.500 Seiten aufweisen. Der Hersteller liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie Mac OS X und Linux mit.

Der Samsung-Laserdrucker ML-1865W soll ab November 2010 erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€

jhl 15. Jan 2015

Ich habe einen Samsung CLX-4195N mit dem ich bisher 800 S/W-Drucke und 600 Farbdrucke...

Rumpelstilz13 30. Sep 2010

Hallo, Dein Betrag "auf der Zunge zergehen lassen", sollte eigentlich lauten auf der...

Chrissie 04. Sep 2010

Solche Leute laufen aber am schnellsten die Karriereleiter hoch ;-)

iPrintPro 04. Sep 2010

Da gebe ich Dir recht. Zudem ist es (mal wieder!) alter Wein in neuen Schläuchen. Das Rad...

porn-rella2010 03. Sep 2010

nix winzig, nur schlecht! richtig schlecht!!! eben einfach schlecht!!!


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /