Abo
  • Services:

Open-Xchange

Migrationstool für Outlook und Exchange

Open-Xchange hat eine Software veröffentlicht, die Daten aus Microsofts Outlook auf einen Open-Xchange-Server migriert. Der Umzug von Microsofts Exchange-Server soll mit dem Werkzeug ebenfalls möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Xchange: Migrationstool für Outlook und Exchange

Der Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader stellt einen Assistenten zur Verfügung, der E-Mails, Termine, Adressen und Aufgaben aus Microsoft Outlook auf einen Open-Xchange-Server überträgt. Die Software greift dabei direkt auf PST-Dateien zu, die Outlook zum Speichern von Daten nutzt. Laut Entwickler soll damit auch die Übertragung von Daten von einem Microsoft-Exchange-Server auf einen Open-Xchange-Server möglich sein.

  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Das Werkzeug soll komplette Ordnerhierarchien übernehmen können. Dateianhänge in E-Mails werden bei der Migration ebenso übertragen wie wiederkehrende Termine und deren Teilnehmer. Das für Windows programmierte Werkzeug funktioniert unter allen Versionen ab Windows XP oder Windows Server 2003 und setzt ein installiertes .NET-Framework ab Version 2.0 voraus. Daten können aus Outlook ab Version 2002 und von Exchange-Server ab Version 5.5 bis 2010 exportiert werden.

Der Outlook-Uploader kann auch im Batch-Modus oder im unbeaufsichtigten Modus gestartet werden und unterstützt etliche Parameter, etwa um E-Mails ab einem bestimmten Datum zu exportieren. Daten können in einen Open-Xchange-Server ab Version 6.16.1 oder höher importiert werden. Dazu muss ein gültiges Benutzerkonto existieren.

Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader ist kostenlos verfügbar. Die Quellen der Software sind ebenfalls über SVN erhältlich und unter diversen freien Lizenzen erschienen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

berufsnerd 02. Sep 2010

Im Gegensatz zum "PST-Depacker", bietet dieses Tool eben den automatisierten Import in...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /