Abo
  • Services:

Open-Xchange

Migrationstool für Outlook und Exchange

Open-Xchange hat eine Software veröffentlicht, die Daten aus Microsofts Outlook auf einen Open-Xchange-Server migriert. Der Umzug von Microsofts Exchange-Server soll mit dem Werkzeug ebenfalls möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Xchange: Migrationstool für Outlook und Exchange

Der Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader stellt einen Assistenten zur Verfügung, der E-Mails, Termine, Adressen und Aufgaben aus Microsoft Outlook auf einen Open-Xchange-Server überträgt. Die Software greift dabei direkt auf PST-Dateien zu, die Outlook zum Speichern von Daten nutzt. Laut Entwickler soll damit auch die Übertragung von Daten von einem Microsoft-Exchange-Server auf einen Open-Xchange-Server möglich sein.

  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
  • Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader
Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das Werkzeug soll komplette Ordnerhierarchien übernehmen können. Dateianhänge in E-Mails werden bei der Migration ebenso übertragen wie wiederkehrende Termine und deren Teilnehmer. Das für Windows programmierte Werkzeug funktioniert unter allen Versionen ab Windows XP oder Windows Server 2003 und setzt ein installiertes .NET-Framework ab Version 2.0 voraus. Daten können aus Outlook ab Version 2002 und von Exchange-Server ab Version 5.5 bis 2010 exportiert werden.

Der Outlook-Uploader kann auch im Batch-Modus oder im unbeaufsichtigten Modus gestartet werden und unterstützt etliche Parameter, etwa um E-Mails ab einem bestimmten Datum zu exportieren. Daten können in einen Open-Xchange-Server ab Version 6.16.1 oder höher importiert werden. Dazu muss ein gültiges Benutzerkonto existieren.

Open-Xchange Microsoft Outlook Uploader ist kostenlos verfügbar. Die Quellen der Software sind ebenfalls über SVN erhältlich und unter diversen freien Lizenzen erschienen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berufsnerd 02. Sep 2010

Im Gegensatz zum "PST-Depacker", bietet dieses Tool eben den automatisierten Import in...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /