Abo
  • Services:
Anzeige

Darpa

Software soll Spionage erkennen

Die Darpa will ein Überwachungssystem entwickeln lassen, das Spione in Behörden oder beim Militär entlarvt. So soll verhindert werden, dass geheime Daten an Organisationen wie Wikileaks gegeben werden.

Die Veröffentlichung geheimer Dokumente der USA-Armee aus dem Irak und aus Afghanistan auf Wikileaks war ein herber Schlag für das US-Verteidigungsministerium. Während Strafverfolger mit Hochdruck nach der Quelle suchen, die Wikileaks die Afghanistan-Dokumente zugespielt hat, sucht die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), nach Möglichkeiten, solche Pannen künftig zu verhindern.

Spione aufspüren

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt ein von der Darpa ausgeschriebenes Projekt. In dessen Rahmen soll Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen.

Anzeige

"Das Ziel von Cinder ist es, die Genauigkeit, die Frequenz und die Geschwindigkeit, mit denen Bedrohungen von innen erkannt werden, deutlich zu steigern und damit die Möglichkeit der Gegner, unentdeckt in Computern der Regierung und des Militärs zu agieren, erschweren", heißt es in der Ausschreibung.

Normal oder böse Absicht

Das Problem bei einem Täter, der in der Organisation sitzt, sei, zu unterscheiden, ob er Daten im Rahmen seiner täglichen Arbeit speichere, oder ob er damit böswillige Absichten verfolge. Die Teilnehmer an dem Cinder-Programm sollen nach der Vorstellung der Darpa Systeme entwickeln, die verräterische Hinweise in solchen Aktionen erkennen und daraus ein Muster erzeugen. Wenn ein Innentäter wieder Daten aus anderen Gründen als für seine Arbeit sammelt, soll das System ihn dabei stellen.

Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen als böswillig erkennen soll. Das Problem dabei ist jedoch, dass ein solches System Unmengen falsch positiver Testergebnisse erzeugen kann, also Treffer liefert, die gar keine sind. Entsprechend legt die Darpa in ihrer Ausschreibung besonderen Wert auf eine Vermeidung von falsch positiven Ergebnissen.


eye home zur Startseite
Der Erklärbär 09. Sep 2010

Danke für diese Erneute Bestätigung. Immerhin gibste es offen zu - das is ein deutlicher...

Systemkritiker 05. Sep 2010

Genau so ist es, aber leider pennt die Gesellschaft !

notan 03. Sep 2010

Da gibt's Millionen abzukassieren. Im Prinzip wäre die Sache recht einfache, ein paar...

Von mir aus... 03. Sep 2010

... also von mir aus sollen Sie IHREN Leuten doch einfach 24/7 auf die Finger schauen...

Der Kaiser! 03. Sep 2010

Einfach und effektiv. Gefällt mir. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    eXXogene | 11:41

  2. Was soll der Hype um das 3310?

    h3nNi | 11:40

  3. Re: Toller Artikel, coole Technik

    notthisname | 11:39

  4. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  5. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel