Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung: Neue Notebooks mit Geforce GT 420M angekündigt (Update)

Samsung

Neue Notebooks mit Geforce GT 420M angekündigt (Update)

Samsungs aktuelle Notebookserien werden zum Teil mit Nvidias Geforce GT 420M ausgestattet. Zudem setzt Samsung jetzt konsequent auf Bluetooth 3.0.

Samsung zeigt auf der Ifa zahlreiche neue Notebooks. Die RF-Serie kann dabei auf die neuen Notebookchips setzen, die offiziell noch nicht angekündigt worden sind. Zum Einsatz kommt ein Chip mit dem Namen Geforce GT 420M. Dank HDMI können auch moderne Displays angesteuert werden. VGA gibt es für ältere Displays und Projektoren ebenfalls.

Anzeige
  • SF-Serie
  • SF-Serie
  • RF-Serie mit Geforce 420M
  • RF-Serie beim Samsung-Stand
  • Geforce 420M in einem der Notebooks
  • RF-Serie
  • Samsungs SF-Serie
  • QX-Serie: dünner als die anderen Notebooks
  • QX-Serie
  • Samsung setzt jetzt auch Touchpads ohne Tasten ein.
  • Bis etwa zur Hälfte lassen sich die Maustasten drücken. Die Konstruktion ähnelt Apples Glas-Trackpads.
  • QX310
  • QX310
  • QX310
  • RF710
  • RF710
  • SF510
  • SF510
SF-Serie

Zu sehen war das RF510, ein 15,6-Zoll-Gerät und das RF710, das 17-Zoll-Notebook (1.600 x 900 Pixel) von Samsung. Konkrete Details waren nur zum RF710 zu erfahren. Es bietet laut Datenblatt 2 GByte RAM allein für die Grafikkarte. Es soll ab November 2010 zu einem Preis ab rund 1.000 Euro zu haben sein. Der Hauptprozessor ist ein Quadcore Core i7 (720QM, 1,6 bis 2,8 GHz) oder ein Core i5-460M. Der Core i5 bietet nur zwei Kerne mit einem Grundtakt von 2,53 GHz. Der Prozessor ist im Ark von Intel noch nicht gelistet. Der Arbeitsspeicher wird entweder 4 oder 6 GByte groß sein. Dazu passend wird Windows Home x64 installiert. Eine Besonderheit des RF710 ist der Umstand, dass zwei Festplatten verbaut sind. Mit zwei 2,5-Zoll-Festplatten bietet das Notebook insgesamt 1 TByte Speicherplatz.

Abheben tut sich das Notebook von vielen anderen Modellen zudem durch die Verwendung von Bluetooth 3.0 und USB 3.0. Auch ein SDXC-Kartenleser und ein Blu-ray-Laufwerk befinden sich im Notebook. Letzteres ist allerdings höheren Modellen vorbehalten.

Das Notebook wiegt laut Datenblatt 2,9 kg und bietet maximal 4 Stunden Akkulaufzeit.

Neu ist auch die SF-Serie, die es als 13,3-, 14- und 15,6-Zollmodell mit den Namen SF310, SF410 beziehungsweise SF510 geben wird. Die Notebooks sind eher günstig und fallen durch die geschwungenen Linien auf, das Samsung als dynamisches und stromlinienförmiges Design vermarktet. Die Geräte wirken durch das Design zunächst etwas dicker als andere Notebooks. Im Inneren stecken eine Geforce 310M, die der Intel-Grafik des Prozessors überlegen ist, und ein Core i3-370M (2,4 GHz). Auch hier kommt Bluetooth 3.0 zum Einsatz. Die Laufzeit liegt bei 7,5 Stunden. Das Gewicht liegt zwischen 2.04 kg beim 13-Zoll-Modell und 2,25 kg für das 14-Zoll-Modell bis hin zu 2,4 kg für das 15-Zoll-Modell. Die Modelle sollen ab Oktober 2010 verfügbar sein. Der Einstiegspreis beim 15-Zoll-Modell liegt bei 899 Euro. Die Preise für die kleineren Modelle wurden noch nicht bekanntgegeben.

Besonders dünn (2,7 cm), aber mit fast 1.200 Euro auch deutlich teurer ist das ab Oktober 2010 erhältliche QX310 mit 13-Zoll-Display. Es wiegt 2,1 kg, bietet eine Geforce 310M und einen Core i5-460M. Schnellere Prozessoren sind als Option ebenfalls vorgesehen, vor allem das 14- und 15-Zoll-Modell ist in mehreren Varianten geplant. Das 14- und 15-Zoll-Modell soll es auch mit einer Geforce GT 420M geben. Die Laufzeit liegt bei 7 Stunden.

Nachtrag vom 3. September 2010, 14:50 Uhr:
Wie Samsung auf Nachfrage erklärte, werden die 14-Zoll-Modelle nicht auf dem deutschen Martk erscheinen. Zudem wird das QX-Modell nur als 13-Zoll-Modell angeboten und wir Windows 7 Professional nutzen. Das RF510 wird im Unterschied zum RF710 eines der wenigen Notebooks, die mit mattem Display verkauft werden. Samsung will den Markt zunächst mit diesem und weiteren Modellen testen, um herauszufinden, ob sich Notebooks mit matten Displays im Laden verkaufen.


eye home zur Startseite
flasherle 03. Sep 2010

Unglaublich, dasm man heutzutage echt noch den platz verschwendet und nen vga anschluss...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2010

Entspiegelt!!! Genau hier liegt das Problem. Eine Entspieglung wäre das minimum an...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2010

Gut, die Teile sind billiger, allerdings auch nicht so entscheidend dass dieses nicht...

Dorsai! 03. Sep 2010

Das ist zu hoffen. Die 4XX (Go und MX ?) Karten damals waren absolut unterirdisch. Die...

geekee 02. Sep 2010

Stört mich nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ statt 199,00€
  2. 284,00€ jetzt auch bei Amazon (bei Media Markt ausverkauft!)
  3. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    violator | 17:58

  2. Re: windows 10

    Rulf | 17:57

  3. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    m9898 | 17:55

  4. sie wollen also die pflege...

    Rulf | 17:55

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 17:51


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel