Navteq Natural Guidance

Navigationsanweisungen sollen menschlich werden

Navteq will die Sprachanweisungen von Navigationsgeräten grundlegend überarbeiten. Künftig werden Sprachanweisungen so klingen, als würde sie ein Mensch erteilen. Damit soll die gesamte Navigation vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Navteq Natural Guidance: Navigationsanweisungen sollen menschlich werden

Bisher orientieren sich Navigationsgeräte vor allem am Kartenmaterial, um anhand dessen den Nutzer per Sprache zu leiten. In vielen Geräten wird bereits Text-to-Speech unterstützt, so dass Abbiegehinweise mit Straßennamen angesagt werden. Statt der Ansage "nach 100 Metern links abbiegen" ertönt also "in 100 Metern links in die Parkstraße einbiegen". Wenn der Nutzer in einer Gegend navigiert, die er grob kennt, ist das eine Hilfe.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Kyberg Pharma Vertriebs-GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Aber in unbekannten Gegenden hilft das nicht viel, hier setzt Navteqs Natural Guidance an: Mit dieser Technik heißt es künftig "biegen sie an der Ampel rechts ab" oder "an der Tankstelle links abbiegen". Damit soll sich die Navigation für den Nutzer so gestalten, als ob ein Mensch diese Anweisungen geben würde. Denn eine Wegbeschreibung eines Menschen orientiert sich an markanten Punkten wie Ampeln oder bestimmten Gebäuden.

Dazu hat Navteq die Städte Berlin, München, Paris, London, New York, Los Angeles, Chicago sowie den Großraum Delhi fit für Natural Guidance gemacht. Die Stadtgebiete wurden nach markanten Wegpunkten durchforstet, um sie für die Navigationsanweisungen zu verwenden. Bewusst wurde darauf verzichtet, sich an Läden und Geschäften zu orientieren. Navteq fürchtet, dass sich solche Informationen zu schnell ändern, so dass diese Daten sehr häufig überprüft werden müssten.

Noch im Laufe des Jahres sollen für weitere Städte die Daten für die Natural Guidance bereitstehen. Navteq erwartet, dass Hersteller diese neue Funktion im kommenden Jahr in ihre Produkte integrieren. Genaue Angaben dazu machte Navteq allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Displayreinigung
Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
Artikel
  1. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTMP bereitstellen.

  2. Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
    Apple
    Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

    Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

  3. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
    Joint-Venture
    Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

    Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /