Abo
  • Services:
Anzeige
Philips: 3D-Fernseher im Kinoformat

Philips

3D-Fernseher im Kinoformat

Philips bietet seinen Ultrabreitbildfernseher Cinema 21:9 nun auch in einer 3D-fähigen Platinum-Version. Die Bilddiagonale wurde zudem auf 147 cm (58 Zoll) vergrößert.

Für die 3D-Unterstützung des Cinema 21:9 Platinum hat Philips die Bildwiederholfrequenz auf effektiv 400 Hz angehoben und legt zwei Shutter-Brillen als Zubehör bei. Zum Vergleich: Der Vorgänger brachte es noch auf effektiv 200 Hz, auf eine kleinere Bilddiagonale von 142 cm (56 Zoll) und unterstützte keine räumliche Darstellung.

Anzeige

Philips hat beim Cinema 21:9 Platinum auch die Reaktionszeit von 1 ms auf 0,5 ms minimiert. Die Hintergrundbeleuchtung erledigen 1.500 einzeln angesteuerte LEDs. Videosignale werden über HDMI 1.4 (inklusive Audiorückkanal) eingespeist, auch 3D. Dazu kommt noch dreimal HDMI 1.3, ein VGA-Eingang und eine Scart-Schnittstelle.

  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
Cinema 21:9 Platinum

Das 21:9-Panel ist vor allem für die Darstellung von Kinofilmen gedacht, deren Cinemascope-Breitbildformat bei 16:9-Bildschirmen sonst mit schwarzen Balken über und unter dem Bild (Letterbox) dargestellt wird. Bei 16:9- oder 4:3-Videos hat das dann aber den Effekt, dass es entweder schwarze Balken links und rechts gibt - oder das Video an den Rändern verzerrt werden muss, damit es rahmenlos dargestellt werden kann.

Auch für Spiele soll der Cinema 21:9 Platinum geeignet sein - seine native Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln lässt sich aber über keine der Schnittstellen voll ausnutzen. Es kann nur maximal 1080p-Material eingespeist werden. Philips hat nichts zur Verzögerung (Lag) gesagt, die die Elektronik im Fernseher mit sich bringt.

Mittels des dreiseitigen Ambilight Spectra kann der Ultrabreitbildfernseher auch die Wand in zur Szene passenden Farben beleuchten. Dabei wird die diffuse Beleuchtung auf die Wandfarbe angepasst, was Philips als "wall-adaptive Ambilight" bezeichnet. Das Licht wird dann in einem Farbton abgegeben, der die Farbe der Wand berücksichtigt.

Wie viele neue moderne Fernseher, kann auch das Cinema 21:9 Platinum über Philips Net TV auf Videostreams aus dem Internet zugreifen. Dazu kann das Gerät über WLAN oder Ethernet mit dem Heimnetz verbunden werden.

Der Cinema 21:9 Platinum wird ab September 2010 für rund 4.200 Euro ausgeliefert. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden laut Philips zwei 3D-Shutter-Brillen beigelegt. Der Vorgänger kostet derzeit etwa 2.500 Euro.


eye home zur Startseite
Cinemascope 24. Okt 2010

Da offensichtlich einige Unklarheiten vorherschen, hier mal ein paar Erklärungen. Zitat...

Cinemascope 24. Okt 2010

Da offensichtlich einige Unklarheiten vorherschen, hier mal ein paar Erklärungen. Zitat...

matthias meckel 22. Sep 2010

habt ihr euch schonmal den vorgänger 21:9 tv im laden angesehen? wenn ja hättet ihr...

Kiro 03. Sep 2010

ehrlich gesagt wäre ich froh, wenn es im kino sowas geben würde. im kino werden die...

love to hate 03. Sep 2010

Aber nichts vom Klassenfeind, bitte.


eTest-Heimkino.de / 03. Sep 2010

Philips 3D-TV im Kinoformat

Technikteufel / 03. Sep 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  3. Dataport, Hamburg, Bremen
  4. flexis AG, Chemnitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 13,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  2. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  3. Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für Abgeordnete...

    Dadie | 22:54

  4. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  5. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel