Abo
  • Services:
Anzeige
Philips: 3D-Fernseher im Kinoformat

Philips

3D-Fernseher im Kinoformat

Philips bietet seinen Ultrabreitbildfernseher Cinema 21:9 nun auch in einer 3D-fähigen Platinum-Version. Die Bilddiagonale wurde zudem auf 147 cm (58 Zoll) vergrößert.

Für die 3D-Unterstützung des Cinema 21:9 Platinum hat Philips die Bildwiederholfrequenz auf effektiv 400 Hz angehoben und legt zwei Shutter-Brillen als Zubehör bei. Zum Vergleich: Der Vorgänger brachte es noch auf effektiv 200 Hz, auf eine kleinere Bilddiagonale von 142 cm (56 Zoll) und unterstützte keine räumliche Darstellung.

Anzeige

Philips hat beim Cinema 21:9 Platinum auch die Reaktionszeit von 1 ms auf 0,5 ms minimiert. Die Hintergrundbeleuchtung erledigen 1.500 einzeln angesteuerte LEDs. Videosignale werden über HDMI 1.4 (inklusive Audiorückkanal) eingespeist, auch 3D. Dazu kommt noch dreimal HDMI 1.3, ein VGA-Eingang und eine Scart-Schnittstelle.

  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
  • Cinema 21:9 Platinum
Cinema 21:9 Platinum

Das 21:9-Panel ist vor allem für die Darstellung von Kinofilmen gedacht, deren Cinemascope-Breitbildformat bei 16:9-Bildschirmen sonst mit schwarzen Balken über und unter dem Bild (Letterbox) dargestellt wird. Bei 16:9- oder 4:3-Videos hat das dann aber den Effekt, dass es entweder schwarze Balken links und rechts gibt - oder das Video an den Rändern verzerrt werden muss, damit es rahmenlos dargestellt werden kann.

Auch für Spiele soll der Cinema 21:9 Platinum geeignet sein - seine native Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln lässt sich aber über keine der Schnittstellen voll ausnutzen. Es kann nur maximal 1080p-Material eingespeist werden. Philips hat nichts zur Verzögerung (Lag) gesagt, die die Elektronik im Fernseher mit sich bringt.

Mittels des dreiseitigen Ambilight Spectra kann der Ultrabreitbildfernseher auch die Wand in zur Szene passenden Farben beleuchten. Dabei wird die diffuse Beleuchtung auf die Wandfarbe angepasst, was Philips als "wall-adaptive Ambilight" bezeichnet. Das Licht wird dann in einem Farbton abgegeben, der die Farbe der Wand berücksichtigt.

Wie viele neue moderne Fernseher, kann auch das Cinema 21:9 Platinum über Philips Net TV auf Videostreams aus dem Internet zugreifen. Dazu kann das Gerät über WLAN oder Ethernet mit dem Heimnetz verbunden werden.

Der Cinema 21:9 Platinum wird ab September 2010 für rund 4.200 Euro ausgeliefert. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden laut Philips zwei 3D-Shutter-Brillen beigelegt. Der Vorgänger kostet derzeit etwa 2.500 Euro.


eye home zur Startseite
Cinemascope 24. Okt 2010

Da offensichtlich einige Unklarheiten vorherschen, hier mal ein paar Erklärungen. Zitat...

Cinemascope 24. Okt 2010

Da offensichtlich einige Unklarheiten vorherschen, hier mal ein paar Erklärungen. Zitat...

matthias meckel 22. Sep 2010

habt ihr euch schonmal den vorgänger 21:9 tv im laden angesehen? wenn ja hättet ihr...

Kiro 03. Sep 2010

ehrlich gesagt wäre ich froh, wenn es im kino sowas geben würde. im kino werden die...

love to hate 03. Sep 2010

Aber nichts vom Klassenfeind, bitte.


eTest-Heimkino.de / 03. Sep 2010

Philips 3D-TV im Kinoformat

Technikteufel / 03. Sep 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  2. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  3. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  5. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  6. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  7. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  8. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  9. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  10. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Deutlich Verbessert!

    jo-1 | 12:58

  2. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    macgyver0815 | 12:50

  3. Re: Wenig neues

    Avarion | 12:50

  4. Wer hätts gedacht...

    SJ | 12:43

  5. Handerkennung

    Gandalf2210 | 12:43


  1. 12:22

  2. 10:48

  3. 09:02

  4. 19:05

  5. 17:08

  6. 16:30

  7. 16:17

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel