Abo
  • Services:

Digitale Literatur

Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Bislang versteht man unter digitalen Büchern Texte, die nicht auf Papier gedruckt werden, sondern in elektronischer Form vorliegen, damit sie auf einem E-Book-Reader gelesen werden können. Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem digitalen Roman, der kapitelweise zunächst im Internet erscheinen soll. Die Leser sind eingeladen, sich an der Entstehung des Werks zu beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Literatur: Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem neuen Roman mit dem Titel The Mongoliad. Er wird als Fortsetzungsgeschichte im Internet erscheinen. Die Lesergemeinde ist eingeladen, sich am kreativen Prozess zu beteiligen.

Gegen den Mongolensturm

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. KEYMILE GmbH, Hannover

Der Roman, an dem neben Stephenson einige weitere Autoren mitarbeiten, spielt im Jahr 1241, als die Mongolen sich anschicken, ganz Europa zu erobern. Eine kleine Gruppe von Rittern versucht, sich den Angreifern entgegenzustellen. Für das Projekt hat Stephenson ein Unternehmen gegründet, das passend zum Thema des Romans Subutai heißt. Subutai war einer der Generäle von Dschingis Khan; entsprechend ist die Domain auch in der Mongolei registriert.

  • Neal Stephenson
Neal Stephenson

Subutai hat eine Plattform für die Veröffentlichung digitaler Romane entwickelt. Diese werden zwar weiterhin in erster Linie aus Text bestehen. Die Autoren können die Texte aber durch weitere Inhalte ergänzen. So haben Stephenson und sein Team beispielsweise ein Glossar eingerichtet, das Informationen zu historischen Ereignissen und Personen liefert. Außerdem biete die Publikation in digitaler Form weitere aufregende Möglichkeiten, schreibt Subutai-Chef Jeremy Bornstein, etwa Teile des Buches als Graphic Novel zu veröffentlichen, es mit Bildern, Karten oder Videos zu illustrieren oder sogar Spiele dazu zu produzieren.

Leser mit einbeziehen

Außerdem bietet Subutai die Möglichkeit, eine Community einzurichten. Die Leser können sich darüber an der Produktion des literarischen Werks beteiligen. Sie können beispielsweise untereinander und mit den Autoren über den Fortgang der Handlung diskutieren und Ideen zuliefern. Außerdem können sie Artikel für das Glossar schreiben. Eine solche Form des Kontakts zu den Lesern sei nicht möglich, wenn ein Autor eine Romanserie schreibe und die Teile in größeren Zeitabständen erschienen, so Bornstein.

Bisher sei die Produktion von Literatur immer durch die Drucktechnik definiert gewesen. Aber künftig werde diese Definition nur noch dann gebraucht, wenn sie gerade passe, schreibt Bornstein. "Deshalb werden einige Texte, die hier veröffentlicht werden, Kapitel des Romans sein, andere porträtieren die Protagonisten, wieder andere liefern Hintergrundinformationen zu den Themen der Handlung, außerdem wird es Landkarten geben. Wir wissen nicht, wie weit das gehen wird, aber wir wollen, dass es großartig wird", erklärt Bornstein.

Mehrere Staffeln

Mongoliad ist konzipiert als Fortsetzungsroman. Jede Woche wollen die Autoren ein Kapitel veröffentlichen. Die Lektüre ist kostenpflichtig: Für ein Halbjahresabonnement zahlen Leser sechs US-Dollar. Ein ganzes Jahr Mongolenlektüre kostet 10 US-Dollar. Wie lange der Roman laufen wird, haben die Autoren noch nicht verraten. Es wird ein Ende geben, aber es seien Fortsetzungen für Mongoliad geplant, vergleichbar einer Fernsehserie mit mehreren Staffeln. Am Ende der Handlung soll der Roman schließlich in gedruckter Form erscheinen.

Die Kapitel können über die Website gelesen werden. Eine Applikation für Apples mobile Geräte wird derzeit geprüft und soll in Kürze im App Store erhältlich sein. Eine Applikation für Android ist in Arbeit.

Mehrere Staffeln

Der 1959 geborene Stephenson hat sich in seinen Romanen viel mit neuen Technologien wie dem Internet oder virtueller Realität befasst. In seinem 1992 erschienenen Werk Snow Crash hat er eine Onlinewelt entworfen, in der die Nutzer von virtuellen Figuren repräsentiert werden. Für diese Figuren hat er den Begriff Avatar geprägt, der aus dem Sanskrit abgeleitet ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€
  3. (-63%) 22,49€

Milber 12. Jul 2016

Erstaunlich, und das meine ich so. Erstaunlich wie sich Dummheit (therapeutisch...

hocuxtszcklbcjf 03. Sep 2010

In e-versionen von spotlight, ecos, ecoute kann man "natürlich" jedes wort nachschlagen...

erwerwe 03. Sep 2010

versteh nich so wirklich was da jetzt so der große unterschied ist, nur weil der mann...

presskopp 02. Sep 2010

Aber es ist doch ziemlich interessant, von welcher Seite hier das Pferd gesattelt wird...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /