Abo
  • Services:
Anzeige
Digitale Literatur: Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Digitale Literatur

Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Bislang versteht man unter digitalen Büchern Texte, die nicht auf Papier gedruckt werden, sondern in elektronischer Form vorliegen, damit sie auf einem E-Book-Reader gelesen werden können. Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem digitalen Roman, der kapitelweise zunächst im Internet erscheinen soll. Die Leser sind eingeladen, sich an der Entstehung des Werks zu beteiligen.

Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem neuen Roman mit dem Titel The Mongoliad. Er wird als Fortsetzungsgeschichte im Internet erscheinen. Die Lesergemeinde ist eingeladen, sich am kreativen Prozess zu beteiligen.

Anzeige

Gegen den Mongolensturm

Der Roman, an dem neben Stephenson einige weitere Autoren mitarbeiten, spielt im Jahr 1241, als die Mongolen sich anschicken, ganz Europa zu erobern. Eine kleine Gruppe von Rittern versucht, sich den Angreifern entgegenzustellen. Für das Projekt hat Stephenson ein Unternehmen gegründet, das passend zum Thema des Romans Subutai heißt. Subutai war einer der Generäle von Dschingis Khan; entsprechend ist die Domain auch in der Mongolei registriert.

  • Neal Stephenson
Neal Stephenson

Subutai hat eine Plattform für die Veröffentlichung digitaler Romane entwickelt. Diese werden zwar weiterhin in erster Linie aus Text bestehen. Die Autoren können die Texte aber durch weitere Inhalte ergänzen. So haben Stephenson und sein Team beispielsweise ein Glossar eingerichtet, das Informationen zu historischen Ereignissen und Personen liefert. Außerdem biete die Publikation in digitaler Form weitere aufregende Möglichkeiten, schreibt Subutai-Chef Jeremy Bornstein, etwa Teile des Buches als Graphic Novel zu veröffentlichen, es mit Bildern, Karten oder Videos zu illustrieren oder sogar Spiele dazu zu produzieren.

Leser mit einbeziehen

Außerdem bietet Subutai die Möglichkeit, eine Community einzurichten. Die Leser können sich darüber an der Produktion des literarischen Werks beteiligen. Sie können beispielsweise untereinander und mit den Autoren über den Fortgang der Handlung diskutieren und Ideen zuliefern. Außerdem können sie Artikel für das Glossar schreiben. Eine solche Form des Kontakts zu den Lesern sei nicht möglich, wenn ein Autor eine Romanserie schreibe und die Teile in größeren Zeitabständen erschienen, so Bornstein.

Bisher sei die Produktion von Literatur immer durch die Drucktechnik definiert gewesen. Aber künftig werde diese Definition nur noch dann gebraucht, wenn sie gerade passe, schreibt Bornstein. "Deshalb werden einige Texte, die hier veröffentlicht werden, Kapitel des Romans sein, andere porträtieren die Protagonisten, wieder andere liefern Hintergrundinformationen zu den Themen der Handlung, außerdem wird es Landkarten geben. Wir wissen nicht, wie weit das gehen wird, aber wir wollen, dass es großartig wird", erklärt Bornstein.

Mehrere Staffeln

Mongoliad ist konzipiert als Fortsetzungsroman. Jede Woche wollen die Autoren ein Kapitel veröffentlichen. Die Lektüre ist kostenpflichtig: Für ein Halbjahresabonnement zahlen Leser sechs US-Dollar. Ein ganzes Jahr Mongolenlektüre kostet 10 US-Dollar. Wie lange der Roman laufen wird, haben die Autoren noch nicht verraten. Es wird ein Ende geben, aber es seien Fortsetzungen für Mongoliad geplant, vergleichbar einer Fernsehserie mit mehreren Staffeln. Am Ende der Handlung soll der Roman schließlich in gedruckter Form erscheinen.

Die Kapitel können über die Website gelesen werden. Eine Applikation für Apples mobile Geräte wird derzeit geprüft und soll in Kürze im App Store erhältlich sein. Eine Applikation für Android ist in Arbeit.

Mehrere Staffeln

Der 1959 geborene Stephenson hat sich in seinen Romanen viel mit neuen Technologien wie dem Internet oder virtueller Realität befasst. In seinem 1992 erschienenen Werk Snow Crash hat er eine Onlinewelt entworfen, in der die Nutzer von virtuellen Figuren repräsentiert werden. Für diese Figuren hat er den Begriff Avatar geprägt, der aus dem Sanskrit abgeleitet ist.


eye home zur Startseite
Milber 12. Jul 2016

Erstaunlich, und das meine ich so. Erstaunlich wie sich Dummheit (therapeutisch...

hocuxtszcklbcjf 03. Sep 2010

In e-versionen von spotlight, ecos, ecoute kann man "natürlich" jedes wort nachschlagen...

erwerwe 03. Sep 2010

versteh nich so wirklich was da jetzt so der große unterschied ist, nur weil der mann...

presskopp 02. Sep 2010

Aber es ist doch ziemlich interessant, von welcher Seite hier das Pferd gesattelt wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  2. OSRAM GmbH, Paderborn
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 16. März)
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 08:57

  2. Re: Wartbarkeit

    IchBIN | 08:30

  3. Re: Woher der Kultstatus?

    derKlaus | 07:49

  4. Vom Telefon beim Kabelhai nicht erreichbar!

    WallyPet | 07:41

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    Vollstrecker | 07:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel