• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Literatur

Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Bislang versteht man unter digitalen Büchern Texte, die nicht auf Papier gedruckt werden, sondern in elektronischer Form vorliegen, damit sie auf einem E-Book-Reader gelesen werden können. Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem digitalen Roman, der kapitelweise zunächst im Internet erscheinen soll. Die Leser sind eingeladen, sich an der Entstehung des Werks zu beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Literatur: Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem neuen Roman mit dem Titel The Mongoliad. Er wird als Fortsetzungsgeschichte im Internet erscheinen. Die Lesergemeinde ist eingeladen, sich am kreativen Prozess zu beteiligen.

Gegen den Mongolensturm

Stellenmarkt
  1. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Der Roman, an dem neben Stephenson einige weitere Autoren mitarbeiten, spielt im Jahr 1241, als die Mongolen sich anschicken, ganz Europa zu erobern. Eine kleine Gruppe von Rittern versucht, sich den Angreifern entgegenzustellen. Für das Projekt hat Stephenson ein Unternehmen gegründet, das passend zum Thema des Romans Subutai heißt. Subutai war einer der Generäle von Dschingis Khan; entsprechend ist die Domain auch in der Mongolei registriert.

  • Neal Stephenson
Neal Stephenson

Subutai hat eine Plattform für die Veröffentlichung digitaler Romane entwickelt. Diese werden zwar weiterhin in erster Linie aus Text bestehen. Die Autoren können die Texte aber durch weitere Inhalte ergänzen. So haben Stephenson und sein Team beispielsweise ein Glossar eingerichtet, das Informationen zu historischen Ereignissen und Personen liefert. Außerdem biete die Publikation in digitaler Form weitere aufregende Möglichkeiten, schreibt Subutai-Chef Jeremy Bornstein, etwa Teile des Buches als Graphic Novel zu veröffentlichen, es mit Bildern, Karten oder Videos zu illustrieren oder sogar Spiele dazu zu produzieren.

Leser mit einbeziehen

Außerdem bietet Subutai die Möglichkeit, eine Community einzurichten. Die Leser können sich darüber an der Produktion des literarischen Werks beteiligen. Sie können beispielsweise untereinander und mit den Autoren über den Fortgang der Handlung diskutieren und Ideen zuliefern. Außerdem können sie Artikel für das Glossar schreiben. Eine solche Form des Kontakts zu den Lesern sei nicht möglich, wenn ein Autor eine Romanserie schreibe und die Teile in größeren Zeitabständen erschienen, so Bornstein.

Bisher sei die Produktion von Literatur immer durch die Drucktechnik definiert gewesen. Aber künftig werde diese Definition nur noch dann gebraucht, wenn sie gerade passe, schreibt Bornstein. "Deshalb werden einige Texte, die hier veröffentlicht werden, Kapitel des Romans sein, andere porträtieren die Protagonisten, wieder andere liefern Hintergrundinformationen zu den Themen der Handlung, außerdem wird es Landkarten geben. Wir wissen nicht, wie weit das gehen wird, aber wir wollen, dass es großartig wird", erklärt Bornstein.

Mehrere Staffeln

Mongoliad ist konzipiert als Fortsetzungsroman. Jede Woche wollen die Autoren ein Kapitel veröffentlichen. Die Lektüre ist kostenpflichtig: Für ein Halbjahresabonnement zahlen Leser sechs US-Dollar. Ein ganzes Jahr Mongolenlektüre kostet 10 US-Dollar. Wie lange der Roman laufen wird, haben die Autoren noch nicht verraten. Es wird ein Ende geben, aber es seien Fortsetzungen für Mongoliad geplant, vergleichbar einer Fernsehserie mit mehreren Staffeln. Am Ende der Handlung soll der Roman schließlich in gedruckter Form erscheinen.

Die Kapitel können über die Website gelesen werden. Eine Applikation für Apples mobile Geräte wird derzeit geprüft und soll in Kürze im App Store erhältlich sein. Eine Applikation für Android ist in Arbeit.

Mehrere Staffeln

Der 1959 geborene Stephenson hat sich in seinen Romanen viel mit neuen Technologien wie dem Internet oder virtueller Realität befasst. In seinem 1992 erschienenen Werk Snow Crash hat er eine Onlinewelt entworfen, in der die Nutzer von virtuellen Figuren repräsentiert werden. Für diese Figuren hat er den Begriff Avatar geprägt, der aus dem Sanskrit abgeleitet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Milber 12. Jul 2016

Erstaunlich, und das meine ich so. Erstaunlich wie sich Dummheit (therapeutisch...

hocuxtszcklbcjf 03. Sep 2010

In e-versionen von spotlight, ecos, ecoute kann man "natürlich" jedes wort nachschlagen...

erwerwe 03. Sep 2010

versteh nich so wirklich was da jetzt so der große unterschied ist, nur weil der mann...

presskopp 02. Sep 2010

Aber es ist doch ziemlich interessant, von welcher Seite hier das Pferd gesattelt wird...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /