Digitale Literatur

Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Bislang versteht man unter digitalen Büchern Texte, die nicht auf Papier gedruckt werden, sondern in elektronischer Form vorliegen, damit sie auf einem E-Book-Reader gelesen werden können. Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem digitalen Roman, der kapitelweise zunächst im Internet erscheinen soll. Die Leser sind eingeladen, sich an der Entstehung des Werks zu beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Literatur: Neal Stephenson und die digital-sozialen Mongolen

Der US-Autor Neal Stephenson arbeitet an einem neuen Roman mit dem Titel The Mongoliad. Er wird als Fortsetzungsgeschichte im Internet erscheinen. Die Lesergemeinde ist eingeladen, sich am kreativen Prozess zu beteiligen.

Gegen den Mongolensturm

Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach (m/w/d)
    Astrum IT GmbH, Erlangen
  2. Natural Language Processing Specialist (m/f / diverse)
    Continental AG, Berlin
Detailsuche

Der Roman, an dem neben Stephenson einige weitere Autoren mitarbeiten, spielt im Jahr 1241, als die Mongolen sich anschicken, ganz Europa zu erobern. Eine kleine Gruppe von Rittern versucht, sich den Angreifern entgegenzustellen. Für das Projekt hat Stephenson ein Unternehmen gegründet, das passend zum Thema des Romans Subutai heißt. Subutai war einer der Generäle von Dschingis Khan; entsprechend ist die Domain auch in der Mongolei registriert.

  • Neal Stephenson
Neal Stephenson

Subutai hat eine Plattform für die Veröffentlichung digitaler Romane entwickelt. Diese werden zwar weiterhin in erster Linie aus Text bestehen. Die Autoren können die Texte aber durch weitere Inhalte ergänzen. So haben Stephenson und sein Team beispielsweise ein Glossar eingerichtet, das Informationen zu historischen Ereignissen und Personen liefert. Außerdem biete die Publikation in digitaler Form weitere aufregende Möglichkeiten, schreibt Subutai-Chef Jeremy Bornstein, etwa Teile des Buches als Graphic Novel zu veröffentlichen, es mit Bildern, Karten oder Videos zu illustrieren oder sogar Spiele dazu zu produzieren.

Leser mit einbeziehen

Außerdem bietet Subutai die Möglichkeit, eine Community einzurichten. Die Leser können sich darüber an der Produktion des literarischen Werks beteiligen. Sie können beispielsweise untereinander und mit den Autoren über den Fortgang der Handlung diskutieren und Ideen zuliefern. Außerdem können sie Artikel für das Glossar schreiben. Eine solche Form des Kontakts zu den Lesern sei nicht möglich, wenn ein Autor eine Romanserie schreibe und die Teile in größeren Zeitabständen erschienen, so Bornstein.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher sei die Produktion von Literatur immer durch die Drucktechnik definiert gewesen. Aber künftig werde diese Definition nur noch dann gebraucht, wenn sie gerade passe, schreibt Bornstein. "Deshalb werden einige Texte, die hier veröffentlicht werden, Kapitel des Romans sein, andere porträtieren die Protagonisten, wieder andere liefern Hintergrundinformationen zu den Themen der Handlung, außerdem wird es Landkarten geben. Wir wissen nicht, wie weit das gehen wird, aber wir wollen, dass es großartig wird", erklärt Bornstein.

Mehrere Staffeln

Mongoliad ist konzipiert als Fortsetzungsroman. Jede Woche wollen die Autoren ein Kapitel veröffentlichen. Die Lektüre ist kostenpflichtig: Für ein Halbjahresabonnement zahlen Leser sechs US-Dollar. Ein ganzes Jahr Mongolenlektüre kostet 10 US-Dollar. Wie lange der Roman laufen wird, haben die Autoren noch nicht verraten. Es wird ein Ende geben, aber es seien Fortsetzungen für Mongoliad geplant, vergleichbar einer Fernsehserie mit mehreren Staffeln. Am Ende der Handlung soll der Roman schließlich in gedruckter Form erscheinen.

Die Kapitel können über die Website gelesen werden. Eine Applikation für Apples mobile Geräte wird derzeit geprüft und soll in Kürze im App Store erhältlich sein. Eine Applikation für Android ist in Arbeit.

Mehrere Staffeln

Der 1959 geborene Stephenson hat sich in seinen Romanen viel mit neuen Technologien wie dem Internet oder virtueller Realität befasst. In seinem 1992 erschienenen Werk Snow Crash hat er eine Onlinewelt entworfen, in der die Nutzer von virtuellen Figuren repräsentiert werden. Für diese Figuren hat er den Begriff Avatar geprägt, der aus dem Sanskrit abgeleitet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Milber 12. Jul 2016

Erstaunlich, und das meine ich so. Erstaunlich wie sich Dummheit (therapeutisch...

hocuxtszcklbcjf 03. Sep 2010

In e-versionen von spotlight, ecos, ecoute kann man "natürlich" jedes wort nachschlagen...

erwerwe 03. Sep 2010

versteh nich so wirklich was da jetzt so der große unterschied ist, nur weil der mann...

presskopp 02. Sep 2010

Aber es ist doch ziemlich interessant, von welcher Seite hier das Pferd gesattelt wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /