Abo
  • IT-Karriere:

Go Live 1005

Neues Tomtom-Topmodell mit kapazitivem 5-Zoll-Touchscreen

Als neues Topmodell hat Tomtom das Go Live 1005 mit einem 5 Zoll großen Touchscreen vorgestellt. Der kapazitive Touchscreen erlaubt Zoomgesten und soll besonders kontrastreiche Farben liefern. Käufer des Go Live 1005 erhalten die Live-Dienste mit HD-Traffic zwei Jahre gratis.

Artikel veröffentlicht am ,
Go Live 1005: Neues Tomtom-Topmodell mit kapazitivem 5-Zoll-Touchscreen

Das Go Live 1005 verfügt über alle Funktionen des Go Live 1000, besitzt aber mit dem 5 Zoll großen Touchscreen einen deutlich größeren Bildschirm. Dank kapazitiver Technik unterstützt das Gerät auch Zoomgesten, um bequem den Maßstab des Kartenmaterials zu verändern. Als Neuerung gibt es eine Parkhaussuche, um diese in der Umgebung zu finden.

  • Tomtom Go Live 1005
  • Tomtom Go Live 1005
Tomtom Go Live 1005
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die neue Go-Live-Modellreihe kommt mit der Easyclick-Magnethalterung, mit der sich das Navigationsgerät besonders einfach entnehmen lassen soll. Die Routenberechnung hat Tomtom optimiert, damit der Kunde schneller die Ergebnisse erhält. Dabei kommt wie gewohnt IQ Routes zum Einsatz, um viel befahrene Strecken zu umgehen.

Alle Go-Live Modelle kommen in Deutschland mit dem Verkehrsinformationsdienst HD Traffic auf den Markt und Käufer können den Dienst zwei Jahre lang gratis nutzen. HD Traffic verwendet anonymisierte Handydaten von 80 Millionen Vodafone-Kunden sowie von HD-Traffic-Geräten, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht.

HD Traffic nutzen eine Million Kunden

Nach Ablauf der zwei Jahre kann der Dienst für 50 Euro im Jahr gebucht werden. Nach Angaben von Tomtom wird HD Traffic derzeit in Europa von einer Million Kunden verwendet. Zahlen zum deutschen Markt wollte Tomtom nicht bekanntgeben.

Tomtom will das Go Live 1005 zum Preis von 350 Euro im Oktober 2010 auf den Markt bringen. Das bereits im April 2010 vorgestellte Go Live 1000 kommt im September 2010 zum Preis von 300 Euro in den Handel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 71,90€ + Versand

Rainer Hubert 04. Okt 2010

Hallo Mobilkunde, sehe ich genauso, bin selbst auf der Suche, bei mir war es 1 Einbruch...

highrider 03. Sep 2010

Aha. Und dann speichert es autpomatisch die unbekannten Strecken, die ich abfahre!? highrider

Navigator 02. Sep 2010

Lassen sich die Tomtoms eigentlich auf eine hochformatige Anzeige umstellen und im...

FaceOfIngo 02. Sep 2010

Smartphones sind schon eine tolle Sache, vereinen die doch mehrere Funktionen in eine...

tomtomfail 02. Sep 2010

Jo, und leider nur bei dem hochpreisigen TomToms vorhanden. Da man bei den billigeren...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /