Abo
  • Services:

Tomtom Via 120 Traffic

Navigationsgerät mit Bluetooth für 180 Euro

Tomtom bringt mit der Via-Reihe neue Mittelklasse-Navigationsgeräte auf den Markt. Die Via-Reihe ist mit Bluetooth ausgestattet, unterstützt Sprachsteuerung und kommt ab einem Preis von 180 Euro auf den Markt. Live-Geräte mit HD Traffic gibt es für 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom Via 120 Traffic: Navigationsgerät mit Bluetooth für 180 Euro

Das Basismodell der neuen Via-Reihe ist das Modell Via 120 Traffic mit 4,3-Zoll-Touchscreen und Kartenmaterial von Westeuropa. Gegen Aufpreis gibt es das Modell mit dem kompletten Kartenmaterial von Europa. Das aktualisierte Kartenmaterial umfasst zwei Millionen zusätzliche Straßenkilometer.

  • Tomtom Via 120 Traffic
  • Tomtom Via 120 Traffic
  • Tomtom Via 120 Traffic
Tomtom Via 120 Traffic
Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Alle Via-Geräte sind mit einer fest angebauten Autohalterung mit Kugelelement versehen. Das Kugelelement erlaubt es, das Navigationsgerät auch um 180 Grad zu drehen, dabei wird der Displayinhalt passend ausgerichtet. Soll das Navigationsgerät etwa auf Spaziergängen verwendet werden, macht sich die Halterung störend bemerkbar, weil das Gerät damit deutlich dicker wird. Außerdem muss der Saugnapfmechanismus jedes Mal gelöst werden, um das Navigationsgerät mitzunehmen und einen Diebstahl zu verhindern.

Die Via-Modelle beherrschen Bluetooth, um das Navigationsgerät als Freisprecheinrichtung zu verwenden. Zudem werden Sprachsteuerung, ein Fahrspurassistent, IQ Routes sowie eine im Vergleich zu den Vorgängermodellen beschleunigte Routenberechnung geboten. Im Ladekabel ist der TMC-Empfänger nun integriert, um das Kabelgewirr zu minimieren.

Via-Modelle mit HD Traffic

Das Modell Via 120 gibt es auch mit Live- und HD-Traffic-Funktion. Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic nutzt 80 Millionen anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone sowie die Daten von einer Million HD-Traffic-Geräten, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht.

Die Via-Live-Modelle bietet Tomtom mit einem Jahr kostenloser HD-Traffic-Nutzung, wie bereits bei anderen Live-Geräten üblich. Erst kürzlich wurde die Gebühr von HD Traffic 50 Euro im Jahr gesenkt. Das Via Live 120 kommt mit 4,3-Zoll-Touchscreen, während das Via Live 125 einen 5 Zoll großen Touchscreen besitzt.

Im Oktober 2010 will Tomtom die Via-Traffic-Modelle auf den deutschen Markt bringen. Das Via 120 Central Europe Traffic kostet mit 19 Europakarten 180 Euro. Für 200 Euro gibt es das Via 120 Europe Traffic mit 45 Europakarten. Ende Oktober 2010 folgen dann die Live-Modelle mit allen 45 Europakarten. Das Via Live 120 gibt es dann für 200 Euro, das Via Live 125 kostet 250 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€

TTler 04. Sep 2010

Ob das illegal ist, mal ich mal bezweifeln, steht sicher irgendwo in was dazu in den...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /