Tomtom Via 120 Traffic

Navigationsgerät mit Bluetooth für 180 Euro

Tomtom bringt mit der Via-Reihe neue Mittelklasse-Navigationsgeräte auf den Markt. Die Via-Reihe ist mit Bluetooth ausgestattet, unterstützt Sprachsteuerung und kommt ab einem Preis von 180 Euro auf den Markt. Live-Geräte mit HD Traffic gibt es für 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom Via 120 Traffic: Navigationsgerät mit Bluetooth für 180 Euro

Das Basismodell der neuen Via-Reihe ist das Modell Via 120 Traffic mit 4,3-Zoll-Touchscreen und Kartenmaterial von Westeuropa. Gegen Aufpreis gibt es das Modell mit dem kompletten Kartenmaterial von Europa. Das aktualisierte Kartenmaterial umfasst zwei Millionen zusätzliche Straßenkilometer.

  • Tomtom Via 120 Traffic
  • Tomtom Via 120 Traffic
  • Tomtom Via 120 Traffic
Tomtom Via 120 Traffic
Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Softwaretests Kundencenter
    Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
Detailsuche

Alle Via-Geräte sind mit einer fest angebauten Autohalterung mit Kugelelement versehen. Das Kugelelement erlaubt es, das Navigationsgerät auch um 180 Grad zu drehen, dabei wird der Displayinhalt passend ausgerichtet. Soll das Navigationsgerät etwa auf Spaziergängen verwendet werden, macht sich die Halterung störend bemerkbar, weil das Gerät damit deutlich dicker wird. Außerdem muss der Saugnapfmechanismus jedes Mal gelöst werden, um das Navigationsgerät mitzunehmen und einen Diebstahl zu verhindern.

Die Via-Modelle beherrschen Bluetooth, um das Navigationsgerät als Freisprecheinrichtung zu verwenden. Zudem werden Sprachsteuerung, ein Fahrspurassistent, IQ Routes sowie eine im Vergleich zu den Vorgängermodellen beschleunigte Routenberechnung geboten. Im Ladekabel ist der TMC-Empfänger nun integriert, um das Kabelgewirr zu minimieren.

Via-Modelle mit HD Traffic

Das Modell Via 120 gibt es auch mit Live- und HD-Traffic-Funktion. Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic nutzt 80 Millionen anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone sowie die Daten von einer Million HD-Traffic-Geräten, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Via-Live-Modelle bietet Tomtom mit einem Jahr kostenloser HD-Traffic-Nutzung, wie bereits bei anderen Live-Geräten üblich. Erst kürzlich wurde die Gebühr von HD Traffic 50 Euro im Jahr gesenkt. Das Via Live 120 kommt mit 4,3-Zoll-Touchscreen, während das Via Live 125 einen 5 Zoll großen Touchscreen besitzt.

Im Oktober 2010 will Tomtom die Via-Traffic-Modelle auf den deutschen Markt bringen. Das Via 120 Central Europe Traffic kostet mit 19 Europakarten 180 Euro. Für 200 Euro gibt es das Via 120 Europe Traffic mit 45 Europakarten. Ende Oktober 2010 folgen dann die Live-Modelle mit allen 45 Europakarten. Das Via Live 120 gibt es dann für 200 Euro, das Via Live 125 kostet 250 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /