Smart Eyes

Überwachungssystem nach menschlichem Vorbild

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik hat ein Überwachungssystem entwickelt, das dem menschlichen Wahrnehmungssystem nachempfunden ist. Es kann eine Szenerie, etwa in einem Fußballstadion, analysieren und darin besondere Ereignisse erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Eyes: Überwachungssystem nach menschlichem Vorbild

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) in Sankt Augustin hat ein Überwachungssystem entwickelt, das Bilder nicht nur aufzeichnet, sondern sie gleichzeitig analysiert und auf Besonderes oder Ungewöhnliches hinweist.

Vorbild Mensch

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
Detailsuche

Vorbild für das System, das den Namen Smart Eyes trägt, ist das menschliche Wahrnehmungssystem. Wie dieses soll auch Smart Eyes beim Beobachten einer Szenerie einzelne Objekte ausmachen, selbst wenn sie sich vor einem unruhigen Hintergrund bewegen. Erfasst das System eine besondere Situation, richtet es eine Kamera darauf.

Smart Eyes besteht aus einer fest installierten Kamera, die eine Übersicht über eine Szenerie liefert. Dazu kommen zwei bewegliche Stereokameras, die schnell einen bestimmten Punkt anvisieren können. Eine Software wertet die Bilder der fest installierten Kamera aus. Sie sei wie das menschliche Wahrnehmungssystem hierarchisch und modular aufgebaut, beschreiben die FIT-Forscher: Sie ermittele zunächst für jeden Bildpunkt den Bewegungsgrad und identifiziere so die besonders aktiven Areale in der Szene. Daraus erstellt die Software Bewegungsmuster und speichert sie als typische Modelle ab.

Stereokameras auf Besonderheiten richten

Anhand dieser Modelle analysiert das System dann die überwachte Szenerie: Sie unterscheidet beispielsweise in einem Fußballstadion sitzende Zuschauer von aufspringenden oder identifiziert unbesetzte Stühle und Treppen. Erkennt die Software ein besonderes Ereignis, richtet sie die Stereokameras darauf. Das Sicherheitspersonal, das das Kamerasystem bedient, kann dabei selbst definieren, auf welche Vorkommnisse das Smart-Eyes-System reagieren soll. Die Software kann störende Elemente wie geschwenkte Fahnen herausfiltern, um den Blick auf relevante Aktionen oder Personen nicht zu verstellen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Zur Video-Sicherheitsüberwachung von öffentlichen Gebäuden oder Plätzen ist das von unschätzbarem Wert", erklärt Martina Kolesnik vom Fraunhofer FIT. "In einigen Situationen sind die Fähigkeiten eines menschlichen Beobachters begrenzt. Soll er eine Fankurve in einem Fußballstadion überwachen, entgehen ihm viele Einzelheiten. Er kann nur bestimmte Areale der Gesamtfläche sehr aufmerksam betrachten und er ermüdet schnell. Hier sind die Smart Eyes klar im Vorteil." Das Fraunhofer FIT wird Smart Eyes auf der Messe Security Essen vorstellen, die vom 5. bis 8. Oktober 2010 stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


N.Tesla 03. Sep 2010

Dazu fällt mir das ein: http://www.youtube.com/watch?v=M0pp4TLtaGU

nicht zu vergessen 03. Sep 2010

und natürlich precrime http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33027/1.html

admin666 02. Sep 2010

"Die Software kann störende Elemente wie geschwenkte Fahnen herausfiltern, um den Blick...

LockerBleiben 02. Sep 2010

Liegt's vielleicht an den Masstäben einer rein profitorientierten Forschung, die sich...

Stormpott 02. Sep 2010

1. Du Plenkst. 2. Das Unglück hatte viel mit Unfähigkeit, aber wenig mit zuwenig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /