Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab

Samsungs Android-Tablet ausprobiert

Golem.de konnte sich Samsungs Android-Tablet Galaxy Tab in einem kleinen Hotelzimmer schon einmal anschauen. Das 7-Zoll-Gerät machte auf Anhieb einen guten Eindruck - wäre da nicht der hohe Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab: Samsungs Android-Tablet ausprobiert

Samsungs Galaxy Tab ist ein 7-Zoll-Tablet mit Android 2.2 alias Froyo. Es ist nicht nur ein Tablet, sondern auch ein übergroßes Mobiltelefon, mit dem auch Videotelefonie möglich ist. Damit ist es vom Konzept her dem von Golem.de getesteten Dell Streak ähnlich. Allerdings hält der Nutzer das Galaxy Tab nicht ans Ohr, sondern nutzt die Freisprechanlage oder ein Headset.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. Formel D GmbH, München

Mit seinen 7 Zoll ist das Tablet zu groß, um noch in die Hosentasche zu passen, vielmehr ist es ein Tablet für die Sakko-Innentasche. Größe und vor allem das geringe Gewicht sind für unterwegs ideal. Nur 380 Gramm wiegt das Tablet und liegt damit sehr angenehm in der Hand. Auch mit einer Hand lässt es sich gut umfassen. Samsung setzt auf Kunststoff, der sauber verarbeitet ist. Die Display-Oberfläche passt gut zum flüssig bedienbaren Android, denn die Finger gleiten regelrecht über das Display. Noch befindet sich das Gerät aber im Prototypstadium.

Zubehör

Samsung plant auch Zubehör für das Galaxy Tab. Neben einem normalen Dock sind ein Dock samt Tastatur und ein Freisprechstift geplant. Per Bluetooth wird ein Stift gekoppelt, der Micro und Lautsprecher enthält.

Für ein Android-Gerät bietet das Galaxy Tab eine sehr hohe Auflösung: 1.024 x 600 Pixel. Es dürfte also klar sein, dass einige Anwendungen nicht so laufen, wie es vorgesehen ist. Das Display bietet angenehm kräftige Farben und sehr gute Einblickwinkel. Zur Displaytechnik konnte Samsung nur sagen, dass es sich um ein LC- und nicht um ein AMOLED-Display handelt.

Zur Laufzeit konnte Samsung noch keine genauen Angaben machen. Allgemein kann der Nutzer wohl 7 bis 8 Stunden Videolaufzeit erwarten. Das kann sich aber durchaus verkürzen, wenn das System im Hintergrund viel erledigt.

Hubs für Bücher, Soziales und Musik

Samsung will auch bei der Software Schwerpunkte setzen. So soll es neben dem Android Market auch einen eigenen Markt geben. Außerdem ist an einen sogenannten Reading Hub für Bücher gedacht, an einen Social Hub für das Zusammenfassen von sozialen Aktivitäten und schließlich an einen Music Hub. Letzteren soll es allerdings noch nicht in allen Ländern geben, er wird zunächst nur in den USA angeboten.

Für das Tablet verlangt Samsung ziemlich viel Geld. 799 Euro soll das gute Stück kosten und bietet dafür 16 GByte internen Speicher, der um 32 GByte per Micro-SDHC-Karte erweitert werden kann. Günstiger wird das Gerät nur über Netzbetreiber oder Händler, die sich nicht an die unverbindliche Preisempfehlung halten. Die Preisempfehlung soll laut Samsung nicht besonders streng sein.

Damit liegt Samsung preislich sogar über dem 10-Zoll-iPad von Apple, das für denselben Preis ein 3G-Modul und 64 GByte internen Speicher bietet. In Mobilfunknetzen telefonieren lässt sich mit dem iPad allerdings nicht, außerdem wiegt es etwa das Doppelte.

Samsungs Galaxy Tab soll ab Anfang Oktober 2010 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Trollexorzist 07. Sep 2010

Für den Apfel/Birnen-Spruch musstest jetzt posten, wa? Damit verbleibt dir eigentlich...

Pablo 07. Sep 2010

Android nutzt für die Bildschirmupdates nicht die GPU sondern mal alles schön per CPU...

geekee 03. Sep 2010

Nö, weils mir sonst beim Wave schon längst aufgefallen wäre. Scheint dann wohl eher...

applenervt 03. Sep 2010

Wow, immer dieses gut argumente Dummgesülze. Einfach köstlich.

au weia 03. Sep 2010

Hier unterschreib ich mal mit. Den Sinn von Pads sehe ich auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /