Galaxy Tab

Samsungs Android-Tablet ausprobiert

Golem.de konnte sich Samsungs Android-Tablet Galaxy Tab in einem kleinen Hotelzimmer schon einmal anschauen. Das 7-Zoll-Gerät machte auf Anhieb einen guten Eindruck - wäre da nicht der hohe Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab: Samsungs Android-Tablet ausprobiert

Samsungs Galaxy Tab ist ein 7-Zoll-Tablet mit Android 2.2 alias Froyo. Es ist nicht nur ein Tablet, sondern auch ein übergroßes Mobiltelefon, mit dem auch Videotelefonie möglich ist. Damit ist es vom Konzept her dem von Golem.de getesteten Dell Streak ähnlich. Allerdings hält der Nutzer das Galaxy Tab nicht ans Ohr, sondern nutzt die Freisprechanlage oder ein Headset.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Mit seinen 7 Zoll ist das Tablet zu groß, um noch in die Hosentasche zu passen, vielmehr ist es ein Tablet für die Sakko-Innentasche. Größe und vor allem das geringe Gewicht sind für unterwegs ideal. Nur 380 Gramm wiegt das Tablet und liegt damit sehr angenehm in der Hand. Auch mit einer Hand lässt es sich gut umfassen. Samsung setzt auf Kunststoff, der sauber verarbeitet ist. Die Display-Oberfläche passt gut zum flüssig bedienbaren Android, denn die Finger gleiten regelrecht über das Display. Noch befindet sich das Gerät aber im Prototypstadium.

Zubehör

Samsung plant auch Zubehör für das Galaxy Tab. Neben einem normalen Dock sind ein Dock samt Tastatur und ein Freisprechstift geplant. Per Bluetooth wird ein Stift gekoppelt, der Micro und Lautsprecher enthält.

Für ein Android-Gerät bietet das Galaxy Tab eine sehr hohe Auflösung: 1.024 x 600 Pixel. Es dürfte also klar sein, dass einige Anwendungen nicht so laufen, wie es vorgesehen ist. Das Display bietet angenehm kräftige Farben und sehr gute Einblickwinkel. Zur Displaytechnik konnte Samsung nur sagen, dass es sich um ein LC- und nicht um ein AMOLED-Display handelt.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Laufzeit konnte Samsung noch keine genauen Angaben machen. Allgemein kann der Nutzer wohl 7 bis 8 Stunden Videolaufzeit erwarten. Das kann sich aber durchaus verkürzen, wenn das System im Hintergrund viel erledigt.

Hubs für Bücher, Soziales und Musik

Samsung will auch bei der Software Schwerpunkte setzen. So soll es neben dem Android Market auch einen eigenen Markt geben. Außerdem ist an einen sogenannten Reading Hub für Bücher gedacht, an einen Social Hub für das Zusammenfassen von sozialen Aktivitäten und schließlich an einen Music Hub. Letzteren soll es allerdings noch nicht in allen Ländern geben, er wird zunächst nur in den USA angeboten.

Für das Tablet verlangt Samsung ziemlich viel Geld. 799 Euro soll das gute Stück kosten und bietet dafür 16 GByte internen Speicher, der um 32 GByte per Micro-SDHC-Karte erweitert werden kann. Günstiger wird das Gerät nur über Netzbetreiber oder Händler, die sich nicht an die unverbindliche Preisempfehlung halten. Die Preisempfehlung soll laut Samsung nicht besonders streng sein.

Damit liegt Samsung preislich sogar über dem 10-Zoll-iPad von Apple, das für denselben Preis ein 3G-Modul und 64 GByte internen Speicher bietet. In Mobilfunknetzen telefonieren lässt sich mit dem iPad allerdings nicht, außerdem wiegt es etwa das Doppelte.

Samsungs Galaxy Tab soll ab Anfang Oktober 2010 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollexorzist 07. Sep 2010

Für den Apfel/Birnen-Spruch musstest jetzt posten, wa? Damit verbleibt dir eigentlich...

Pablo 07. Sep 2010

Android nutzt für die Bildschirmupdates nicht die GPU sondern mal alles schön per CPU...

geekee 03. Sep 2010

Nö, weils mir sonst beim Wave schon längst aufgefallen wäre. Scheint dann wohl eher...

applenervt 03. Sep 2010

Wow, immer dieses gut argumente Dummgesülze. Einfach köstlich.

au weia 03. Sep 2010

Hier unterschreib ich mal mit. Den Sinn von Pads sehe ich auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /