Abo
  • Services:

Canon

Schwarz-Weiß-Laserdrucker erzeugt 40 Seiten pro Minute

Canon hat mit dem i-Sensys LBP6750dn einen netzwerkfähigen Schwarz-Weiß-Laserdrucker ins Programm genommen, der bis zu 40 Seiten pro Minute ausgeben kann und über eine automatische Duplexeinheit für den beidseitigen Druck verfügt. Er ist vor allem für Arbeitsgruppen und kleine Firmen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: Schwarz-Weiß-Laserdrucker erzeugt 40 Seiten pro Minute

Der i-Sensys LBP6750dn soll nach rund 8 Sekunden die erste Seite aus dem Standby ausgeben können und unterstützt die Druckersprachen PCL5e und PCL6. Eine Postscript-Emulation lässt sich optional aufrüsten. Die Druckauflösung des Geräts liegt bei 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im Lieferumfang ist eine Papierkassette für 500 Blatt enthalten. Optional können zwei weitere Kassetten mit jeweils der gleichen Kapazität eingesetzt werden. Die Papierausgabe fasst 250 Seiten. Neben Normalpapier bedruckt der Canon auch schweres Papier bis zu 120 g pro Quadratmeter. Über den Mehrzweckeinzug können auch Grammaturen von 200 Gramm pro Quadratmeter verarbeitet werden.

Der Strombedarf des Druckers liegt im Standby bei rund 13 Watt, im Sleep-Modus bei ungefähr 2 Watt. Im Betrieb wird das Gerät rund 55 dB(A) laut, während es im Standby nicht wahrnehmbar sein soll. Die Standard-Tonerkassette 724 soll für bis zu 6.000 ISO-Seiten ausgelegt sein, die optional erhältliche 724H erhöht die Reichweite auf bis zu 12.500 Seiten (ISO/IEC 19752).

Das Gerät kann über USB und Fast-Ethernet angesprochen werden und verfügt über eine Speicherkapazität von 128 MByte, die auf maximal 384 MByte ausgebaut werden kann. Optional ist auch ein WLAN-Modul (IEEE 802.11b/g) erhältlich.

Der Canon i-Sensys LBP6750dn wird mit Treibern für Windows, Mac OS X und Linux ausgeliefert. Er misst 454 x 424 x 342 mm und wiegt rund 16,7 kg. Canon gewährt eine zwei Jahre lange Bring-in-Garantie.

Der Canon i-Sensys LBP6750dn soll ab Oktober 2010 für rund 650 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

LockerBleiben 03. Sep 2010

Die alten, massiven Kisten wie der IVer haben auch ohne Wartung noch eeewig gehalten...

Coffee 02. Sep 2010

... sagenhaft, wie erschwinglich solche Geräte geworden sind. Ich habe 1989/1990 für...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /