Abo
  • Services:

Apple

Neuer iPod touch, nano und shuffle

Apple hat bei seinem sogenannten Music Event einen neuen iPod shuffle vorgestellt, der wie der alte shuffle mit einem Steuerkreuz ausgerüstet ist. Er ist fast quadratisch und besitzt einen Clip zum Befestigen an der Kleidung. Ein neuer nano mit Multitouchdisplay wurde ebenfalls vorgestellt. Der neue iPod touch ist fast eine iPhone-Kopie - ohne Telefonfunktionen, aber mit Facetime.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Neuer iPod touch, nano und shuffle

Das Display, über das spekuliert wurde, fehlt dem iPod shuffle. Das Gerät kann per Sprache gesteuert werden und teilt auf Wunsch auch den Akkustand mit. Die Musikanalysefunktion Genius-Mix funktioniert ebenfalls auf dem neuen shuffle. Aber auch Tasten, um Titel zu überspringen, sind wieder mit dabei. Der iPod shuffle soll eine Akkulaufzeit von 15 Stunden aufweisen und misst 29 x 31,6 x 8,7 mm (mit Clip). Er wiegt 12,5 Gramm.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Das Modell mit 2 GByte Speicher soll 49 Euro kosten. Der shuffle soll in fünf Farben angeboten werden. 

  • Apple-iPod-Familie
  • Apple-iPod-Familie in Verkaufsverpackungen
  • Apple iPod nano
  • Apple iPod nano
  • Apple iPod nano
  • Apple iPod shuffle
  • Apple iPod shuffle
  • Apple iPod shuffle
  • Apple iPod touch
  • Apple iPod touch
Apple-iPod-Familie

Der iPod nano erhält ein winziges farbiges Multitouchdisplay und einen in das Gehäuse versenkbaren Clip. Das Display zeigt vier App-Icons gleichzeitig an. Das 1,54 Zoll große TFT-Display (3,91 cm Diagonale) erreicht eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. Dazu kommen Hardware-Lautstärkeregler, ein integriertes UKW-Radio sowie ein Schrittzähler, der mit Nikes Zubehör funktioniert. Die Laufzeit soll mit voller Akkuladung 24 Stunden betragen. Das Gehäuse ähnelt dabei dem neuen iPod shuffle. Der Nano misst 37,5 x 40,9 x 8,78 mm und wiegt rund 21 Gramm.

Der iPod nano soll mit 8 GByte 159 Euro kosten, mit 16 GByte 189 Euro und in sechs Farben angeboten werden.

Der iPod touch hat ebenfalls ein Update erfahren und wird nun mit dem A4-Chip ausgerüstet, der auch im iPhone 4 genutzt wird. Auch das 3,5 Zoll große Retina-Display mit einer Auflösung von 960 x 640 Pixeln sowie das dreiachsige Gyroskop hat das Gerät vom iPhone 4 geerbt. Zwei Kameras dürften iPhone-4-Besitzern ebenfalls bekannt vorkommen. Der iPod touch kann Videos in 720p aufnehmen, mit Facetime lassen sich Videokonferenzen führen. Die Rückkamera kann Fotos mit 960 x 720 Pixeln aufnehmen, während das iPhone 4 eine Auflösung von 5 Megapixeln erreicht. Die Frontkamera nimmt Videos in VGA-Auflösung auf.

Mit 8 GByte kostet der neue iPod touch 229 Euro. 32 GByte kosten 299 Euro und für 64 GByte werden 399 Euro fällig. Der iPod touch misst 111 x 58,9 x 7,2 mm und wiegt 102 Gramm. Die Musik-Wiedergabedauer reicht nach Angaben von Apple bei vollem Akku bis zu 40 Stunden und bei Videos 7 Stunden.

Alle neuen iPods sind ab sofort erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

simfight 14. Sep 2010

Naja der Sound beim IPod Classic gehört zumindest in das untere Drittel. Ab Werk spielt...

Blair 05. Sep 2010

Äh ja klar, durch den Stoff durchtouchen. Funktioniert nur leider nicht.

MXWorker 04. Sep 2010

Mein Beileid. Was bitte ist iTunes Zwang?

Leberkäs mit Ei 03. Sep 2010

Danke für den guten Kommentar. Stimme Dir zu: Die Aufnahmequalität der Musikdateien ist...

samy 03. Sep 2010

Ab auf die Trollwiese. Auch wenn ich Apple nicht gern verteidige, das ist Blödsinn den...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /