• IT-Karriere:
  • Services:

iOS 4.1

HDR, HD-Uploads über WLAN und mehr

Apple hat iOS 4.1 angekündigt, das nächste Woche zum Download angeboten werden soll. Neben Bugfixes ermöglicht das Update der iPhone-Kamera, HDR-Bilder aufzunehmen. Außerdem sind Uploads von HD-Filmen über WLAN möglich. Auch für Spielefreunde ist etwas dabei. Einen Ausblick auf iOS 4.2 gab Steve Jobs ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4.1: HDR, HD-Uploads über WLAN und mehr

Die Kamera des iPhone 4 nimmt künftig drei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungszeiten in schneller Folge auf, um ein Foto mit erhöhten Dynamikumfang zu errechnen. Gespeichert wird neben der HDR-Aufnahme auch das Foto mit "optimaler" Belichtung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Das Game Center bringt künftig Spieler zusammen, die gegeneinander in Multiplayer-Apps auf iPhone und iPod touch spielen wollen. Epic Games hat dazu das Spiel "Project Sword" vorgestellt. Das in einem mittelalterlichen Ambiente angesiedelte 3D-Spiel nutzt die Unreal-Engine, die künftig auch anderen Entwicklern zur Verfügung steht. Es soll auf dem iPad, iPhone und dem iPod touch erscheinen.

Die neuen iOS-4-Funktionen sollen mit iOS 4.2 im November auch auf dem iPad Einzug halten. IOS 4.2 soll das Drucken über das iPhone und das iPad ermöglichen. Airtunes wird künftig Airplay heißen und erlaubt das Streamen von Audio, Video und Filmen.

IOS 4.1 soll in der kommenden Woche für iPhone und iPod touch erscheinen, iOS 4.2 im November 2010 für iPhone, iPod touch und das iPad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

anybody 02. Sep 2010

Das war meines Erachtens immer nur ein vages Gerücht. Ich glaubs erst wenn ichs sehe (und...

adba 02. Sep 2010

Wenn die Kamera in diesem Modus ist (bei meiner Samsung EX1 heisst das SmartRange) wird...

guam 02. Sep 2010

@ asf: Ich habe sie jetzt nicht zur Hand, aber ein schnelles googeln findet: so erlaubt...

tsruh snaw 02. Sep 2010

... oder gibts den schon? das sieht nämlich immer total beschissen aus wenn man stark...

uigöil 02. Sep 2010

was hier alle gegen dieses neue feature haben? das iphone 4 macht (für ein handy...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /