• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola Defy

Android-Smartphone widersteht Wasser und Staub

Wassergeschützt, staubdicht und kratzfest, so beschreibt Motorola sein neues Android-Smartphone Defy. Es ist mit einem 3,7 Zoll großen Display ausgestattet und entspricht dem IP67-Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Defy: Android-Smartphone widersteht Wasser und Staub

Das Motorola Defy soll im Oktober 2010 hierzulande auf den Markt kommen - und zwar mit dem schon jetzt veralteten Betriebssystem Android 2.1. Es verfügt über ein 3,7 Zoll kratzfestes WVGA-Display mit einer Auflösung von 480 x 854 Pixeln, das als Touchscreen ausgeführt ist.

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Hays AG, Nürnberg

Einen Regenschauer, verschüttete Limonade oder den Kontakt mit Sand soll das Defy überstehen. Dazu steckt es in einem wassergeschützten und staubdichten Gehäuse, das der Schutzklasse IP67 entspricht.

  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
  • Motorola Defy mit Android 2.1
Motorola Defy mit Android 2.1

Das Defy besitzt eine automatische Tastensperre, die aktiviert wird, sobald das Handy in der Tasche steckt. Für hohe Sprachqualität soll Crystaltalk Plus sorgen. Über zwei Mikrofone werden störende Hintergrundgeräusche unterdrückt und die Stimme verstärkt.

Angaben zum verwendeten Prozessor macht Motorola nicht. Der interne Speicher fasst 512 MByte, eine MicroSD-Karte mit 2 GByte liegt bei. Adobe Flash wird nur in der Variante Flash Lite 3 unterstützt.

Der Akku verfügt über eine Kapazität von 1.540 mAh, was im GSM- und UMTS-Betrieb für rund 6,6 Stunden Gesprächszeit und 16 Tage Standby reichen soll. Im WLAN-Betrieb halbieren sich die Werte. Die integrierte Kamera bietet eine Auflösung von 5 Megapixeln und einen LED-Blitz.

In Deutschland soll das Motorola Defy ab Oktober 2010 zum Preis von rund 400 Euro in Schwarz und Schwarz-Weiß erhältlich sein und zunächst über O2, The Phone House und Vodafone vertrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

Schlompf 13. Dez 2010

Moin! das stimmt nicht, denn: Ich habe letzten Donnerstag im hiesigen Telekom-Laden ein...

Schlompf 13. Dez 2010

Moin! der Touchscreen des Defy ist sehr robust. Ich habe mein Defy heute vor den Augen...

Schlompf 13. Dez 2010

Moin! zur Info, wenn man im Terminalemulator cat /proc/cpuinfo eingibt, bekommt man raus...

mxcd 06. Sep 2010

ich mag mein milestone aber crystal-talk sux. Di esparachquali ist bei meinen alten Nokia...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /