Abo
  • Services:

Maxon

Cinema 4D Release 12 rendert besser

Maxons Cinema 4D Release 12 ist fertig. Die 3D-Modelling-, Animations- und Renderingsoftware soll in der neuen Version unter anderem ein verbessertes Rendering, eine komplett neue Physiksimulation und OpenGL-3.0-Unterstützung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Maxon: Cinema 4D Release 12 rendert besser

Mit der Veröffentlichung von Cinema 4D R12 wird auch Maxons Produktpalette neu strukturiert. Es gibt zwar weiterhin verschiedene Cinema-4D-Varianten, jeweils für Mac OS X und Windows, einzelne Module wie MoGraph 2 werden aber ab sofort nicht mehr angeboten. Die Funktionen sind stattdessen je nach Variante integriert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Maxon bewirbt Cinema 4D R12 als wichtigen Meilenstein in der eigenen Entwicklung. Zu den Verbesserungen zählen der Wechsel zu einem komplett neuen Dynamics-System, das auf der Bullets-Physik-Engine basiert. Die Inverse-Kinematik von Cinema 4D erlaubt nun dynamische Eigenschaften. Für Modelling und Animation stehen neue Deformer zur Verfügung.

  • Cinema 4D Broadcast Release 12
  • Cinema 4D Prime Release 12
  • Cinema 4D Studio Release 12
  • Cinema 4D Visualize Release 12
  • Bodypaint 3D - wird weiterhin separat angeboten
  • Alle Cinema-4D-R12-Varianten
Cinema 4D Broadcast Release 12

Architekten können zudem mit den Daten von IES-Lichtern die korrekte Abstrahlung von Lampen verschiedenster Hersteller korrekt nachbilden. Photometrische Lichtparameter wie Lumen, Candela oder Farbtemperatur werden laut Maxon ebenfalls unterstützt. Dazu kommen neue Shader für Architektur. Durch Unterstützung echter Maßeinheiten können Objekte auch szenenübergreifend maßstabsgetreu ausgetauscht werden.

Effizienter arbeiten

Ein linearer Workflow soll sich mit einem Mausklick einrichten lassen, so dass bessere Bilder mit weniger Aufwand erzielt werden können. Im gesamten Programm und über den kompletten Arbeitsablauf werden Farbprofile unterstützt. Auch das Batch-Rendering soll nun wesentlich komfortabler sein. Die Programmiersprache Python wird nun komplett unterstützt, so dass Cinema 4D einfacher mit Funktionen und Skripten erweitert werden kann.

Zu den Neuerungen zählen auch genauere interne Berechnungen, Dual Transformations, Open-GL-3.0-Unterstützung und ein L-System für parametrische Splines.

Ab sofort erhältlich

Cinema 4D Prime kostet 833 Euro, ist für den Einstieg in die professionelle 3D-Grafik gedacht und enthält seit der R12 Funktionen wie Ambient Occlusion und verschiedene Deformer, die bislang nur in den Modulen MOCCA und Mograph geboten wurden. Cinema 4D Broadcast kostet 1.547 Euro und hebt sich von Prime durch verschiedene Motiongraphics-Werkzeuge für den Rundfunk, Mograph-Funktionen, Global Illumination, Netzwerkrendering und eine umfangreiche Bibliothek mit Objekten, Materialien und Presets ab.

Cinema 4D Visualize kostet rund 1.900 Euro und richtet sich an Architekten und Designer. Sie enthält alle Funktionen von Prime sowie der früheren Architecture- und Engineering-Editionen. Den kompletten Funktionsumfang gibt es mit Cinema 4D Studio, das beinhaltet für 3.570 Euro auch alle zuvor separat angebotenen Module.

In allen Cinema-4D-Varianten ist auch Maxons Bodypaint 4D enthalten, das weiterhin auch einzeln für 833 Euro für Nutzer anderer 3D-Software angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Besserwisser2000 05. Sep 2010

Bestimmt nach Monzoom xD

Besserwisser2000 05. Sep 2010

Dann solltest du dich lieber mit 3D anfangen zu beschäftigen. Immer dieses Halbwissen...

gonzales 02. Sep 2010

das ist natürlich ein gutes argument.

Fluber 02. Sep 2010

Ist ja echt Toll Maxon! Habt ihr mit R8 nicht ganz doll euer Modulsystem angepriesen...

3Duser 01. Sep 2010

Selbst dann,.. Blender 2.5 ist viel besser geworden, aber aus Sichtweise der Usability...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /