Inoffizielle Roadmap

Mobiler Sandy Bridge Anfang 2011 mit bis zu 3,5 GHz

US-Berichten zufolge plant Intel für das erste Quartal des nächsten Jahres, gleich sechs Notebook-CPUs mit der neuen Architektur Sandy Bridge auf den Markt zu bringen. Darunter sind sparsame Prozessoren ebenso wie hoch getaktete Quad-Cores.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffizielle Roadmap: Mobiler Sandy Bridge Anfang 2011 mit bis zu 3,5 GHz

Eigentlich will Intel Sandy Bridge erst in zwei Wochen auf dem IDF ausführlich vorstellen - vor der Veranstaltung sickern aber immer mehr Informationen durch. So gelang es Anandtech in der vergangenen Woche, ausführliche Benchmarks eines Desktopprozessors durchzuführen. Trotz des Vorserienstatus der CPU sind die Ergebnisse beeindruckend. Insbesondere Intels traditionell schwache Grafiklösungen hat das Unternehmen offenbar deutlich beschleunigt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer (m/f/d) Integration Platform
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Laut einer inoffiziellen Roadmap von Anandtech setzt Intel auch bei den mobilen Sandy Bridges auf vergleichsweise hohe Grafikleistung. Bei den Prozessoren, die zuerst in den Serien Core i5 und i7 erscheinen sollen, sind den Angaben zufolge doppelt so viele Grafikeinheiten verbaut wie bei den meisten Desktop-CPUs mit Sandy-Bridge-Architektur. Diese "Intel Graphics EUs" sollen dabei zwar nur zwölf Einheiten umfassen. Direkt vergleichbar mit den Rechenwerken von AMD und Nvidia scheint das aber nicht zu sein. Intel vereint bei Sandy Bridge alle CPU-Kerne und die Grafik auf einem Die. Wie die Funktionseinheiten zusammenwirken, wird eine der letzten Überraschungen zur neuen Architektur auf dem IDF bleiben.

Weiter Core i7 mit zwei oder vier Kernen

Intels Markenchaos wird mit den mobilen Sandy Bridges wie befürchtet nicht entwirrt. Core i5 heißen bei den Notebook-CPUs Varianten mit zwei oder vier Kernen. Bei den Dual-Cores sind zuerst die Modelle Core i5 2520M (2,5 GHz Basistakt) und Core i5 2540M (2,6 GHz) geplant. Beide können ihren Takt per Turbo Boost um bis zu 700 MHz steigern. Der Core i7 2620M besitzt ebenfalls zwei Kerne, sie takten von 2,7 bis 3,4 GHz. Alle diese Prozessoren verfügen über eine TDP von 35 Watt, passen also in Standardnotebooks.

45 Watt sind für die beiden Core i7 2720QM und 2820QM gefordert, es sind die beiden kleineren mobilen Quad-Cores, sie laufen mit 2,2 und 2,3 GHz Basistakt. Der Turbo kann die Frequenz aber um bis zu 1,1 GHz steigern - einen ähnlich großen Spielraum gibt es auch schon bei den aktuellen mobilen Quad-Cores mit Clarksfield-Kern. Von 2,5 bis 3,5 GHz kann sich die Extreme-CPU der Serie takten, sie heißt Core i7 2920XM. Dafür sind dann aber auch 55 Watt TDP nötig. Zu den Preisen macht Anandtech noch keine Angaben.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Schon im zweiten Quartal 2011 will Intel laut Andandtech das Angebot der mobilen Sandy Bridges auf elf Modelle erweitern, die dann auch Low-Voltage- und Ultra-Low-Voltage-Versionen umfassen. Und bereits im dritten Quartal gibt es schnellere Versionen der ersten Modelle, die erst ein halbes Jahr zuvor vorgestellt worden waren. Demnach plant Intel einen rapiden Umstieg auf die neue Architektur, anders als bisher bei Core 2 und Nehalem. Einen Termin nennt Anandtech für all das nicht. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass Intel wie schon 2010 die CES in Las Vegas für den Marktstart der ersten mobilen Sandy Bridges nutzt. Die Desktop-CPUs sollen laut Angaben von Intel noch Ende 2010 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /