Abo
  • IT-Karriere:

Neue Displaytechnik

Sony aktualisiert seine E-Book-Reader (Update)

Nachdem Konkurrent Amazon seine E-Book-Reader mit einer neuen Displaytechnik ausgestattet hat, hat Sony jetzt nachgezogen: Die drei aktuellen E-Book-Reader bekommen den neuen, schnelleren E-Ink-Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Displaytechnik: Sony aktualisiert seine E-Book-Reader (Update)

Sony hat seine E-Book-Reader aktualisiert. Die Geräte PRS-300 Pocket Edition, PRS-600 Touch Edition und PRS-900 Daily Edition sind mit Bildschirmen mit der neuen Pearl-Technik ausgestattet worden, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Schneller und kontrastreicher

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Die Pearl-Technik ist die aktuelle Version der Displays von E-Ink. Sie zeichnet sich durch einen schnelleren Seitenaufbau sowie durch mehr Kontrast aus. Der überarbeitete Kindle DX und der neue kleine Kindle von Konkurrent Amazon haben bereits diese Bildschirme.

Durch die neue Pearl-Technik sowie durch weitere Verbesserungen am Bildschirm ist es Sony laut Cnet gelungen, die Darstellung zu verbessern. So böten die E-Book-Reader mehr Kontrast und spiegelten nicht mehr so stark. Der Bildschirm des PRS-600 Touch Edition spiegelte deutlich mehr als etwa der des PRS-505, der keinen Touchscreen hatte.

Pocket Edition mit Touchscreen

Weitere Neuerungen sind, dass der Reader Pocket Edition einen Touchscreen sowie einen größeren Speicher bekommen hat. Er verfügt jetzt über 2 GByte. Auch der Reader Daily Edition hat mehr Speicherkapazität: Statt 2 stehen jetzt 4 GByte zur Verfügung.

Damit die überarbeiteten Geräte nicht mit den Vorgängern verwechselt werden, hat Sony die Bezeichnung geändert: Aus dem PRS-300 wird der PRS-350, der PRS-600 zum PRS-650, und PRS-900 heißt künftig PRS-950. PRS-350 Pocket Edition und PRS-650 Touch Edition sollen in Kürze für 180 US-Dollar und 230 US-Dollar erhältlich sein. Ersteren wird es in den Farben Pink und Silber geben, Letzteren in Schwarz und Rot. Der PRS-950 Daily Edition soll im Laufe des Herbstes für 300 US-Dollar auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 1.9.2010, 18.10 Uhr

Die Modelle PRS-350 Pocket Edition und PRS-650 Touch Edition sollen nach Auskunft von Sony im Oktober 2010 auch hierzulande erhältlich sein. Der Pocket Edition wird 179 Euro kosten, der Touch Edition 229 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand

Peter Brülls 02. Sep 2010

Und zig andere Leute, ich eingeschlossen, lesen nun mal auch Romand und Fachbücher an...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /