• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Displaytechnik

Sony aktualisiert seine E-Book-Reader (Update)

Nachdem Konkurrent Amazon seine E-Book-Reader mit einer neuen Displaytechnik ausgestattet hat, hat Sony jetzt nachgezogen: Die drei aktuellen E-Book-Reader bekommen den neuen, schnelleren E-Ink-Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Displaytechnik: Sony aktualisiert seine E-Book-Reader (Update)

Sony hat seine E-Book-Reader aktualisiert. Die Geräte PRS-300 Pocket Edition, PRS-600 Touch Edition und PRS-900 Daily Edition sind mit Bildschirmen mit der neuen Pearl-Technik ausgestattet worden, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Schneller und kontrastreicher

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Die Pearl-Technik ist die aktuelle Version der Displays von E-Ink. Sie zeichnet sich durch einen schnelleren Seitenaufbau sowie durch mehr Kontrast aus. Der überarbeitete Kindle DX und der neue kleine Kindle von Konkurrent Amazon haben bereits diese Bildschirme.

Durch die neue Pearl-Technik sowie durch weitere Verbesserungen am Bildschirm ist es Sony laut Cnet gelungen, die Darstellung zu verbessern. So böten die E-Book-Reader mehr Kontrast und spiegelten nicht mehr so stark. Der Bildschirm des PRS-600 Touch Edition spiegelte deutlich mehr als etwa der des PRS-505, der keinen Touchscreen hatte.

Pocket Edition mit Touchscreen

Weitere Neuerungen sind, dass der Reader Pocket Edition einen Touchscreen sowie einen größeren Speicher bekommen hat. Er verfügt jetzt über 2 GByte. Auch der Reader Daily Edition hat mehr Speicherkapazität: Statt 2 stehen jetzt 4 GByte zur Verfügung.

Damit die überarbeiteten Geräte nicht mit den Vorgängern verwechselt werden, hat Sony die Bezeichnung geändert: Aus dem PRS-300 wird der PRS-350, der PRS-600 zum PRS-650, und PRS-900 heißt künftig PRS-950. PRS-350 Pocket Edition und PRS-650 Touch Edition sollen in Kürze für 180 US-Dollar und 230 US-Dollar erhältlich sein. Ersteren wird es in den Farben Pink und Silber geben, Letzteren in Schwarz und Rot. Der PRS-950 Daily Edition soll im Laufe des Herbstes für 300 US-Dollar auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 1.9.2010, 18.10 Uhr

Die Modelle PRS-350 Pocket Edition und PRS-650 Touch Edition sollen nach Auskunft von Sony im Oktober 2010 auch hierzulande erhältlich sein. Der Pocket Edition wird 179 Euro kosten, der Touch Edition 229 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Peter Brülls 02. Sep 2010

Und zig andere Leute, ich eingeschlossen, lesen nun mal auch Romand und Fachbücher an...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /