Abo
  • Services:

Neue Displaytechnik

Sony aktualisiert seine E-Book-Reader (Update)

Nachdem Konkurrent Amazon seine E-Book-Reader mit einer neuen Displaytechnik ausgestattet hat, hat Sony jetzt nachgezogen: Die drei aktuellen E-Book-Reader bekommen den neuen, schnelleren E-Ink-Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Displaytechnik: Sony aktualisiert seine E-Book-Reader (Update)

Sony hat seine E-Book-Reader aktualisiert. Die Geräte PRS-300 Pocket Edition, PRS-600 Touch Edition und PRS-900 Daily Edition sind mit Bildschirmen mit der neuen Pearl-Technik ausgestattet worden, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Schneller und kontrastreicher

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Pearl-Technik ist die aktuelle Version der Displays von E-Ink. Sie zeichnet sich durch einen schnelleren Seitenaufbau sowie durch mehr Kontrast aus. Der überarbeitete Kindle DX und der neue kleine Kindle von Konkurrent Amazon haben bereits diese Bildschirme.

Durch die neue Pearl-Technik sowie durch weitere Verbesserungen am Bildschirm ist es Sony laut Cnet gelungen, die Darstellung zu verbessern. So böten die E-Book-Reader mehr Kontrast und spiegelten nicht mehr so stark. Der Bildschirm des PRS-600 Touch Edition spiegelte deutlich mehr als etwa der des PRS-505, der keinen Touchscreen hatte.

Pocket Edition mit Touchscreen

Weitere Neuerungen sind, dass der Reader Pocket Edition einen Touchscreen sowie einen größeren Speicher bekommen hat. Er verfügt jetzt über 2 GByte. Auch der Reader Daily Edition hat mehr Speicherkapazität: Statt 2 stehen jetzt 4 GByte zur Verfügung.

Damit die überarbeiteten Geräte nicht mit den Vorgängern verwechselt werden, hat Sony die Bezeichnung geändert: Aus dem PRS-300 wird der PRS-350, der PRS-600 zum PRS-650, und PRS-900 heißt künftig PRS-950. PRS-350 Pocket Edition und PRS-650 Touch Edition sollen in Kürze für 180 US-Dollar und 230 US-Dollar erhältlich sein. Ersteren wird es in den Farben Pink und Silber geben, Letzteren in Schwarz und Rot. Der PRS-950 Daily Edition soll im Laufe des Herbstes für 300 US-Dollar auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 1.9.2010, 18.10 Uhr

Die Modelle PRS-350 Pocket Edition und PRS-650 Touch Edition sollen nach Auskunft von Sony im Oktober 2010 auch hierzulande erhältlich sein. Der Pocket Edition wird 179 Euro kosten, der Touch Edition 229 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Peter Brülls 02. Sep 2010

Und zig andere Leute, ich eingeschlossen, lesen nun mal auch Romand und Fachbücher an...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /