Abo
  • Services:

Univention Corporate Server

UCS 2.4 verwaltet virtuelle Maschinen

Die aktuelle Version 2.4 des Univention Corporate Servers bringt ein neues Verwaltungswerkzeug für virtuelle Umgebungen. Der Univention Virtual Machine Manager verwaltet Server und Clients in einer Clusterumgebung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Version 2.4 des Univention Corporate Servers bringt eine verbesserte Hardwareerkennung dank des aktuellen Linux-Kernels 2.6.32 mit, der als Long-Term-Support vom Kernel-Team noch mindestens zwei Jahre gepflegt wird. Die bislang als Standard-Kernel verwendete Version 2.6.18 wird aber weiterhin von Univention unterstützt. Der aktualisierte Updatemanager zeigt sämtliche verfügbaren Kernel-Versionen an und bietet die Auswahl, welcher verwendet werden soll.

  • Univention Corporate Server - Managementkonsole
  • Univention Corporate Server - Managementkonsole
  • Univention Virtual Machine - Manager
  • Univention Virtual Machine - Manager
  • Univention Virtual Machine - Manager
Univention Corporate Server - Managementkonsole
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zudem erhielt UCS weitere Nagios-Plugins zur Überwachung der Netzwerksicherheit sowie eine neue Qualitätsprüfung für Passwörter im Managementwerkzeug. Die Softwaresuite für die Bereitstellung von Windows-Drucker- und -Dateidiensten Samba wurde auf Version 3.5.4 aktualisiert. Der Webmailclient Horde aus der Groupwarelösung Kolab liegt in Version 1.2.5 bei.

Das neue Werkzeug Univention Virtual Machine Manager soll mit den Hypervisoren Xen und KVM klarkommen und verwendet dazu die Bibliothek Libvirt. Neben Statusberichten verschiedener virtueller Maschinen können diese auch per Mausklick gestartet und gestoppt sowie auf andere Hardware migriert werden. Laut Univention soll sich der Univention Corporate Server damit als Alternative zu gleichwertigen Lösungen von Cirtrix oder VMware positionieren, aber die damit verbundene Kundenbindung (Vendor Lockin) vermeiden.

Der Univention Corporate Server wechselt in der aktuellen Version die Lizenz: Fortan steht UCS unter der Affero Generel Public License v3 statt wie bisher unter der GPL. UCS 2.4 steht auch als OEM-Version zur Verfügung. Die neue Version steht als Vmware-Image zum Testen unter univention.de/vmwareimages.html zur Verfügung, ebenso wie eine Onlinedemo unter demo.univention.de. Iso-Images für 32- sowie 64-Bit-Plattformen können von der Univention-Webseite heruntergeladen werden. Eine einzelne Serverlizenz kostet 290 Euro. Darin sind ein Jahr Maintenance- und Installationssupport enthalten. Weitere Angebote können als PDF-Dateien heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Atalanttore 16. Sep 2010

Weil im kernel.org-Land schon Version 2.6.35.4 erschienen ist. Ja, z.B. für die...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /