Abo
  • IT-Karriere:

Verfassungsbeschwerde

Widerstand gegen massenhafte Datenspeicherung durch das BSI

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und Wolfgang Wieland von den Grünen haben Verfassungsbeschwerde gegen das BSI-Gesetz vom Sommer 2009 eingereicht. Es erlaubt die zentrale Aufzeichnung, Speicherung und Durchsuchung der gesamten elektronischen Kommunikation der Menschen mit Bundesbehörden und der Nutzung ihrer Webangebote.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn

Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und der Grünen-Innenexperte Wolfgang Wieland haben Verfassungsbeschwerde gegen ein Gesetz zur Stärkung der Überwachungsbefugnisse des BSI eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Das am 18. Juni 2009 beschlossene "Gesetz zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes" ermächtigt die Bundesbehörde, stärker als bisher E-Mails an Bundesbehörden und Bundestagsabgeordneten nach Schadprogrammen zu durchsuchen, den Zugriff auf Server mit Malware zu blockieren und die Protokolldateien der Bundesnetze auszuwerten. Die Daten dürfen drei Monate lang auf Vorrat gespeichert und an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden, auch wenn die Delikte nicht erheblich sind. Aufgezeichnet werden kann jede computergestützte Kommunikation mit Bundesbehörden per E-Mail, Internettelefonie und Instant Messaging.

"Die neue Qualität ist, dass diese Datensammlung und Durchsuchung zentral gemacht wird. Es geht nicht nur um ein Scannen nach Viren, das BSI kann auch die Inhalte der E-Mails durchsuchen", sagte Breyer Golem.de. Erfasst werde dabei auch jede Nutzung öffentlicher Internetportale von Bundesbehörden, wer sich wann für welche Inhalte interessiert habe und nach welchen Begriffen gesucht wurde. Betreiber von Onlineangeboten argumentieren dagegen, dass die Aufzeichnung der IP-Adressen und die Nutzung der Logfiles nötig ist, um Störungen zu erkennen und zu beseitigen, beispielsweise um Muster von DDoS-Angriffen zu finden oder von Spammern genutzte Rechner anhand der IP-Adresse zu identifizieren.

"Durch dieses Gesetz ist das BSI zum Bundesamt für Unsicherheit in der Informationstechnik geworden. Es ermächtigt zu einer grenzenlosen Vorratsdatensammlung. In grotesker Weise wird verkannt, dass der Bürger nicht nur einen Anspruch auf Sicherheit durch den Staat, sondern auch einen Anspruch auf Sicherheit vor dem Staat hat", erklärte Wieland.

Breyer hält die Regelung für verfassungswidrig, wenn die Maßstäbe des Verfassungsgerichtsurteils zur Vorratsdatenspeicherung zugrunde gelegt würden. Dass das BSI-Gesetz auch unter Sicherheitsgesichtspunkten überflüssig sei, zeige sich daran, dass es bis heute nicht angewendet werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,99€
  3. 24,99€

Anonymer Nutzer 03. Sep 2010

http://www.spreeblick.com/2010/03/16/mitmachen-bei-der-verfassungsklage-gegen-elena...

nationdemon 01. Sep 2010

Prinzipiell ist doch der Inhalt wichtig und nicht der exakte Wortlaut. Wer denkt, dass er...

WebÜberwachung... 01. Sep 2010

hmm... ahhh :D 1.Nutzertracking (sind ja nicht alle angemeldet) Cookies FlashCookies...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /