Abo
  • Services:

Ksplice

Uptrack-Dienst für Fedora kostenlos

Der Uptrack-Dienst ist für Fedora-Anwender ab sofort kostenlos. Mit Ksplice Uptrack bietet die Firma Ksplice eine Technologie an, die im laufenden Linux-Kernel Sicherheitspatches einpflegen kann, ohne dass dafür ein Neustart notwendig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Benutzer der aktuellen Version 13 der Linux-Distribution Fedora können den Uptrack-Dienst kostenlos verwenden. Laut Ksplice wurde der Dienst ursprünglich unter und für Fedora entwickelt. Deshalb habe man beschlossen, die Technologie der Fedora-Community zurückzugeben, so Jeff Arnold, Chef und Gründer von Ksplice.

  • Ksplice Uptrack
Ksplice Uptrack
Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Die vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelte Uptrack-Technik wurde von dessen Ausgründung Ksplice übernommen und weiterentwickelt. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, einen laufenden Kernel mit kritischen Updates zu versorgen, ohne dass das System neu gestartet werden muss. Das Verfahren soll Downtimes von Servern reduzieren und ist für die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, Debian GNU/Linux, CentOS, Parallels Virtuozzo Containers und OpenVZ verfügbar. Für Ubuntu 9.04, 9.10 und 10.04 ist der Dienst bereits kostenlos.

Der Dienst ist für Unternehmenskunden gedacht. Ein Abonnement kostet etwa 4 US-Dollar monatlich pro System bei weniger als insgesamt 20 betreuten Systemen. Bei mehr als 20 Systemen reduziert sich der Betrag pro System auf unter 3 US-Dollar im Monat. Die Software Kslipce 1.0.2 steht unter der GPL v2 und kann auf der Projektseite in Form vorkompilierter Binarys für i386- und AMD64-Systeme sowie im Quellcode heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /