Abo
  • Services:
Anzeige
ReRAM: Hynix soll HPs Memristor in Serie herstellen

ReRAM

Hynix soll HPs Memristor in Serie herstellen

Seit vier Jahren erforscht Hewlett-Packard verstärkt den Memristor, der als Nachfolger von Flash und DRAM gehandelt wird. Nun hat das Unternehmen mit Hynix eine Partnerschaft geschlossen, die erste Serienprodukte hervorbringen soll. Einen Namen für das Produkt gibt es auch schon: ReRAM.

Von früheren Ankündigungen rückt HP jetzt etwas ab. Wie Memristor-Forscher Stan Williams im Firmenvideo angibt, sollen die ersten Memristor-Produkte USB-Sticks oder SSDs für digitale Kameras ähneln. Von einem Ersatz für DRAM, für den sich das Bauteil wegen hoher Geschwindigkeiten auch eignen soll, ist nun nicht mehr die Rede.

Anzeige

Hynix soll mit seinen Halbleiterwerken die jetzt ReRAMs genannten Komponenten herstellen. Der Name ist wohl kaum zufällig gewählt: In englischer Aussprache klingt ReRAM fast wie DRAM, das Ziel des Universalspeichers scheint HP also weiter verfolgen zu wollen. Bereits im April 2010 hatte HP angekündigt, den Memristor zur Serienreife entwickeln zu wollen, die Suche nach einem geeigneten Partner zog sich offenbar hin.

Dem Wall Street Journal sagte Williams, die Wahl sei auf Hynix gefallen, weil sich dieses Unternehmen noch nicht für eine andere Zukunftstechnologie entschieden habe. Mit dem Memristor konkurrieren unter anderem Samsungs PRAM und IBMs Racetrack-Memory.

  • Memristor aus Titandrähten
  • Querdraht im Detail
  • Der lange Weg bis zur Serienfertigung
Memristor aus Titandrähten

Einen Zeitrahmen für die ersten Produkte nennen weder HP noch Hynix. Vor einem halben Jahr ging Stan Williams von etwa drei Jahren bis zu ersten Produkten aus. Selbst dann wäre ReRAM aber gegenüber Flash noch konkurrenzfähig: Derzeit kann HP im Labor die Titandrähte, aus denen ein Memristor besteht, mit einer Breite von 3 Nanometern herstellen.

Nach den bisherigen Roadmaps der Flashbranche erreichen deren Bauteile in drei Jahren etwa 16 Nanometer. Die kleinsten Flashs in Serie mit rund 24 Nanometern fertigen derzeit IM Flash, Samsung und Toshiba.

Der Memristor wird auch als das "vierte Element" der Elektronik bezeichnet. Neben Spule, Kondensator und Widerstand hatte der Ingenieur Leon Chua den Memristor bereits 1971 vorausgesagt, aber erst 2008 konnte ein Team um Stan Williams von HP ihn bauen. Der Name des Bauelements ist ein Kunstwort, das seine Eigenschaft beschreibt, sich einen Widerstand zu merken. Dieser Widerstand bleibt auch gleich, wenn keine Spannung mehr anliegt. Damit eignet sich der Memristor zum Speichern von Informationen.


eye home zur Startseite
PC Doktor 01. Sep 2010

Es gibt 5 Möglichkeiten die Wahrscheinlich sind. 1. Netzteil zu schwach. Die Grafikkarte...

Lala Satalin... 01. Sep 2010

Gibt es. Sind die gleichen Kickbass-Systeme wie bei LCD/Plasmas-TVs. Leider hab ich bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  2. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50

  2. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  3. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  4. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel