ReRAM

Hynix soll HPs Memristor in Serie herstellen

Seit vier Jahren erforscht Hewlett-Packard verstärkt den Memristor, der als Nachfolger von Flash und DRAM gehandelt wird. Nun hat das Unternehmen mit Hynix eine Partnerschaft geschlossen, die erste Serienprodukte hervorbringen soll. Einen Namen für das Produkt gibt es auch schon: ReRAM.

Artikel veröffentlicht am ,
ReRAM: Hynix soll HPs Memristor in Serie herstellen

Von früheren Ankündigungen rückt HP jetzt etwas ab. Wie Memristor-Forscher Stan Williams im Firmenvideo angibt, sollen die ersten Memristor-Produkte USB-Sticks oder SSDs für digitale Kameras ähneln. Von einem Ersatz für DRAM, für den sich das Bauteil wegen hoher Geschwindigkeiten auch eignen soll, ist nun nicht mehr die Rede.

Stellenmarkt
  1. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Hynix soll mit seinen Halbleiterwerken die jetzt ReRAMs genannten Komponenten herstellen. Der Name ist wohl kaum zufällig gewählt: In englischer Aussprache klingt ReRAM fast wie DRAM, das Ziel des Universalspeichers scheint HP also weiter verfolgen zu wollen. Bereits im April 2010 hatte HP angekündigt, den Memristor zur Serienreife entwickeln zu wollen, die Suche nach einem geeigneten Partner zog sich offenbar hin.

Dem Wall Street Journal sagte Williams, die Wahl sei auf Hynix gefallen, weil sich dieses Unternehmen noch nicht für eine andere Zukunftstechnologie entschieden habe. Mit dem Memristor konkurrieren unter anderem Samsungs PRAM und IBMs Racetrack-Memory.

  • Memristor aus Titandrähten
  • Querdraht im Detail
  • Der lange Weg bis zur Serienfertigung
Memristor aus Titandrähten

Einen Zeitrahmen für die ersten Produkte nennen weder HP noch Hynix. Vor einem halben Jahr ging Stan Williams von etwa drei Jahren bis zu ersten Produkten aus. Selbst dann wäre ReRAM aber gegenüber Flash noch konkurrenzfähig: Derzeit kann HP im Labor die Titandrähte, aus denen ein Memristor besteht, mit einer Breite von 3 Nanometern herstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach den bisherigen Roadmaps der Flashbranche erreichen deren Bauteile in drei Jahren etwa 16 Nanometer. Die kleinsten Flashs in Serie mit rund 24 Nanometern fertigen derzeit IM Flash, Samsung und Toshiba.

Der Memristor wird auch als das "vierte Element" der Elektronik bezeichnet. Neben Spule, Kondensator und Widerstand hatte der Ingenieur Leon Chua den Memristor bereits 1971 vorausgesagt, aber erst 2008 konnte ein Team um Stan Williams von HP ihn bauen. Der Name des Bauelements ist ein Kunstwort, das seine Eigenschaft beschreibt, sich einen Widerstand zu merken. Dieser Widerstand bleibt auch gleich, wenn keine Spannung mehr anliegt. Damit eignet sich der Memristor zum Speichern von Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PC Doktor 01. Sep 2010

Es gibt 5 Möglichkeiten die Wahrscheinlich sind. 1. Netzteil zu schwach. Die Grafikkarte...

Lala Satalin... 01. Sep 2010

Gibt es. Sind die gleichen Kickbass-Systeme wie bei LCD/Plasmas-TVs. Leider hab ich bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /