• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox 360

Verbessertes Gamepad mit wandelbarem D-Pad

Ein neues Microsoft-Gamepad soll die Xbox-360-Steuerung erleichtern und bietet dazu auch ein veränderbares D-Pad. Wer den neuen Wireless-Controller in Europa kaufen will, muss sich voraussichtlich bis zum nächsten Jahr gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox 360: Verbessertes Gamepad mit wandelbarem D-Pad

Das neue D-Pad (Directional Pad) lässt sich durch eine Vierteldrehung von einer Scheibe zu einem stärker hervortretenden Steuerkreuz wandeln. Der Spieler kann das Gamepad damit auf verschiedene Spielgenres anpassen - wenn etwa ein Shooter gespielt wird, hilft die Scheibe dabei, weiche Bewegungen auszuführen, während in Prügelspielen die besser zu fühlenden Steuerkreuzkonturen Kombinationsangriffe erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Laut Xbox-Live-Chef Larry "Major Nelson" Hyrb wird damit auf die Kritik am D-Pad reagiert. Minimal verändert wurden zudem die beiden Analogsticks. Die vier sonst bunten Knöpfe (A, B, X, Y) oben rechts am Controller sind nun in verschiedenen Grautönen gehalten, um das in Silbergrau gehaltene Gamepad hochwertiger aussehen zu lassen.

Der neue Wireless-Controller für die Xbox 360 wird im Paket mit einem USB-Kabel ausgeliefert. Angeschlossen an die Konsole werden die Akkus dann nicht nur über USB aufgeladen, sondern das Gamepad schaltet automatisch auf Kabelbetrieb um, was vorher nicht der Fall war. Außerdem ist es über USB nun möglich, das Gamepad auch ohne separaten Wireless-Empfänger verkabelt am PC zu betreiben.

  • Wireless Controller mit wandelbarem D-Pad
  • Neuer Wireless Controller - D-Pad als Steuerkreuz
  • Neuer Wireless Controller - D-Pad als Scheibe
  • Neuer Wireless Controller - D-Pad als Steuerkreuz
  • Neuer Wireless Controller - D-Pad als Scheibe
  • Neuer Wireless Controller - D-Pad als Scheibe
  • Neuer Wireless Controller - D-Pad als Steuerkreuz
  • Wireless Controller with Transforming D-Pad and Play and Charge Kit - kommt im Februar 2011 nach Europa
Wireless Controller mit wandelbarem D-Pad

Unter der Bezeichnung "Wireless Controller with Transforming D-Pad and Play and Charge Kit" wird das Gamepad in den USA ab 9. November 2010 für rund 65 US-Dollar angeboten. Laut Major Nelson wird es in Europa voraussichtlich erst ab Februar 2011 verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 18,99€
  4. 29,99€

Licht der Wahrheit 07. Sep 2010

Ja, in gewissen Grenzen. Nein. Bloedsinn ist vielmehr, zu glauben, die Hardwaregrenzen...

Lahay 02. Sep 2010

Versuche doch mal das Logitech Rumblepad ;)

Graf Zahl, der... 02. Sep 2010

Soll das jetzt ein Argument sein? Bei farbigen Buttons mit Buchstaben drin (so wie es...

derdaso 02. Sep 2010

Damals gab es garkeine DPads, von daher machst du aus Prinzip schonmal was falsch.

sasdfsdfsdfaf 02. Sep 2010

Das ganze Teil wirkt einfach billig. Vom Aussehen her, klobig, keine gelungenes Design...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /