Abo
  • Services:

KDE SC 4.5.1

Cronjob bringt Bugfixes, aber keine neuen Funktionen

Das KDE-Team hat Version 4.5.1 der KDE SC veröffentlicht. Die aktuelle Version bringt vornehmlich Reparaturen mit. Neue Funktionen haben die Entwickler nicht hinzugefügt. Auch die ursprünglich geplante Integration von Kmail auf Basis des neuen Akonadi-Servers fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE SC 4.5.1: Cronjob bringt Bugfixes, aber keine neuen Funktionen

KDE SC 4.5.1 soll die vor drei Wochen erschienene KDE SC 4.5 stabilisieren. Die aktuelle Version, die unter dem Codenamen Cronjob veröffentlicht wurde, bringt Reparaturen in etlichen Komponenten der Software Collection mit. Im Compositing-Manager Kwin wurde ein Fehler behoben, der verhinderte, dass Effekte mit manchen Treibern funktionieren. UPnp-Geräte werden korrekt vom KIO-Slave verarbeitet und tauchen jetzt in der Liste der Eingabe mit network:/ auf. Der Plasmadesktop stürzt nicht mehr ab, wenn die Anordnung der Panels geändert wird.

  • Das Benachrichtigungsfeld...
  • ...wurde überarbeitet und passt sich jetzt besser an die Plasma-Arbeitsfläche an.
  • Der KDE-Browser Konqueror erhält eine Webkit-Engine, mit der er den Acid3-Test mit Bravour besteht.
  • Der Fenster-Manager Kwin wurde mit einer Tiling-Funktion ausgestattet, die Fenster nebeneinander platziert.
  • Das Benachrichtigungsfeld verwendet das Dbus-Framework, um über angeschlossene Hardware zu informieren.
  • Nachrichten können bei Bedarf Details preisgeben...
  • ...oder dezent Statusmeldungen ausgeben.
  • Der Marble-Atlas bietet einen Routenplaner für lange Strecken.
  • Kwin-Effekte können in den KDE-Systemeinstellungen...
  • ...vorgenommen werden.
  • Einzelne Effekte können ein- und ausgeschaltet werden,...
  • ...je nach Fähigkeiten der Grafikkarten und entsprechender Treiber.
  • Stadtpläne bietet Marble mit dem Kartenmaterial aus dem OpenStreetMap-Projekt.
Das Benachrichtigungsfeld...
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Reparaturen flossen in das Wetter-Applet und in die RSS-Data-Engine, die nach einer Wiederverbindung mit dem Netzwerk die Daten jetzt korrekt aktualisieren. Die Handhabung der Applets haben die Entwickler ebenfalls verbessert, es ist schwieriger, Applets aus Versehen auf den Desktop zu verschieben, die Platzierung beim Verschieben orientiert sich an der Position des Maus-Cursors.

In der Kernbibliothek Kdecore wurden zwei Fehler behoben, die den KSharedDataCache betrafen. Zusätzlich wurde das Extrahieren von großen Daten mit KArchive stabilisiert. Weitere Reparaturen flossen in den Dateimanager Dolphin: Der Wechsel von der Spaltenansicht in eine andere Ansicht führt jetzt nicht mehr zum Absturz, der Schieberegler für die Zoomansicht wird beim Start korrekt initialisiert.

Auch der Softwareneuzugang Marble wurde geflickt. Die neue Version des digitalen Atlas unterstützt Alpha-Blending und lädt keine inkompatiblen Plugins mehr, was in der bisherigen Version zu einem Absturz führte. Der Dateibetrachter Okular erhielt darüber hinaus einen Sicherheitspatch und kann fehlerfrei Faxe im G3-Format anzeigen, wie sie von Ghostscript generiert werden.

Sämtliche Reparaturen haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst. Der Quellcode ist bereits über die Projektseite der KDE SC erhältlich. Die aktuelle Version dürfte in Kürze in den entsprechenden Repositories auftauchen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Raphaelo 01. Sep 2010

Wenn dus nicht verstehst, poste nicht.

Seitan-Sushi-Fan 01. Sep 2010

Die Idee dahinter war mehr, dass selbst die 4 Monate für die Distributoren wichtige Zeit...

debianer 01. Sep 2010

wird mit eben dieser KDE SC 4.5.1 ausgeliefert. Zwar ist die 4.5 stabil wie sonst keine...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /