Abo
  • Services:

Palm

Vorschau auf WebOS 2.0

Der mittlerweile zu HP gehörende Smartphone-Hersteller Palm hat eine erste Vorabversion seines kommenden Betriebssystems WebOS 2.0 veröffentlicht. Noch in diesem Jahr soll Web OS 2.0 erscheinen und zahlreiche neue Funktionen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Palm: Vorschau auf WebOS 2.0

Mit WebOS 2.0 entwickelt Palm sein Multitasking-Interface auf Basis der Kartenmetapher fort. Künftig ist es möglich, zusammengehörende Karten in Stapeln zu bündeln, um für mehr Übersicht zu sorgen und schneller zwischen unterschiedlichen Aufgaben zu wechseln.

Just Type

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Die universelle Suche (Universal Search) heißt künftig "Just Type" und wurde erweitert, um mehr Aufgaben zu erfüllen. Dazu zählen auch die sogenannten "Quick Actions", mit denen sich beispielsweise Statusupdates auf sozialen Netzwerken vornehmen, Erinnerungen einrichten und Dinge auf die Einkaufsliste setzen lassen. Letztendlich lässt sich darüber so ziemlich alles erledigen, was zum Kontext der aktuellen Applikation passt, denn Entwickler können ihre Applikationen um Quick Actions erweitern. Auch wird es künftig möglich sein, die in Applikationen gespeicherten Daten zu durchsuchen.

Neuer Vollbildmodus "Exhibition"

Neu ist zudem die Funktion "Exhibition", ein spezieller Vollbildmodus, der aufgerufen wird, wenn das Telefon auf der Touchstone-Dockingstation geladen wird. Das Smartphone zeigt dann Informationen oder Unterhaltsames - vom eigenen Kalender bis hin zu Facebook-Fotos. Was konkret zu sehen ist, soll sich mit Applikationen bestimmen lassen. WebOS 2.0 wird daher nur einige wenige Exhibition-Optionen mitbringen.

Palm öffnet Synergy

Darüber hinaus öffnet Palm sein Sychronisationssystem Synergy für Entwickler, die Konnektoren für Kontakte, Kalender, Nachrichten und später weitere WebOS-Datentypen entwickeln können. So können Instant-Messaging-Netze mit der Messaging-App von WebOS verbunden werden, Entwickler auf persönliche Kontakte zugreifen oder Kalender organisieren.

Eigene Dienste dank Node.js

Die WebOS-Plattform wird in der Version 2.0 um die Laufzeitumgebung Node.js erweitert. Dabei handelt es sich um ein ereignisgesteuertes I/O-Framework für die Javascript-Engine V8, mit dem sich Netzwerkprogramme wie Webserver schreiben lassen. Die Dienste werden in Javascript geschrieben.

WebOS PDK verlässt Betaphase

Palms Plugin Development Kit (PDK) soll mit WebOS 2.0 die Betaphase verlassen. Damit lassen sich Spiele und andere komplexe Applikationen zum Teil in C und C++ schreiben. Das soll vor allem Portierungen von anderen Plattformen erleichtern.

Neue HTML5-Funktionen

Das auf Webtechnik setzende Betriebssystem bekommt zudem neue Funktionen aus HTML5, was die Möglichkeiten für Entwickler ebenfalls erweitern soll. Dazu zählt eine erweiterte Canvas-Unterstützung einschließlich Image-Data und Gradienten sowie Unterstützung für Web Storage, Geolocation und ein Applikations-Cache für Offline-Applikationen.

WebOS 2.0 steht derzeit für Entwickler im Rahmen von Palms Early-Access-Programm zur Verfügung. Neben den genannten Neuerungen sollen weitere folgen. Ein konkretes Erscheinungsdatum für WebOS 2.0 hat Palm bislang nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Klaus Kinski 28. Sep 2010

Deine JS-Kenntnisse stammen wahrscheinlich aus den späten 1990'ern, als Du wohl beim...

rbugar 02. Sep 2010

Ja, eben. Daher kann man auf Flash eigentlich problemlos verzichten.

WebOSler 01. Sep 2010

Also ich gebe euch recht, das OS hat echt Potenzial. Nennen den Pre seit 3 Monaten mein...

Bekehrter 01. Sep 2010

Bei Callmobile bekommst du 500 MB im D2-Netz (bei mir viel besser ausgebaut als O2 mit...

honululu-lover 01. Sep 2010

Okay, dann warte ich noch ab und beobachte das Feld weiter. Danke.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /