Weltmarkt

Nachfrage für Computer wird wieder schwächer

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat seine Prognose für den PC-Absatz im Jahr 2010 wieder gesenkt. Schuld ist das schwächer werdende Wachstum in den USA und Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltmarkt: Nachfrage für Computer wird wieder schwächer

Gartner prognostiziert für 2010 den Verkauf von 367,8 Millionen PCs, das entspricht einem Wachstum von 19,2 Prozent im Vergleich zu 308,3 Millionen im Vorjahr. "Der PC-Markt lebte in der ersten Jahreshälfte 2010 wieder auf, aber der tatsächliche Belastungstest wird erst jetzt kommen", sagt Ranjit Atwal, Research Director bei Gartner. "Wegen der unsicheren ökonomischen Perspektive für die USA und Westeuropa haben wir unsere Wachstumsprognose für die zweite Jahreshälfte 2010 auf 15,3 Prozent reduziert, ungefähr zwei Prozent unter unsere bisherige Prognose."

Stellenmarkt
  1. Unternehmensarchitekt (m/w/d)
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Es bestehe kein Zweifel daran, dass die Nachfrage nach Endkunden-PCs und wohl auch Business-PCs in den Industrieländern hinter den Erwartungen zurückbleiben werde. Durch die niedrigen Margen scheuten die Händler zudem jedes Risiko und bestellten entsprechend vorsichtig. Umsatzzahlen zum PC-Markt veröffentlicht Gartner nicht.

2009 hatte der private Konsum den PC-Markt am Leben erhalten, während sich die Unternehmen mit Investitionen in dem Bereich zurückhielten. Erst später setzte die Firmennachfrage für Computer wieder stärker ein.

Mini-Notebooks hatten einen starken Einfluss auf den PC-Markt, haben ihren Höhepunkt aber überschritten. Ende 2009 hatten Mini-Notebooks einen Anteil von 20 Prozent am gesamten Notebookmarkt. Gegenwärtig liegt der Anteil bei 18 Prozent. Bis Ende 2014 erwartet Gartner hier einen weiteren Rückgang auf 10 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Prozessorhersteller Intel hatte in dieser Woche erklärt, im laufenden Quartal könnten die Umsatzziele nicht erreicht werden. Schuld sei die schwache Nachfrage für mobile Computer in den USA und Europa. Der Umsatz werde bei 10,8 Milliarden US-Dollar bis 11,2 Milliarden US-Dollar liegen. Im Juli 2010 hatte Intel noch eine Umsatzprognose von 11,2 Milliarden US-Dollar bis 12 Milliarden US-Dollar abgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rübezahlzz 01. Sep 2010

Recht hast Du mit Workstations. Ich meinte aber die Nachfrage nach Heimcomputern im...

DerDenker 01. Sep 2010

Dieser Aussage kann ich so nicht ganz zustimmen. Zwar ist es tatsächlich so, dass die...

Seradest 01. Sep 2010

solange ein Zeitungsersatz 300-600 Euro (zuzühlich der Kosten für Inhalte) kostet werden...

Gehirnwähler 31. Aug 2010

Kein Wunder wenn ich auf einmal selbst Windoof 7 auffen Netbook wie XP zum rennen bringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /