Mobilfunkausrüstung

Investoren finden Nokia Siemens Networks wieder sexy

Der angeschlagene Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks wird wieder interessant für Investoren. Die Netzbetreiber geben wieder mehr Geld aus, das Joint Venture hatte Stellen abgebaut und bei Motorola kräftig zugekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkausrüstung: Investoren finden Nokia Siemens Networks wieder sexy

Nokia und Siemens sind weiter dafür offen, einen Anteil an dem Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks an Finanzinvestoren zu verkaufen. Gespräche dafür seien angelaufen, berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf die Konzernspitzen der beiden Eigner.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Lange Zeit hatten die beiden Eigner mit Nokia Siemens Networks Verluste verzeichnet und suchten vergeblich einen Käufer. Gegenwärtig gebe es Anzeichen für eine Besserung auf dem Markt. Nokia und Siemens planten, mit ihrem Gemeinschaftsunternehmen erst den Turnaround zu vollziehen, bevor sie ab 2013 ihre Optionen für einen Ausstieg erhielten.

"Wir sind interessiert an Gesprächen, um neue Ideen und Kapital in die Branche zu bringen", sagte der Nokia-Finanzchef Timo Ihamuotila der Zeitung. "Nokia und Siemens bleiben in jedem möglichen Szenario auch weiterhin Hauptaktionäre von Nokia Siemens Networks."

Siemens-Finanzchef Joe Kaeser erklärte der Financial Times, dass Nokia Siemens Networks durch eine Restrukturierung und eine Übernahme für potenzielle Investoren attraktiver geworden sei. Ende 2009 hatte der Ausrüster den Abbau von über 5.700 Stellen angekündigt. Im Juli 2010 kaufte das deutsch-finnische Unternehmen für rund 1,2 Milliarden US-Dollar die Abteilung für Mobilfunkausrüstung von dem US-Technologiekonzern Motorola.

Laut informierten Kreisen ist es wahrscheinlich, dass einige Investoren 1 Milliarde US-Dollar in Nokia Siemens Networks investieren, so die Zeitung. Damit werde auch ein Börsengang wahrscheinlicher. Vor einem Monat hatte die Financial Times erfahren, dass Blackstone, TPG, Silver Lake Partners und Bain Capital Interesse an einer Beteiligung an Nokia Siemens Networks hätten.

Nokia Siemens Networks wurde 2007 als 50/50-Gemeinschaftsunternehmen begründet. Die Firma machte 2009 einen Verlust von 1,6 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich zum Auftragsrückgang in der Weltwirtschaftskrise nahm der Konkurrenzdruck durch die chinesischen Konkurrenten Huawei und ZTE stark zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

TomTomTomTomTom... 31. Aug 2010

Job ist job. Wusstest du das du in Deutschland keine massen kommunikation aufbauen darfst...

Diggo 31. Aug 2010

Besonders wenn's um "Nerdthemen" wie Telefone und Chips geht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /