Xbox Live Gold

Keine Preiserhöhung für Deutschland

In einigen Ländern hebt Microsoft den Beitragssatz für Xbox Live Gold an. In Deutschland soll es keine Preissteigerung für den Onlinespieledienst geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox Live Gold: Keine Preiserhöhung für Deutschland

Die Xbox Live wird in den USA künftig bei jährlicher Abrechnung 60 US-Dollar kosten, 10 Dollar mehr als bisher. Bei monatlicher Abrechnung stieg der Preis von rund 8 auf 10 US-Dollar, bei quartalsweiser Bezahlung werden nun 25 statt 20 US-Dollar fällig.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

In Großbritannien steigt nur der Xbox-Live-Gold-Beitrag bei monatlicher Zahlung von 5 auf 6 britische Pfund. Der Jahresbeitrag bleibt hingegen bei rund 40 Pfund.

Für deutsche Nutzer wird sich hingegen nichts bei der Abrechnung ändern, sagte Microsoft Golem.de. Xbox Live Gold kostet weiterhin rund 60 Euro pro Jahr, was 5 Euro pro Monat entspricht. Der Bezahlturnus liegt bei drei, sechs oder zwölf Monaten, bezahlt werden kann mittels Kreditkarte, Lastschrift und über den Handel angebotene Codes.

Xbox Live lässt sich zwar auch kostenlos nutzen, doch viele Netzwerk- und Community-Funktionen stehen dann auf der Xbox 360 nicht zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 02. Sep 2010

Falsch, in UK ändert sich nur der monatliche Preis, alle anderen Preise bleiben.

Hotohori 02. Sep 2010

Demos Werbung? Ähm, lol, für die Meisten sind Demos herzlich willkommen, weil viele kein...

Hotohori 02. Sep 2010

Wer alles zocken will hat eh ein anderes Problem: kein Leben. Weil so viel Spiele wie...

boing 01. Sep 2010

jo und wenn man dann das abo für das sog. PSN+ auslaufen lässt bekommt man einen teil...

Aus Asien is... 01. Sep 2010

In Asien gibts die Codes noch billiger, dann versteht man auch wieso die Leute die bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /