Abo
  • Services:

Epson

A4-Scanner Perfection V33 und V330 Photo lieferbar

Epson liefert zwei neue A4-Scanner aus. Der Perfection V330 Photo verfügt über eine eingebaute Durchlichteinheit für Dias und Negativstreifen, beim günstigeren Perfection V33 wurde darauf verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Epson: A4-Scanner Perfection V33 und V330 Photo lieferbar

Perfection V33 und V330 Photo scannen laut Epson mit einer optischen Auflösung von 4.800 dpi und sollen praktisch ohne Aufwärmzeit (Epson Readyscan) direkt nach dem Einschalten loslegen können. Über Tasten an den Geräten können Anwender beispielsweise direkt in eine E-Mail scannen oder von der mitgelieferten Software ein durchsuchbares PDF erstellen lassen.

  • Epson Perfection V33 - A4-Scanner mit 4.800 dpi
  • Epson Perfection V330 Photo - A4-Scanner mit 4.800 dpi und integrierter Durchlichteinheit
  • Epson Perfection V330 Photo - A4-Scanner mit 4.800 dpi und integrierter Durchlichteinheit
  • Epson Perfection V330 Photo - hier werden die Dias und Negativstreifen zum Scannen eingelegt.
Epson Perfection V33 - A4-Scanner mit 4.800 dpi
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Epson Perfection V330 Photo kann mit seiner Durchlichteinheit Filmstreifen und Folien einscannen. Außerdem lassen sich mit dem V330 Photo auch Vorlagen scannen, die größer als DIN-A4 sind - die nötige Software zum Zusammenfügen mehrerer Scanausschnitte liegt allerdings nur für Windows und nicht für Mac OS X bei.

Beide Scanner arbeiten mit einer optischen Dichte von 3,2 Dmax und nutzen zur Abtastung ein 12-zeiliges CCD mit LED-Beleuchtung. Die interne Farbtiefe liegt bei 48 Bit.

Für den Vorschau-Scan in A4 soll der V330 nach Angaben von Epson 7 Sekunden benötigen, eine 600-dpi-Strichvorlage wird in 25 Sekunden eingelesen. In Farbe mit 600 dpi benötigt das Gerät 29 Sekunden, bei 1.200 dpi sind es schon 102 Sekunden. Das Scannen von 35-mm-Dias mit 4.800 dpi ist mit 86 Sekunden recht zeitaufwändig, bei Negativfilmen dauert es gar 118 Sekunden. Der V330 misst 430 x 280 x 66,5 mm und wiegt rund 2,8 kg.

Der etwas langsamere V33 benötigt zwar für die Vorschau ebenfalls 7 Sekunden, kann aber eine A4-Seite mit 600 dpi nur in 30 Sekunden einlesen. Die Durchlichteinheit fehlt hier. Der V33 misst 280 x 430 x 41 mm und wiegt 2,2 kg.

Der Epson Perfection V33 wird für 99 Euro angeboten, der Epson Perfection V330 Photo für 119 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

kackvogel 01. Sep 2010

öhm... nein!

noplease 01. Sep 2010

Yepp, Multifunktionsgeräten gehört die Zukunft! Die sind so praktisch, dass man gar...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /