Abo
  • Services:

Intentionserkennung

Der Roboter soll verstehen, was der Mensch macht

Die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter wird effizienter, wenn der Roboter in der Lage ist, mitzudenken und auf eine Handlung des Menschen unmittelbar zu reagieren. Zwei Wissenschaftler aus Bayreuth haben einen Algorithmus entwickelt, der eine solche Intentionserkennung ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mensch und Roboter bei der Zusammenarbeit (Foto: Dominik Henrich)
Mensch und Roboter bei der Zusammenarbeit (Foto: Dominik Henrich)

Die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter zu verbessern - das ist das Ziel von Dominik Henrich und Muhammad Awais. Die beiden Wissenschaftler der Universität Bayreuth haben ein System zu Intentionserkennung für Roboter entwickelt.

Unmittelbar reagieren

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

Erkennt der Roboter, was der Mensch will, kann er direkt darauf reagieren, was die Zusammenarbeit der beiden effizienter gestaltet. Henrich und Awais haben sich auf den Einsatz im Arbeitsumfeld konzentriert, wo der Roboter beispielsweise Gegenstände transportieren oder aufeinanderstapeln soll. Ziel war, dem Roboter die Handlungsanweisung nicht per Knopfdruck zu übermitteln, sondern ihn dazu zu bringen, mitzudenken.

Die beiden Wissenschaftler haben dem Roboter zunächst beigebracht, welche komplexen Handlungen der Mensch im Rahmen der Zusammenarbeit ausführt und welche Absichten er jeweils damit verfolgt. Die komplexen Handlungen des Menschen wurden dazu in Abfolgen einfacher Handlungen zerlegt.

Erkennen und Verstehen

Der Roboter beobachtet mit seinem Kameraauge den Menschen. Dank des Algorithmus von Henrich und Awais erkennt der Roboter die Handlung, die der Mensch gerade durchführt und weiß, welchem Zweck diese dient. Der Roboter kann dann selbstständig darauf reagieren, ohne dass der Mensch ihn aktiviert.

Die beiden Forscher haben ihren Algorithmus anhand eines Roboterarms in ihrem Labor getestet. Der Roboter unterstützte die beiden dabei, Gegenstände zu stapeln und zu transportieren. Der Roboter verstand, was der Mensch gerade tat und habe sich, so die Forscher, "proaktiv am Geschehen beteiligt"."Wir sind zuversichtlich, dass sich die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter auf diesem Weg noch intuitiver gestalten lässt. Möglicherweise lässt sich unser Ansatz eines Tages auch im Industriemaßstab realisieren", resümiert Henrich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Glon 01. Sep 2010

Also ich finde die Idee total genial, wenn er anhand meiner Bewegung weiß was er zu tun...

dsd 31. Aug 2010

So wie es im Artikel anklingt, funktioniert es nur, wenn der Mensch immer die gleichen...

ali baba 31. Aug 2010

solang er mich net beim zocken schlägt, kann er soviel saufen wie er will :)


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /