Abo
  • Services:

Gerücht

Cisco soll 5 Milliarden US-Dollar für Skype bieten

Cisco bietet angeblich 5 Milliarden US-Dollar für das Voice-over-IP-Unternehmen Skype, will Techcrunch erfahren haben. Auch Google soll Interesse an der Firma haben, die kurz vor dem Börsengang steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerücht: Cisco soll 5 Milliarden US-Dollar für Skype bieten

Cisco soll circa 5 Milliarden US-Dollar für Skype geboten haben. Das berichtet das Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf zuverlässige Quellen. Der Routerhersteller wolle Skype übernehmen, bevor das Unternehmen seinen geplanten Börsengang vollziehen kann. Auch Google soll Interesse an Skype haben, fürchtet aber, dass die Wettbewerbsbehörden ein Zusammengehen der beiden Unternehmen verhindern würden. Skype will bei dem Börsengang 100 Millionen US-Dollar einnehmen.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das Wall Street Journal und Cnet berichten ebenfalls über das Gerücht bei Techcrunch. Ciscos große Kompetenz im Bereich Internettelefonie könne Skype helfen, bessere Klangqualität und damit mehr kostenpflichtige Dienste einzuführen, so die Wirtschaftszeitung. Durch Googles VoIP-Dienst Google Voice stehe Skype unter Druck und Cisco könne für Skype zu einem wichtigen Partner werden. Die Integration der Skype-Technik in Ciscos Produkte wie Webex und Unified Communications würde die Produkte aufwerten, sagte Zeus Kerravala, Senior Vice President bei der Yankee Group zu Cnet.

Skype hat 560 Millionen registrierte Nutzer. Mit dieser Basis will Skype künftig neue Umsatzquellen wie Werbung, Spiele und virtuelle Güter erschließen. In vier der letzten fünf Jahre hatte Skype Verluste erwirtschaftet. Im ersten Halbjahr 2010 erzielte Skype jedoch einen Umsatz von 406 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn von 13,2 Millionen US-Dollar. 2009 erwirtschaftete Skype noch einen Umsatz von 719 Millionen US-Dollar und einen Verlust von 99 Millionen US-Dollar. In einer Börsenmitteilung erklärte Skype, die Umsätze würden wegen Vereinbarungen mit dem US-Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless und den TV-Herstellern Samsung und LG steigen.

Cisco hat in der Vergangenheit gezeigt, dass der Konzern bereit ist, für Übernahmen viel Geld auszugeben: 1999 zahlte Cisco 7 Milliarden US-Dollar für Cerent, einen Ausrüster optischer Netzwerke. 2005 kaufte Cisco den Set-Top-Box-Hersteller Scientific Atlanta für 6,5 Milliarden US-Dollar. 2006 folgte der Kauf des Videokonferenzanbieters Webex für 3,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 26,99€

Emulex 31. Aug 2010

Na toll und ich hab schon ein Gegenangebot in Höhe von 6 Milliarden gemacht :D ;) Emulex


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /